Aktueller kann ein Thema gar nicht sein 

18. Wirtschaftstreffen im Weiler Rathaus: Günther H. Oettinger spricht über  Europa / Auch Energie wird wichtiges Thema sein  

Günther H. Oettinger wird im Rathaus der Dreiländerstadt zu den Unternehmerinnen und Unternehmern aus Weil am Rhein sprechen. 

Zurück: Das Wirtschaftstreffen findet nach der coronabedingten Pause wieder statt. Und das mit einem Gastreferenten, der ein Thema aufgreifen wird, das aktueller gar nicht sein kann. Die 18. Auflage steht am Mittwoch, 13. Juli, 19 Uhr, unter dem Titel: „Neues Denken in Europa – Europa neu denken.“ Das langjährige Mitglied der Europäischen Kommission und frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Günther H. Oettinger, wird im Rathaus der Dreiländerstadt zu den Unternehmerinnen und Unternehmern aus Weil am Rhein sprechen. 

Und wenn Oettinger über Europa, dessen Entwicklung und den neuen Herausforderungen ausführt, dann macht er das als echter Experte. Schließlich war der 68-Jährige neun Jahre lang innerhalb der EU-Kommission für die Bereiche Energie, Digitalwirtschaft, Finanzplanung und Haushalt zuständig. Und gerade in diesen Themenfeldern werden doch in den kommenden Jahren Europas Chancen und Herausforderungen liegen.

„Fundiertes Wissen und große Sachkenntnis“: Das zeichne Oettinger aus, meint Dietz. „Dass gerade die Energiepolitik im Zuge des Ukraine-Kriegs eine solche Dynamik annimmt, konnten wir natürlich nicht wissen, als wir uns vor mehr als zwei Jahren um ihn bemühten.“ Aber diese Thematik beschäftige die Firmen derzeit extrem, genauso wie der Mangel an Fachkräften und die schwierigen Wirtschaftsbeziehungen der Europäischen Union mit der Schweiz.
 „Wir dürfen gespannt auf seine Analysen und Handlungsempfehlungen sein“, meint Wolfgang Dietz, Oberbürgermeister der Stadt Weil am Rhein, unter dessen Regie das Wirtschaftstreffen 2003 aus der Taufe gehoben wurde und sich zu einem echten „Place to be“ entwickelt hat. Ziel war und ist es, neben einem Gastredner, der für visionäre oder aktuelle Themen steht, die aktuelle Wirtschaftslage in Weil am Rhein vorzustellen und einen Blick in Zukunft zu werfen, wo und wie sich die Dreiländerstadt positionieren möchte.

So werden an diesem Abend neben Günther H. Oettinger auch die Geschäftsführer der Weil am Rhein Wirtschaft & Tourismus GmbH (WWT), Peter Krause und Martin Gruner (Bürgermeister), über „Neues aus der Wirtschaftsförderung“ berichten und Oberbürgermeister Wolfgang Dietz einen Vortrag zum Thema „Unser Platz mitten in Europa“ halten.

Was aber mindestens genauso wichtig bei einer solche Veranstaltung ist, sind die vielen Gespräche und Begegnungen nach den Redebeiträgen beim traditionellen Stehempfang. „Deshalb war es für uns auch ein Ding der Unmöglichkeit, das Wirtschaftstreffen in der Corona-Zeit virtuell stattfinden zu lassen. Es ist doch ein gehöriger Unterschied, ob ich in den Bildschirm hineinspreche oder mit einem Menschen, der leibhaftig vor mir steht“, macht Dietz deutlich. „Wir hören immer wieder, wie wichtig es den Weiler Unternehmerinnen und Unternehmern ist, zusammenzukommen, sich kennenzulernen, sich zu treffen und Themen abseits des Schreibtisches zu erörtern“, lässt Wolfgang Krause von der WWT wissen.

Rund 750 Einladungen wurden Anfang der Woche verschickt. Krause hofft, dass sich zwischen 270 und 350 Gäste für das Wirtschaftstreffen 2022 anmelden und den interessanten Äußerungen Oettingers folgen werden. 
Der gebürtige Stuttgarter reiht sich in die Riege von hochkarätigen Rednern ein, die im Weiler Rathaus schon zu Gast waren:  Klaus Endress (CEO Endress & Hauser-Gruppe), Prof. Dr. Ernst Messerschmid (Institut für Raumfahrtsysteme), Dr. Markus Merk (FIFA- und Bundesligaschiedsrichter), Antoine Raymond, Präsident der Raymond Unternehmensgruppe, Hanns-Peter Cohn (CEO der Vitra-Firmengruppe), Dr. Hagen Pfunder (Vorstand Roche Pharma AG), Prof. Dr. jur. Dres. H.c. Paul Kirchhof (Bundesverfassungsrichter a.D.), Daniel Hanimann (Delegierter der Schweizerischen Nationalbank) oder auch Dr. Willi Steul (Intendant Deutschlandradio a.D.).

2019, beim bis dato letzten Wirtschaftstreffen in Weil am Rhein, war Philipp Engelkamp, Geschäftsführer und Mitbegründer der Firma Ineratec GmbH, zu Gast. Das Karlsruher Unternehmen stellt nachhaltige Treibstoffe aus CO2 und Wasserstoff her.