Viel Anerkennung für dieses Projekt

Rückblick: Textile Phantasien. Kunst aus Schüler*innen Hand / Sommerpause im Museum Textilgeschichte

Feuer und Flamme zum Abschied in die Sommerpause: Zur Ateliernacht hat Schmied Christoph Faller die Schmiede wieder angefeuert. Foto: Stadtverwaltung / Brutscher

Mehr als neun Monate konnte die Sonderausstellung "Textile Phantasien. Kunst aus Schüler*innen Hand" im Museum Weiler Textilgeschichte erlebt werden. Die Kunst von Weiler Schüler*innen aus dem Kant- und Oberrhein-Gymnasium lockte über 1.700 Besucherinnen und Besucher an 39 Öffnungstagen ins Museum.

Abschließend zur Ateliernacht kamen noch einmal knapp 100 Besucherinnen und Besucher, was nicht zuletzt auch dem Schmied Christoph Faller zu verdanken ist, der die Schmiede wieder anfeuerte.

Damit zieht die Museumsleitung Barbara Brutscher eine durchwegs positive Bilanz zum Saisonabschluss. Großen Dank gilt insbesondere den Schülern und den Lehrkräften Annekatrin Koberg und Simone Häfele, die maßgeblich zum Gelingen des Projekts beigetragen haben.

Diese Anerkennung spiegeln auch die vielen Einträge im Gästebuch wider, die die künstlerische Leistung der Arbeiten loben. Neue Kooperationen mit den Weiler Schulen sind schon angedacht. 

Bis Anfang September befindet sich das Museum Weiler Textilgeschichte jetzt in der Sommerpause. Die Planungen für Herbst stehen bereits. Derzeit werden die Ausstellungsräume wieder leer geräumt.

Eine neue Sonderausstellung wird es im Rahmen des Kunsthandwerkermarktes im November geben. Weitere Informationen hierzu folgen in Kürze.