Aufenthaltsqualität wird erhöht

Umgestaltung Bahnhofsumfeld-Ost in Haltingen soll im Sommer abgeschlossen sein

Es wird einen Grünstreifen zwischen Bahnsteig und der Straße geben. Das „grünes Band“ auf der Westseite der Burgunder Straße schafft Aufenthaltsqualität. Bildquelle: Stadtverwaltung / Büro Rehwald

Der Startschuss für die Umgestaltung Bahnhofsumfeld-Ost in Haltingen ist gefallen. Mit diesen umfangreichen Maßnahmen, die bis in den Sommer hinein andauern, soll dieser Bereich attraktiv gestaltet und der Bahnhof zu einer schönen Visitenkarte für Weils größten Stadtteil werden. 

Neben Asphaltarbeiten, wird eine neue Bushaltestelle gebaut, außerdem soll es einen Grünstreifen zwischen Bahnsteig und der Straße geben. Das „grünes Band“ auf der Westseite der Burgunder Straße schafft Aufenthaltsqualität. Der Verkehrsraum wird neu geordnet, damit ausreichend Flächen für alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer zur Verfügung stehen. 

Geschaffen wird dank dieser Umgestaltung der optische Übergang vom Kastaniengarten zum Bahnhof sowie zum Marktweg. Nicht zuletzt wird die Kanderstraßen-Brücke angebunden.  

In vier Bauabschnitten soll ein attraktiver Ort für Anwohnende und Reisende entstehen und in den kommenden Wochen und Monaten die finalen Schritte dieser umfangreichen Planungen begangenen werden. Begonnen wird planmäßig im südlichen Teil der Burgunder Straße bei der Kreuzung zur Freiburger Straße. Schritt für Schritt soll es dann in Richtung Norden gehen. 

Für diese Umgestaltungsmaßnahmen in Haltingen sind Mittel in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro freigegeben. Für die Sanierung werden Fördermittel in Höhe von 60 Prozent fließen. Darüber hinaus könnte auch die 2010 im Zuge des Planfeststellungsverfahrenes schwer erkämpfte eine Millionen Euro für das Bahnhofsumfeld eingesetzt werden.  

Die Maßnahmen sollen im August fertiggestellt werden. Wobei die Bepflanzung witterungsbedingt erst im Herbst erfolgen kann. Die Anlieferung zum REWE-Markt soll, so ist geplant, im gesamten Zeitraum genauso sichergestellt werden, wie Zufahrt der Anwohnenden zu ihren Gebäuden. Wobei die Stadtverwaltung um Verständnis bittet, da es während der Bauarbeiten sicherlich zu den einen oder anderen Einschränkungen kommen wird.