Übersetzung des Urkundentextes

Der hochheiligen Kirche, die im Thurgau zu Ehren des Heiligen Gallus errichtet ist, wo Werdo gegenwärtig Abt ist: Ich Ercanpert habe den Entschluss gefasst und bin Willens, was ich an der Kirche in Prampahch (= Brombach) zu Ehren des Heiligen Germanus und was ich an der Kirche in Willa (= Weil) besitze, diesem Heiligen bzw. diesem Gotteshaus zu schenken, was ich hiermit tue. Vom gegenwärtigen Tage an beschenke ich diesen Heiligen bzw. das Gotteshaus, damit sie es von heute an besitzen und alle Nachfolger an diesem Gotteshaus darüber nach Gutdüngen frei verfügen wie ausgeführt. Mein Bruder Hanno soll für diese Schenkung jedes Jahr 12 Denar geben oder den entsprechenden Gegenwert festsetzen, und sein und des Klosters Nachfolger sollen künftig immer so verfahren. Wenn aber irgend jemand, ich selbst, meine Erben oder sonst eine missgünstige Person, gegen diese Schenkung vorzugehen trachtet, dann sei er der doppelt-hohen Abgabe aus dem wohlangebauten Land an den Heiligen bzw. das Gotteshaus schuldig und an die Staatskasse zwei Unzen Gold und zwei Pfund Silber. Und nichts destoweniger soll diese Schenkung für alle Zeiten sicher bestehen aufgrund dieses Vertrages.
Geschehen zu Murperch (Maulburg), wo diese Urkunde übergeben wurde. Unterfertigt mit dem Zeichen des Ercanpert, der diese Schenkung veranlasst hat, des Zentenarius und Zeugen Brunicho, und der Zeugen Rotpert, Chonzo, Sigiard, Berefrid, Rotleu . . . Rihcard, Utto, Folcher. Im Namen Gottes habe ich, Folcrammnus, Priester und unwürdiger Sünder wie begehrt geschrieben und unterzeichnet. Gegeben an den 3. Kalenden des März im 18. Regierungsjahr unseres Herrn Karl, Königs der Franken und Langobarden und Patricius der Römer. (27. Februar 786).

(Übertragen von Fred Sepaintner)