Stadt bittet Einzelhändler vom derzeitigen Sonderrecht des Sonntagsverkaufs keinen Gebrauch zu machen

Laut Rechtsverordnung des Landes gegen die Ausbreitung des Coronavirus von dieser Woche können die Einzelhändler, die zur täglichen Grundversorgung weiterhin geöffnet bleiben dürfen, nun auch sonntags von 12 bis 18 Uhr geöffnet haben.  Damit lockerte das Land das bisher geltende Recht zum Sonntagsverkauf. Zu diesen Geschäften zählen zum Beispiel Lebensmittelmärkte, Drogerien, Apotheken, Getränkemärkte, Poststellen oder Waschsalons. Die Stadtverwaltung Weil am Rhein bittet die Geschäftsinhaber in Weil am Rhein jedoch, vom Angebot des Sonntagsverkaufs Abstand zu nehmen.

Grund hierfür ist das allgemeine Bestreben, größere soziale Begegnungen in der derzeitigen Situation weiter einzudämmen. Ein Sonntagsverkauf würde dem entgegenwirken und wäre für die Bürgerinnen und Bürger nur schwer verständlich.

Die üblichen werktäglichen Öffnungszeiten sollten aus Sicht der Stadtverwaltung ausreichend sein, um sich mit dem Notwendigen für zwei bis drei Tage im Voraus zu versorgen. Oberbürgermeister Wolfgang Dietz betont außerdem: "Wir sollten auch an diejenigen denken, die in dieser Zeit unter erschwerten Bedingungen im Verkaufsbereich tätig sein müssen und sich damit direkt im Publikumsverkehr befinden. Auch sie brauchen ihre Erholung, wenn über die nächsten Wochen hinweg die Situation bestehen bleibt, wovon auszugehen ist."