Passanten- und Online-Befragung zur temporärer Fußgängerzone und Einbahnregelung in der Hauptstraße

Die Meinung der Bürgerinnen und Bürger zu den Probeläufen der temporären Fußgängerzone und der Einbahnregelung in der Hauptstraße will die Stadt in den kommenden drei Wochen erheben. Mit der Befragung von Passanten direkt vor Ort und der Möglichkeit der Meinungsäußerung im Internet hat die Verwaltung das Büro "Komm…zept" aus Lörrach beauftragt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur starten am kommenden Dienstag, 8. September, mit der Befragung vor Ort. Die Online-Version ist bereits ab Samstag, 5. September, freigeschaltet. Die Vor-Ort-Befragung dauert bis zum Ende des Versuchszeitraums am 27. September und wird jeweils an mehreren Wochentagen zu verschiedenen Tageszeiten durchgeführt.

Mit der Befragung soll im Wesentlichen ermittelt werden, wie die beiden Testläufe zur Fußgängerzone und der seit dem 31. Augst geltenden Einbahnstraße von den Besuchern der Innenstadt empfunden werden. Ziel der Befragung ist ein Vergleich der Auswirkungen beider Testläufe untereinander, aber auch mit der Situation zuvor. Hierzu wurden zwei Fragebögen entworfen, einen zur Fußgängerzone und einen zur aktuellen Einbahnstraßen-Regelung. Beide Fragebögen werden in den nächsten drei Wochen an einem Stand vor der Touristinformation der WWT durch das Büro "Komm…zept" direkt abgefragt. Die Fragebögen können aber auch online unter www.weil-am-rhein.de/befragung ausgefüllt werden.
 
Grundidee für die beiden Testläufe war die Schaffung von Raum für Passanten im Bereich der nördlichen Hauptstraße zwischen Schillerstraße und Bühlstraße. "Die Stadt Weil am Rhein möchte die laufenden Probeläufe, die durch die Corona-Abstandsregeln erforderlich und möglich wurden, möglichst umfassend analysieren. Wir erhoffen uns aus den Befragungen ein umfassendes Lagebild zu den beiden Probeläufen, auch für die langfristige städtebauliche wie verkehrliche Planung der Innenstadt", betont Erster Bürgermeister Christoph Huber. Begleitet wird die Befragung durch eine Fragebogenaktion von 'Weil-aktiv' und Verkehrszählungen in den angrenzenden Straßen.
 
Die Befragung ist selbstverständlich anonym, es werden keine Namen erfasst. Es werden jedoch Grunddaten wie Geschlecht, Altersgruppe und Verkehrsmittel erhoben. Frank Leichsenring vom Büro Komm…zept erklärt: "Erst durch das Filtern der inhaltlichen Rückmeldungen mit den erhobenen Grunddaten können wir eine aussagekräftige Auswertung machen, also beispielsweise erkennen, wie unterschiedliche Altersgruppen Einzelaspekte der Modelle bewerten."
 
Die Fragebögen sowie weitere Informationen zum Thema temporäre Fußgängerzone und Einbahnregelung sind unter www.weil-am-rhein.de/befragung zu finden.