Newsletter 4-2019 - Monat November

Tipps, Hintergründe, Anregungen
zu Kulturveranstaltungen in Weil am Rhein und Region

Canção para Dois - Carol Andrade & Alex Maia - Kulturzentrum Kesselhaus 

Bis 29.November
Jubiläums-Schnupper-Angebot Stadtbibliothek
Öffnungszeiten der Stadtbibliothek Weil am Rhein
 
"Mit dem Koffer um die Welt" - Museumskids mit Heidi Hajosch
(Mittwoch, 06.November,16:30 Uhr, Museum am Lindenplatz)
 
Die Herbstzeitlosen: Swiss Gourmet
(Mittwoch, 06.November,11 Uhr, Swiss Gourmet Waßmer, Denzstr.4, Lörrach)
 
Die Herbstzeitlosen: Der Bürgermeister - ein Mensch wie du und ich?
(Mittwoch, 06.November,15 Uhr, Altes Rathaus Weil am Rhein)
 
Hexenzauber mit dem kleinen Drachen Otto - Wunderfitz
(Mittwoch, 06.November,16 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Poetry-Slam in der Stadtbibliothek
(Donnerstag, 07.November,19:30 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
Café International
(Donnerstag, 07.November, 19:30 Uhr, Ott's Leopoldshöhe Weil am Rhein)
 
»Mode und Surrealismus: Frauenbilder von Dalí bis Dior« - Talk mit
Literaturwissenschaftlerin und Mode-Expertin Barbara Vinken
(Donnerstag, 07. November, 18:30 Uhr, Vitra Schaudepot)
 
"Alles kein Problem - Brezelstädter Laienbühne
(Freitag, 08.November,20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
"Alles kein Problem - Brezelstädter Laienbühne
(Samstag, 09.November,20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Jahreskonzert der Zollkapelle Freiburg
(Samstag, 09.November,20 Uhr, Altrheinhalle in Märkt)
 
Tam Theater Club
(Samstag, 09.November,13 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Mein Weg zu Fuß von Cornwall nach Schottland - Vision Erde
(Samstag, 09.November,17 Uhr, Haus der Volksbildung)
 
Musikalischer Herbstspaziergang durch die deutsche und französische Romantik - Orchestergesellschaft Weil am Rhein
(Samstag, 09.November,19:30 Uhr, Festhalle in Haltingen)
 
09.November
Kunsthandwerksmarkt
(Samstag, 09.November,11-18 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
10.November
Kunsthandwerkermarkt
(Sonntag, 10.November,11-18 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Lichtmeer - Bettina Bohn, Vernissage (Ausstellung: 10.11. - 20.12.2019)
(Sonntag, 10.November, 14 Uhr, Galerie Underground Weil am Rhein)
 
Musikalischer Herbstspaziergang durch die deutsche und französische Romantik - Orchestergesellschaft Weil am Rhein
(Sonntag, 10.November, 17 Uhr, Festhalle in Haltingen)
 
"Alles kein Problem - Brezelstädter Laienbühne
(Sonntag, 10.November, 19:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Die Herbstzeitlosen: Alter schützt vor Unfall nicht - Hilfreiche Tipps vom Deutschen Roten Kreuz
(Mittwoch, 13.November, 15 Uhr, Altes Rathaus Weil am Rhein)
 
Carol Andrade
(Donnerstag, 14.November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
"Flaschenpostgeschichten" - Buchlesung Oliver Lück
(Freitag, 15.November, 19.30 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
"Alles kein Problem - Brezelstädter Laienbühne
(Freitag, 15.November, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
"Augenmerk Natur" - Fotografie K6 - Vernissage
(Freitag, 15.November, 19 Uhr, Hadid-Pavillon, Dreiländergarten Weil am Rhein)
 
"Eigentlich bin ich ja Tänzer" - Kabarett mit Daniel
(Samstag, 16.November, 20:15 Theater am Mühlenrain)
 
Tam Theater Club
(Samstag, 16.November, 13 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Wir feiern Jubiläum
Constanze Wach: Vorträge zum Thema Ernährung
(Samstag, 16.November, 10-14 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
Turlough O'Carolan - Geschichten und Lieder des keltischen Harfen-Spielers
(Samstag, 16.November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Elsässer Theater (Table Ronde)
(Samstag, 16.November, 19:30 Uhr, Haus der Volksbildung)
 
"Augenmerk Natur" - Fotografie K6
(Sonntag, 17.November, 13-17 Uhr, Hadid-Pavillon, Dreiländergarten Weil am Rhein)
 
"Alles kein Problem - Brezelstädter Laienbühne
(Sonntag, 17.November, 19:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
"Nüsse, Samen und Kerne" - Weiler Erzähler
(Dienstag, 19.November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Die Herbstzeitlosen: Eine Führung zum Geburtstag - 1000 Jahre Basler Münster
(Mittwoch, 20.November, 13:30 Uhr, Treffpunkt Claraplatz Basel)
 
SEDAA-Konzert
(Freitag, 22.November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
"Alles kein Problem - Brezelstädter Laienbühne
(Freitag, 22.November, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Regionale: "Dress Code" Eröffnung, (Ausstellung bis 18.01.2020)
(Samstag, 23.November,15 Uhr, Galerie Stapflehus)
 
"Weil wird Wirtschafts-Standort" - Vortrag von Patricia Reister
(Samstag, 23.November, 19 Uhr, Museum am Lindenplatz)
 
"Alles kein Problem - Brezelstädter Laienbühne
(Samstag, 23.November, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Kesseldisco
(Samstag, 23.November, 21 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Tam Theater Club
(Samstag, 23.November, 13 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
"Alles kein Problem - Brezelstädter Laienbühne
(Sonntag, 24.November, 19:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
"Augenmerk Natur" - Fotografie K6
(Sonntag, 24.November, 13-17 Uhr, Hadid-Pavillon, Dreiländergarten Weil am Rhein)
 
Jürgen Brodwolf - „Werke auf Papier aus 50 Jahren“ - Gesprächsnachmittag
(Sonntag, 24. November, 15 Uhr, Galerie Stahlberger Weil am Rhein)
 
Bibliotheksführung
(Mittwoch, 27.November, 17 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
Die Herbstzeitlosen: Eine Führung zum Geburtstag - 1000 Jahre Basler Münster
(Mittwoch, 27.November, 13:30 Uhr, Treffpunkt Claraplatz Basel)
 
"Versailles nach 100 Jahren" - Vortrag Prof. Dr. Krumeich
(Donnerstag, 28.November, 19:30 Uhr, Gewölbekeller Altes Rathaus)
 
Watch together - "Das Mädchen Wadjda" - Filmabend
(Donnerstag, 28.November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Jubiläum 25 Jahre Museum Weiler Textilgeschichte
Festvortrag mit Prof. Dr. Alexis Schwarzenbach
(Freitag, 29.November 19:30 Uhr, Museum Weiler Textilgeschichte)
 
"Er hat die Hosen an - Sie sagt ihm welche" - Kabarett mit Peter Vollmer
(Freitag, 29.November 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Tam Theater Club
(Samstag, 30.November 13 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
"O du fröhliche Zweisamkeit" - Yvette Kolb & Jürgen von Tomëi
(Samstag, 30.November, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Magic Kesselnight
(Samstag, 30.November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Repaircafé
(Samstag, 30.November, 10-14 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
"Heißes Eisen" - Schmiede-Workshop
(Samstag, 30.November, 10-16 Uhr, Museum Weiler Textilgeschichte)
 
Weihnachtsmarkt auf dem Lindenplatz
(Samstag, 30.November, 17-21 Uhr, Lindenplatz Weil am Rhein)
 
"Für jeden etwas - von allem etwas" - Jahreskonzert Mandolinengesellschaft
(Samstag, 30.November, 19 Uhr, Großer Saal, Altes Rathaus Weil am Rhein)
 
Weihnachtskonzert der St. Petersburg Concert Singers
(Samstag, 30.November, 18 Uhr, Friedenskirche Weil am Rhein Friedlingen)
 
Tag der offenen Ateliers
(Sonntag, 01.Dezember, 11-18 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Kostenlose Führung durch die Ausstellung "Weil Welt Weit"
(Sonntag, 01.Dezember, 16 Uhr, Museum am Lindenplatz)
 
Familientag im Museum
Museumspädagogische Angebote, Kreativ-Werkstatt
(Sonntag, 01.Dezember, 11-18 Uhr, Museum Weiler Textilgeschichte)
 
"O du fröhliche Zweisamkeit" - Yvette Kolb & Jürgen von Tomëi
(Sonntag, 01.Dezember, 19:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Die Herbstzeitlosen: Mittagstisch - "Zusammen is(s)t man weniger allein"
(Dienstag, 03.Dezember, 12 Uhr, Ott's Leopoldshöhe Weil am Rhein)
 
Barockkonzert "Willa Musica"
(Dienstag, 03.Dezember, 19 Uhr, St. Galluskirche Ötlingen)
 
Die Herbstzeitlosen: Adventsfrühstück in der Johannesgemeinde
(Mittwoch, 04.Dezember, 9 Uhr, Treffpunkt Schillerstr.11, Weil am Rhein)
 
Weinlesung - Kooperation Stadtbibliothek/Herbstzeitlose
(Mittwoch, 04.Dezember, 19:30 Uhr, Altes Rathaus)
 
 
 
Details:
 
Bis 29.November
Jubiläums-Schnupper-Angebot Stadtbibliothek
 
Öffnungszeiten der Stadtbibliothek Weil am Rhein
 
"Mit dem Koffer um die Welt" - Museumskids mit Heidi Hajosch
(Mittwoch, 06.November,16:30 Uhr, Museum am Lindenplatz)
 
Am Mittwoch, den 6.11.2019 treffen sich wieder die Museumskids von 16.30 bis 18.30 Uhr im Museum am Lindenplatz. Im Rahmen der neuen Ausstellung „Weil Welt Weit. Weiler Spuren in der ganzen Welt“ (13.10.2019-26.7.2020) wird Heidi Hajosch an verschiedenen Terminen erneut ein vielfältiges Kinderprogramm anbieten. Im November geht es um die Einführung in die Ausstellung. Heidi Hajosch hat acht Kinderstationen für die Ausstellung entwickelt. Mit einem Koffer und einem Pass geht es auf Weltreise. Zunächst muss der Koffer dekoriert, dann ein Passbild erstellt und ein Pass ausgestellt werden. Nach gelöster Fahrkarte geht mit der Tram 8 nach Basel und von dort um die Welt. Es stehen nur noch weniger Plätze für Kinder zwischen 7 und 12 Jahre zur Verfügung.
Anmeldung über das Städtische Kulturamt unter 07621/704412.
 
Die Herbstzeitlosen: Swiss Gourmet
(Mittwoch, 06.November,11 Uhr, Swiss Gourmet Waßmer, Denzstr.4, Lörrach)
 
Bei der Firma Swiss Gourmet Waßmer aus Lörrach ist der Name des Unternehmens Programm. Swiss Gourmet wurde 1977 von drei Schweizern gegründet. Die Patés und Terrinen werden nach Schweizer Rezepten hergestellt. 1999 übernahm Thomas Waßmer das Unternehmen. Zum Angebot zählen Patés mit Kalb- oder Hirschfleisch, Terrinen mit Lachs- oder Forellenfilets, Entenlebercreme, Orangenfilets in Campari-Gelee sowie Patéspezialitäten mit Trüffel. Neue Kreationen werden laufend entwickelt und dem Markt vorgestellt. In den vergangenen Jahren investierte die Unternehmensleitung vielseitig in die Produktionsanlagen. Heute stellt Swiss Gourmet auf 1700 m² Betriebsfläche mit rund 30 Mitarbeitern seine kulinarischen Köstlichkeiten her. Seit 2009 ist der Betrieb mit dem Bio-Siegel und seit 2011 nach Internationalen Foodstandart (IFS) zertifiziert. Neben dem Großhandel, Cateringunternehmen und Airlines hat Thomas Waßmer zunehmend den Endverbraucher im Blick, der die Swiss-Gourmet-Delikatessen im Feinkosthandel und Supermarkt kaufen kann. Am Ende der Veranstaltung gibt es eine Verkostung.
Teilnahmegebühr: 10€
Weitere Infos: caro.lefferts@gmail.com
 
Die Herbstzeitlosen: Der Bürgermeister - ein Mensch wie du und ich?
(Mittwoch, 06.November,15 Uhr, Altes Rathaus Weil am Rhein)
 
Uli May, Bernhard Winterhalter
Einige, überwiegend amüsante, Schlaglichter auf das Amt des Bürgermeisters, vom Großherzogtum Baden bis heute. Die Rückschau halten die ehemaligen Bürgermeister Uli May und Bernhard Winterhalter, musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von Reiner Kaiser.
Weitere Infos: caro.lefferts@gmail.com
 
Hexenzauber mit dem kleinen Drachen Otto - Wunderfitz
(Mittwoch, 06.November,16 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Lore hat einen dicken grünen Untermieter: den Drachen Otto und der ist immer ziemlich hungrig. Er frisst nicht nur Lores geliebte Blümchen, nein, er kann es nicht lassen, sogar einen richtigen Hexenbesen zu verschlingen. Das gibt Ärger, wo Hexchen Paula sowieso schon sauer ist, weil ihr das Zaubern dauernd daneben geht. Sie muss das Kräutlein Zauberfix finden. Ob Otto ihr dabei helfen kann?
Gespielt wird an einer Tischbühne (Häuschen mit Garten) mit einer frechen Handpuppen-Hexe und einem Klappmaul-Drachen zum Knutschen.
Happy End Figurentheater, Eintritt: 5€, für Kinder ab 4 Jahren
Anmeldung: 07621 / 79 86 66, veranstaltung@wufi-weil.de
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
Poetry-Slam in der Stadtbibliothek
(Donnerstag, 07.November,19:30 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
Spätestens seit den Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling ist Poetry-Slam sicher jedem ein Begriff. Der moderne Dichterwettstreit performt von sprachbegabten Menschen ist aus der modernen Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken. Literarische Texte werden innerhalb einer bestimmten Zeit ohne Hilfsmittel außer der eigenen Stimme vorgetragen. Ob, politisch, persönlich oder plakativ, jeder Künstler hat seinen eigenen Stil der Darbietung. Das Publikum darf die Beiträge anschließend als Jury bewerten und den besten Vortrag küren - so funktioniert ein üblicher Poetry-Slam. Wir haben einige der besten jungen Talente aus der Region für Sie eingeladen. Nick Salsflausen, ebenfalls sehr bekannt in der Szene, wird sie Ihnen vorstellen und durch den Abend führen und Sie werden entscheiden!
 
Eintritt im Vorverkauf 8,- € (bis 05.11.2019), an der Abendkasse 10,- €.
Eine vorherige Anmeldung ist unbedingt erforderlich: Tel. 07621 / 98 14 - 0
 
Café International
(Donnerstag, 07.November, 19:30 Uhr, Ott's Leopoldshöhe Weil am Rhein)
 
Wenn Sie Konversation an einem moderierten Tisch in den Sprachen Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch oder Spanisch betreiben wollen, um Ihre Fremdsprachenkenntnisse frisch zu halten, dann sind Sie herzlich zu diesem neuen Sprachtreff in Weil am Rhein eingeladen. Auch die Begegnungen mit anderen Menschen und deren Geschichten und Ansichten versprechen spannend zu werden...!
 
Treffpunkt ist das Restaurant Ott's Leopoldshöhe (Müllheimer Straße 4)
Organisiert wird das Café International von einem kleinen Sprachenteam der Volkshochschule:
Blandine Lutz (Französisch) - Caro Lefferts (Englisch) - Gudrun Greiwe (Englisch/Deutsch) - Daida Muser (Italienisch) - Erik Wade (Englisch)
 
»Mode und Surrealismus: Frauenbilder von Dalí bis Dior« - Talk mit
Literaturwissenschaftlerin und Mode-Expertin Barbara Vinken
(Donnerstag, 07. November, 18:30 Uhr, Vitra Schaudepot)
 
Die Literaturwissenschaftlerin und Mode-Expertin Barbara Vinken setzt sich mit der Rolle der Frau in Mode und Kunst auseinander. In ihrem Vortrag spricht sie über das teilweise brisante Verhältnis von Surrealismus, Mode und sich wandelnden Frauenbildern. Was sagt es aus, wenn Salvador Dalí ein Sofa in Lippenform entwarf, oder wenn Man Ray den Frauenkörper mit den Löchern eines Cellos versah?
Wie beeinflusste der Surrealismus die Mode, und wie wirkt sich das auf heutige Modedesigner wie Rei Kawakubo von Comme des Garçons oder Iris van Herpen aus?
Der Eintritt ist frei
www.design-museum.de
 
"Alles kein Problem - Brezelstädter Laienbühne
(Freitag, 08.November,20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Komödie in 2 Akten von Armin Vollenweider, gespielt von der Brezelstädter Laienbühne Kandern – in Alemannischer Mundart
Hugo Dreier ist durch seinen Stellenverlust unfreiwillig Hausmann geworden. Leider
fehlen ihm Talent und Freude, um die Hausarbeit einigermaßen zufrieden stellend zu erledigen. So erstaunt es nicht, dass Ordnung und Sauberkeit arg zu wünschen übrig lassen. Seine Frau Susi, die neu den Lebensunterhalt verdient, ist mit dieser Situation nicht besonders glücklich und sucht die Nähe zu ihrem Vorgesetzten Dr. Rolf Kraut. Für Rolf ist Susi die perfekte Arbeitskraft, für Hugo ist er der gehasst Nebenbuhler. Der einzige der Hugo in seiner misslichen Lage noch unterstützt, ist sein treuer Freund und Pfarrer Franz Engeler. Dieser erfährt, dass Hugo in argen finanziellen Nöten steckt. Seine Gutmütigkeit verleitet ihn, Hugo mit nicht mit ganz legalen Mitteln aus der Patsche zu helfen. Dass dabei nicht alles mit rechten Dingen zu und her geht, stört die beiden anfänglich nicht. Als jedoch die egozentrische Kirchenpflege-Präsidentin, Anna Pinslig, enormen Druck auf Franz auszuüben beginnt, droht auch die Welt des Pfarrers aus den Fugen zu geraten. Zu allem Übel wird
im Ort auch noch die Bank überfallen. Der tollpatschige Privatdetektiv Hans Hammer verdächtigt Hugo und Franz der Tat. Aber auch alle anderen fühlen sich auf einmal von Hans beschattet. Der Handel mit brandheißen Informationen beginnt für die neue Haushälterin des Pfarrers zu blühen, denn für die vorwitzige Berta ist nichts unmöglich, für sie ist „alles kei Problem“.
Weitere Termine: 02.11., 08.11., 09.11., 15.11., 22.11. und 23.11., jeweils 20:15 Uhr,
03.11., 10.11., 17.11. und 24.11., jew. 19:15 Uhr
Kartenvorverkauf ausschließlich über www.tickdo.de
www.tam-weil.de
 
Jahreskonzert der Zollkapelle Freiburg
(Samstag, 09.November,20 Uhr, Altrheinhalle in Märkt)
 
am 09. November 2019 findet das diesjährige Jahreskonzert der Zollkapelle Freiburg in der Altrheinhalle in Märkt statt. 33 Musikerinnen und Musiker - alle sind aktive Zollbeamte- zeigen unter Dirigent Otto Hildebrand ein breites Spektrum an moderner, traditioneller und konzertanter Blasmusik. Konzertbeginn ist um 20:00 Uhr mit anschließender Tombola. Der Eintritt ist frei und für die Bewirtung sorgt die Sportvereinigung Märkt-Eimeldingen.
 
Tam Theater Club
(Samstag, 09.November,13 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Besuchen Sie das TAM-Team im TAM Theater Club und erleben Sie eine Vielfalt der Möglichkeiten, selbst spielerisch kreativ zu werden.
Inhalte sind: Bewegung, Stimme und Sprache, begleitet von freien Spielszenen.
Termine :
(Weitere Termine: 16.11., 23.11., 30.11., 07.12., 14.12., jew.13-15 Uhr)
www.tam-weil.de
 
Mein Weg zu Fuß von Cornwall nach Schottland - Vision Erde
(Samstag, 09.November,17 Uhr, Haus der Volksbildung)
 
Zwei schwere Rückenoperationen setzen der Karriere von Marcus Haid beinahe ein jähes Ende. In der Hoffnung wieder in ein schmerzfreies Leben zurück zu finden, fasst der Fotograf und Vortragsreferent den ehrgeizigen Entschluss sehr weit zu wandern - 1.700 km von Cornwall bis an das nordwestliche Ende Schottlands. Das anfänglich unmöglich scheinende Unterfangen wird schnell zu einer Reise der grenzenlosen Freiheit inmitten der grandiosen Landschaften Großbritanniens.
Von Cornwall’s dramatischen Steilküsten und türkisfarbenem Meer führt ihn seine Wanderung durch das geheimnisvolle und einsame Dartmoor, von der Süd- bis an die Nordküste von Wales entlang von König Offa’s legendärem Befestigungswall. Über die Pennines, das gebirgige Rückgrat Englands, erreicht er die schottische Grenze und entlang des West Highland Way schließlich die wilden Highlands. Das letzte Kapitel dieser Reise wird am härtesten Weitwanderweg Großbritanniens geschrieben – der Cape Wrath Trail führt in weiten Teilen weg- und zivilisationslos über nebelverhangene Berge, durch tiefe Glens und entlang den Ufern unergründlicher Lochs zu einem einsamen Leuchtturm am Ende Schottlands. Ein Pfad bei dem sich die fantastischen schottischen Highlands von ihrer schönsten aber auch unerbittlichsten Seite zeigen.
Der lange Weg ist geprägt von herausfordernden aber auch erhebenden Momenten einer langen Weitwanderung. Im Laufschritt über von wilden Stieren belagerte Weiden, abgelöste Schuhsohlen im Nirgendwo, höllische Knieschmerzen, nass bis auf die Haut, unwegsames Gelände und unpassierbare Flüsse. Gleichzeitig das Gefühl von Freiheit in der Einsamkeit und Weite atemberaubender Landschaften gepaart mit dem Staunen über die eigene körperliche Leistungsfähigkeit, täglich bis zu 30 km zu Fuß zu gehen. Beruhigt in der Gewissheit einen Fuß vor den anderen zu setzen und damit seinem Ziel Schritt für Schritt näher zu kommen.
Die Vortragsreihe "Vision Erde" der Volkshochschulen der Region wird präsentiert von Martin Schulte-Kellinghaus und der Badischen Zeitung.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.visionerde.com
Karten an der Abendkasse, sowie verbilligter Vorverkauf bei: www.reservix.de, BZ und Buch Thalia
 
Musikalischer Herbstspaziergang durch die deutsche und französische Romantik - Orchestergesellschaft Weil am Rhein
(Samstag, 09.November,19:30 Uhr, Festhalle in Haltingen)
 
Im Sommer 1829 schrieb Felix Mendelssohn-Bartholdy als 20-jähriger das Singspiel „Die Heimkehr aus der Fremde“, das im Herbst anlässlich der Silberhochzeit seiner Eltern vor 120 geladenen Gästen im Gartensaal des Familiensitzes in Berlin uraufgeführt wurde. Die Overtüre dazu eröffnet den kommenden Konzertabend der Orchestergesellschaft Weil am Rhein mit Werken aus der deutschen und französischen Romantik.
Der in Zürich geborene Geiger Eduard Mätzener hat als solistischen Höhepunkt des Abends das 3. Violinkonzert von Camille Saint-Säens (1835 – 1921) ausgewählt. Sein Motto lautet:“In meinen Konzerten will ich weiterhin die Nähe zu meinem Publikum aller Altersklassen und Hintergründe finden und dabei stets neugierig bleiben.“ Er selber erlangte 2014 an der amerikanischen Yale School of Music den Master of Performance mit Bestnoten und studierte in der Solistenklasse der Musikakademie von Basel bei Prof. Barbara Doll.
Als sinfonisches Hauptwerk des Abends nimmt die fünfte Sinfonie in B-dur von Franz Schubert eine bedeutende Ausnahmestellung in seinen sogenannten „Jugendsinfonien“ ein. Sie ist ein Zeugnis dafür, wie genau Schubert die Musik der Wiener Klassiker im Ohr hatte. Der wie Mendelssohn frühbegabte Komponist schrieb das Werk mit 19 Jahren, eine Zeit, in der Schubert nach einer eigenen musikalischen Sprache suchte. Sie entstand für das Liebhaberorchester des Musikers Otto Hatwig und wurde am 17. Oktober 1841 in Wien uraufgeführt. Ein heller, schwebender Klang ist beabsichtigt, die diskrete Leichtigkeit der Musik seines Vorbilds W.A.Mozart wird beschworen.
(Weiterer Termin: Sonntag, 10.November, 17 Uhr, Festhalle Haltingen)
 
Kunsthandwerksmarkt
(Samstag, 09.November,11-18 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
In ansteckend gemütlicher Atmosphäre können die Besucher sich im Kesselhaus, im Innenhof und auf den Gängen der Ateliers über ausgewählt kreative künstlerische Arbeiten von Kunsthandwerkern orientieren. Die Kunsthandwerker kommen aus der Region und ferneren Städten und zeigen Schmuck, Keramik, Porzellan, Schals, Papierkunst und viele andere Objekte.
(Weiterer Termin: Sonntag, 10.November,11-18 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
Lichtmeer - Bettina Bohn, Vernissage (Ausstellung: 10.11. - 20.12.2019)
(Sonntag, 10.November, 14 Uhr, Galerie Underground Weil am Rhein)
 
Bettina Bohn ist eine Künstlerin, die ihre kreative Kraft aus der Natur schöpft. Die oft ins Nebellicht verhüllte Landschaft, die Nähe der Bäume und die Weite des Meeres sind Inspiration für ihre kraftvolle und sensible Malerei. Sie fängt die Bewegung der Elemente ein, die Harmonie der Gegensätze im Zusammenwirken, Licht und Schatten, Leere und Fülle und verschmelzende Grenzen.
Bettina Bohn malt intuitiv, sie abstrahiert und reduziert, sucht die Essenz. So entstehen kleine Miniaturen, skizzenhafte Bilder und große Gemälde auf Leinwand, von denen wir einige in der Ausstellung im Underground zeigen werden. Der Malprozess findet draußen in freier Natur und in ihrem Atelier statt. Der die Ausstellung begleitende Film hält Moment des spannenden Prozesses fest.
Ein musikalisch-lyrischer Abend zu Bettina Bohns Bildern mit Uli Führe und Markus Manfred Jung findet am 05.Dezember statt. Wir bitten Sie unbedingt Plätze zu reservieren (Beginn: 19 Uhr
Galerie Underground: Eimeldingerweg 16, 79576 Weil am Rhein Haltingen
underground@rolf-frei.de, Tel: 07621/1612672
www.underground-galerie.de
 
Die Herbstzeitlosen: Alter schützt vor Unfall nicht - Hilfreiche Tipps vom Deutschen Roten Kreuz
(Mittwoch, 13.November, 15 Uhr, Altes Rathaus Weil am Rhein)
 
Mit Bruno Sonnenmoser
Im Alter mit medizinischen Notfällen richtig umgehen!
Meistens liegt ein Erste-Hilfe-Kurs schon länger zurück und man weiß vieles nicht mehr oder fühlt sich unsicher. Viele möchten auch helfen und wissen nicht mehr was ist jetzt das Richtige?
Der Vortrag „Erste Hilfe für Senioren“ des Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Lörrach beinhaltet verschiedene Themen der Ersten Hilfe und wurde im Hinblick auf die Bedürfnisse älterer Teilnehmer konzipiert.
In dem Vortrag werden Erste Hilfe Themen wie an: Notruf, Herzinfarkt, Schlaganfall, Herz-Kreislauf-Stillstand, Anwendung eines AED, Bewusstseinsstörungen, Stürze, Knochenbrüche und was sonst alles im Bereich Erste Hilfe wissenswert ist!
Im Anschluss können die Teilnehmer - sofern Sie das möchten, die praktischen Maßnahmen üben.
Teilnahmegebühr: 3€
Weitere Infos unter: 07621/73385 oder caro.lefferts@gmail.com
 
Canção para dois (Song for two) - Carol Andrade & Alex Maia
(Donnerstag, 14.November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Die Sängerin Carol Andrade und der Gitarrist Alex Maia sind seit 1997 Lebens- und Musikpartner. Sie spielen brasilianische Musik, die sich mit dem Leben zu zweit befasst, wie schon der Titel verrät. Leben und Beziehung schillern in diesen ursprünglichen Songs in allen Farben und Schattierungen zwischen Freude, Ängsten, Erfüllungen und Leidenschaft. Brasilianische Rhythmen wie Samba, Baiao oder Bossa Nova sind das Herz einer musikalischen Reise, die auch auf Walzer, Jazz oder Rock trifft und eine lyrische Verbindung eingeht. Dualitäten, Gegensätze und ihre Vereinigung führen auch musikalisch zur Essenz der Sinne, lautet das Leitmotiv des Duos.
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
"Flaschenpostgeschichten" - Buchlesung Oliver Lück
(Freitag, 15.November, 19.30 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
In Zeiten von Twitter und WhatsApp-Gruppen wirkt eine Flaschenpost wie ein Relikt aus einer anderen Welt - dabei ist sie genau das Gegenteil: Sie ist zeitlos. Und grenzenlos. Sie ist wie ein Schatz. Wie eine Zeitkapsel hütet sie Wünsche und Hoffnungen - manchmal nur ein paar Tage, meist viele Jahre, oft für immer. Wer einen Brief schreibt, diesen in eine Flasche steckt und ins Meer wirft, schickt seine Gedanken auf eine ungewisse Zeitreise. Zwei Jahre ist der Journalist und Fotograf Oliver Lück durch die Länder der Ostsee gereist. Ausgangspunkt ist eine Frau in Lettland, die am Strand vor ihrer Haustür fast 40 Flaschenpostbriefe gefunden, allerdings nie eine Antwort geschrieben hat. Das hat Oliver Lück getan, oft viele Jahre nach dem Fund. Er wollte wissen, wer hinter den Nachrichten aus dem Meer steckt. Und seine Recherche nimmt ungeahnte Ausmaße an: Er trifft Schriftsteller und Erfinder, Meeresforscher und Strandpolizisten. Er begegnet einem schwedischen Fischer, der auf einer entlegenen Insel lebt und dort mehr als 100 Flaschen mit Post entdeckt hat. Er lernt einen Flaschenpostredakteur aus Kiel kennen, der eine Zeitung herausgibt, die man nicht kaufen, aber finden kann. Auf Rügen besucht er einen Mann, der fast jedes Wochenende Flaschenpost verschickt und schon 30 Antworten aus sieben Ländern bekommen hat. In Kopenhagen folgt er der Spur einer jungen Dänin, die sechs Sprachen spricht und eine zweite Heimat in Tansania gefunden hat. Und auf Bornholm zeigt ihm ein alter Leuchtturmwärter 200 Briefe, die er seit 1971 am Strand gesammelt hat - die meisten aus DDR-Zeiten. Immer mehr Flaschenpost taucht auf. Und hinter jedem Brief stecken ein Mensch und seine Geschichte. Am Ende hat Oliver Lück eine Auswahl von fast 300 Briefen. Rund 100 Absender erreicht er noch. Er taucht ein in ein Meer voller Geschichten. Die spannendsten Erzählungen haben nun den Weg in sein neues Buch gefunden: Flaschenpostgeschichten zeigt, wie die Ostsee auf ungewöhnliche Weise Menschen verbindet. Ostsee ist Postsee!
DerAutor, Oliver Lück, Jahrgang 1973, ist Journalist und Fotograf. Seit 20 Jahren schreibt er für Magazine und Tageszeitungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sein erstes Buch Neues vom Nachbarn - 26 Länder, 26 Menschen ist 2012 im Rowohlt Verlag erschienen. Mehr unter: www.lueckundlocke.de
Weitere Infos: www.vhs-weil-am-rhein.de
 
"Augenmerk Natur" - Fotografie K6 - Vernissage
(Freitag, 15.November, 19 Uhr, Hadid-Pavillon, Dreiländergarten Weil am Rhein)
 
Fotografie K6 ist eine Gruppe ambitionierter Amateure, die aus Freude an der Fotografie und dem Spaß am Miteinander gemeinsam Fotoprojekte realisiert.
Sie fotografieren zu ausgewählten Themen und geben den Werken einen grafisch-künstlerischen Rahmen
(Weitere Termine: 17.11.und 24.11., 13-17 Uhr, Hadid-Pavillon, Dreiländergarten Weil am Rhein)
 
"Eigentlich bin ich ja Tänzer" - Kabarett mit Daniel Helfrich
(Samstag, 16.November, 20:15 Theater am Mühlenrain)
 
Kabarett mit Daniel Helfrich
Auch wenn er es in der Tanzschule nicht über den Grundkurs hinaus gebracht hat: eigentlich ist er ja Tänzer. Herrlich schräg, geistreich und auch etwas morbid zeigt uns Klavierkabarettist Daniel Helfrich in seinem neuen Programm, dass das ganze Leben ein einziges Tänzeln zwischen Fettnäpfchen und großem Auftritt, zwischen Taktgefühl und Taktlosigkeit, zwischen anmutigem Ballett und wildem Breakdance ist.
Pointenreich ergründet er virtuos am Klavier in unterschiedlichsten Musikstilen auch Fragen der Ernährung – ob Pommes mit Trüffeln oder doch lieber ein leichter Snack aus dem nächsten Streichelzoo. Er begibt sich elegant auf das glatte Parkett des Alltags, um spätestens nach einem Pas-de-deux mit Primaballerdiva Helene Fischer zu dem Schluss zu kommen, dass immer noch der Mann führt. Eigentlich. Und eigentlich ist er ja Tänzer.
Seit 30 Jahren ist der mit Kleinkunstpreisen ausgezeichnete Weinheimer Klavierkabarettist, Musiker und Entertainer Daniel Helfrich auf Bühnen zuhause und im kompletten deutschsprachigen Raum auch in zahlreichen renommierten Häusern unterwegs. Aus dem Fernsehen kennt man ihn u.a. aus „Ottis Schlachthof“ und „Kabarett aus Franken“ (BR), „Müller and friends“ (SWR) oder „Hessen lacht zur Fassenacht“ (HR). 2017 zeichnete der HR das Programm „Eigentlich bin ich ja Tänzer“ auf. Diese Aufzeichnung war nicht nur im HR-Fernsehen zu sehen, sondern wurde auch mehrfach auf 3Sat wiederholt.
Verpassen Sie also nicht, wenn Daniel Helfrich Sie „live“ in vielfältigen Musikstilen rumbarmherzig mit seiner eigenen Sicht auf die Klassiker der Tanzfilme wie „Dirty Dancing“ konfrontiert, mit Ihnen über das Parkett fegt und Ihnen die Grenzen des jeweiligen Tanzbereiches aufzeigt. Gesellschaftskritisches Kabarett mit mal mehr, mal weniger ernst zu nehmenden Texten. Also: „Gogo“ in ein Programm, bei dem sich inhaltlich auch das Fernsehballett noch eine Scheibe abschneiden kann.Tam Theater Club
www.tam-weil.de
 
Stadtbibliothek Weil am Rhein: Wir feiern Jubiläum mit diversen Programmpunkten
(Samstag, 16.November, 10-14 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
Da die Stadtbibliothek vor 25 Jahren in der ehemaligen Kirche St. Peter und Paul wieder eröffnet wurde, feiern wir in diesem Herbst unser 25. Jubiläum. Deswegen hat die Stadtbibliothek an diesem Samstag ausnahmsweise bis 14 Uhr geöffnet. Neben Ausleihe und Rückgabe von Medien sind natürlich auch Neuanmeldungen möglich. Die Stadtbibliothek bietet inzwischen über 74.000 Medien auf über 1.000 qm an.
Außerdem können auch die weiteren Service-Angebote der Stadtbibliothek in Anspruch genommen werden wie Zeitungen lesen oder in einer Vielzahl unterschiedlichster Zeitschriften blättern. Zudem bietet die Stadtbibliothek kostenfreies WLAN an: LeserInnen können ihr eigenes Notebook oder Tablet mitbringen und so zum Beispiel im Lesecafé bei einer Tasse Kaffee, Cappuccino oder heißer Schokolade im Internet arbeiten.
Natürlich kann die erweiterte Öffnungszeit dieses Tages auch dazu genutzt werden, sich Kunstwerke aus der Artothek auszusuchen und auszuleihen: Die Artothek bietet über 260 originale Kunstwerke von rund 100 Künstlern zur Ausleihe an. Die Ausleihe kostet pro Kunstwerk 15,- € inklusive Versicherungsgebühr. Die Ausleihfrist beträgt sechs Monate, eine kostenfreie Verlängerung um weitere drei Monate ist möglich, wenn das Kunstwerk nicht vorbestellt ist.
 
Zudem gibt es frisches leckeres Laugengebäck, Mineralwasser und verschiedene Säfte, natürlich nur solange der Vorrat reicht!
Alle Kinder und Erwachsene, die heute etwas ausleihen, erhalten ein kleines Geschenk, natürlich nur solange der Vorrat reicht!
Bei der Bibliothekszeitschrift "Bibulum" dreht sich im vierten Quartal aus Anlass des Jubiläums alles rund um das Thema "Die schöne Welt der Bücher".
 
Für Kinder:
11 bis 13 Uhr: Wir bieten kostenfrei professionelles Kinderschminken mit Elke Massell an. Lass Dich von ihr zum bunten Schmetterling oder wilden Löwen bemalen!
Elke_Massell_Kinderschminken.jpg   © Elke Massell
 
Für Kinder und Erwachsene:
11 Uhr: Preisverleihung der Postkarten-Aktion
 
Für Erwachsene: Vier Kurz-Vorträge (je rund 20 Minuten) rund um das Thema "Ernährung" von Constanze Wach, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin. Im Anschluss besteht jeweils die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Eintritt frei
 
12.00 Uhr: Superfood in deutschen Gärten
Superfoods sind der Trend in den Supermarktregalen. Sie sollen herkömmliches Brot, Müsliriegel und Smoothies aufwerten. Acai-Beere - Chia-Samen - Noni-Frucht werden auch als Nahrungsergänzungsmittel in Kapsel- oder Pulverform angeboten.
Doch muss es immer das exotische - Neue sein? Es gibt doch viele Superfoods in unseren heimischen Gärten!
 
12.30 Uhr: Abnehmen - aber wie?        
Abnehmen: Aller Anfang ist einfach - aber dann!!!
Viele befürchten, eine Diät nicht durchzuhalten oder unmittelbar danach wieder zunehmen. Dabei ist es gar nicht so schwer abzunehmen und das Wunschgewicht dauerhaft zu halten, wenn ein paar wesentliche Dinge beachten werden.
 
13.00 Uhr: Intervallfasten - Lösung aller Probleme?
16/8 oder 5 : 2 Methode? Oder doch lieber die "eat-stopp"-Variante?
Was bedeutet Intervallfasten und kann damit wirklich dauerhaft abgenommen werden?
 
13.30 Uhr: Alles Zucker - oder wie??
Der Verzicht auf Zucker - die sog. "Zucker-Challenge" ist gerade sehr modern. Hier steht speziell der "weiße" Zucker in der Kritik.
Edles Extrakt aus der Kokosblüte, rustikaler Rübensaft oder kalorienarme Erythrit-Kristalle sollen dem Verbraucher mitunter exotische - und angeblich gesündere Alternativen zum weißen Würfelzucker bieten. Aber stimmt das so?
 
Um telefonische Voranmeldung wird gebeten unter der Tel: 0 76 21 / 98 14 0
Zu diesen Themen präsentiert die Stadtbibliothek jeweils die entsprechenden Bücher, die sofort entliehen werden können.
 
Turlough O'Carolan - Geschichten und Lieder des keltischen Harfen-Spielers
(Samstag, 16.November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Meditatives Irisches Konzert im Kesselhaus mit Liedern von James Joyce
und Harfenmusik von Turlough O'Carolan
Musiker: Roland Kroell (Gesang, Epinette), Claudia Libor (Sandawa) und Christoph Pampuch (Keltische Harfe)
 
James Joyce (1882 - 1941) gilt als wichtigster Dichter des modernen Irlands. Bereits als Neunjähriger verfasste er sein erstes Gedicht. Seine bekanntesten Bücher sind Dubliner, Ulysses und Finnegans Wake.
In dem Konzert sind einige seiner frühen Liebesgedichte in der Vertonung von Roland Kroell zu hören.
Turlough O'Carolan (1670 - 1738) erblindete im Alter von 18 Jahren und erlernte daraufhin die Harfe zu spielen, da die Tradition der blinden Harfner weit in die keltische Vergangenheit Irlands zurückreicht. In seinen Kompositionen verbindet er das keltische Erbe mit barocken Melodien und so ist seine Musik eine faszinierende Brücke zurück in die geheimnisvolle keltische Musikwelt gewürzt mit der sonnenhellen Leichtigkeit und Lebensfreude des italienischen Barock.
Gespielt wird dieses Konzert auf Epinette (eine Bordunzither aus den Vogesen), auf einer keltischen Harfe und auf Sandawa (ein erweitertes Monochord).
 
Roland Kroell, bekannt geworden durch die Vertonung der vergessenen Salpetererlieder aus dem Hotzenwald, war 25 Jahre Hörspielkomponist und Hörspielautor beim SWR in Freiburg,
Zahlreiche Auftritte im SWR Radio und Fernsehen. Als Minnesänger vertonte er die Minnegedichte von "Parzival" und "Tristan & Isolde“ neu. Als Wanderbuchautor schrieb er 7 Bücher zu Orten der Kraft für Schwarzwald und den Vogesen.
Christoph Pampuch stammt ursprünglich aus Mainz und lebt seit fünf Jahren in Harpolingen, bei Bad Säckingen. Als Lehrer und Komponist hat er sich einen Namen gemacht und trat über 20 Jahre in ganz Europa auf vielen Folk- und Harfenfestivals auf, u.a. auch bei den Klangwelten von Rüdiger Oppermann. Claudia Libor hat bei dem bekannten Instrumentenbauer Hans Peter Klein das obertonreiche Instrument Sandawa selbst gebaut und begleitet einfühlsam die Klänge der Harfe und des Epinettes.
Kartenvorverkauf über www.reservix.de oder bei den Vorverkaufsstellen der Lokalzeitungen
und der TouristInformation Weil am Rhein
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
"Umgekehrt isch äuj g'fahre!" - Elsässer Theater (Table Ronde)
(Samstag, 16.November, 19:30 Uhr, Haus der Volksbildung)
 
Table Ronde, die deutsch-französische Arbeitsgemeinschaft aus Weil am Rhein und Huningue, präsentiert am 16. November 2019 zum 18. Mal eine Aufführung des beliebten Elsässer Theaters.
 
Die Gruppe Cercle Théatral Alsacien aus Mulhouse bringt auch in diesem Jahr wieder ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Stück auf die Bühne.
Das Theater "Umgekehrt isch äuj g'fahre!" ist eine schwungvolle Komödie mit vielen Lachern und Verwicklungen. Der Bretzelfabrikant René Riedinger beschließt, seine uneheliche Tochter Silvie, zu der er jahrelang nur Briefkontakt hatte, in Paris zu besuchen. Während seiner Abwesenheit geht es in der Fabrik drunter und drüber. Sein Neffe, der ihn vertritt, kümmert sich lieber um junge Mädchen als ums Geschäft. Tochter Silvie kommt zur gleichen Zeit zu Besuch ins Elsass. Zwei Bewerberinnen um die Stelle als Putzfrau möchten sich vorstellen und technische Probleme blockieren die Produktion. "Bretzel Riedinger" droht in ernste Schwierigkeiten zu geraten, aber zum Glück gibt es noch Edwige, die gewitzte Schwester des Chefs und Baptiste, den treuen Diener. Die Begegnungen all dieser Personen führen zu einer Vielzahl an Missverständnissen und Turbulenzen. Die Lachmuskeln der Zuschauerinnen und Zuschauer werden dabei wieder bis aufs äußerste strapaziert. Das Theater findet am Samstag, 16. November 2019, um 19.30 Uhr im Haus der Volksbildung in Weil am Rhein statt. Die Abendkasse öffnet bereits um 18.30 Uhr die Pforten. Bis zum Beginn des Stückes und in den Pausen besteht die Möglichkeit, sich mit Elsässer Gugelhupf, Wein und Crémant zu stärken und in einer lockeren Atmosphäre das Gespräch zu suchen. Der Eintrittspreis beträgt 8 Euro. Alle Plätze sind nummeriert. Kartenvorbestellungen sind von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr bei Hans-Jürgen Friedrich unter der Tel-Nr. 07621/63848, Fax-Nr. 07621/669538 oder per E-mail: H.J.Friedrich@t-online.de möglich.
 
"Nüsse, Samen und Kerne" - Weiler Erzähler
(Dienstag, 19.November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
„Katrin Knack-die- Nuss" und andere Märchen aus aller Welt.
Ab 21 Uhr: Geschichten der Zuhörer
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
Die Herbstzeitlosen: Eine Führung zum Geburtstag - 1000 Jahre Basler Münster
(Mittwoch, 20.November, 13:30 Uhr, Treffpunkt Claraplatz Basel)
 
Mit Hanspeter Vollmer
Im Herbst dieses Jahres sind es genau 1000 Jahre her, seit Kaiser Heinrich II. mit seiner Gattin Kunigunde das Basler Münster geweiht hat. Und seither prägt dieses Bauwerk das Gesicht der Stadt am Rheinknie, auch wenn es in wichtigen Teilen im Laufe der Jahrhunderte bedeutendem Wandel unterworfen war, nicht zuletzt nach dem Erdbeben von 1356. Was liegt also im Jubiläumsjahr - im wahrsten Sinne des Wortes - näher, als dem Jubilar auf der anderen Seite des Rheins einen Besuch abzustatten, um mit einer Führung den geschichtlichen Hintergründen seit der Zeit des Haito-Münsters im 9. Jahrhundert ebenso nachzuspüren, wie der nachfolgenden romanischen und gotischen Baukunst, die hier am Oberrhein ein frühes Meisterwerk hervorgebracht hat, dessen äußere Form mit den beiden markanten Westtürmen seit 1500 Bestand hat. Und dann natürlich die Ausstattung, sakrale Kunstwerke und Gegenstände in handwerklich erster Güte wie Baumeistertafel, Taufstein, Chorgestühl, Bischofsthron und die berühmten Grabmäler der Königin Anna von Habsburg und ihres Sohnes Karl oder des Erasmus von Rotterdam, und nicht zuletzt der Kreuzgang mit seiner aktuellen Verbindung in die Gegenwart.
Freuen Sie sich auf einen ebenso unterhaltsamen wie informativen Nachmittag bei unserer Führung durch das 1000-jährige Basler Münster.
Weitere Infos unter: Tel. 07621/73385 oder caro.lefferts@gmail.com
Teilnahmegebühr: 12€, nach der Führung: gemeinsame Einkehr
(Weiterer Termin: 27.November, 13:30 Uhr, Treffpunkt Claraplatz Basel)
 
SEDAA-Mongolian meets Oriental
(Freitag, 22.November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
„Sedaa“ bedeutet im Persischen „Stimme“ und verbindet die traditionelle mongolische mit der orientalischen Musik zu einem ebenso ungewöhnlichen wie faszinierenden Ganzen. Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal, Naraa Naranbaatar und der virtuose Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu entführen gemeinsam
mit dem iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe. Mit traditionellen Instrumenten erzeugte Naturklänge, uralte Gesangstechniken nomadischer Vorfahren, vibrierende Untertongesänge, wehmütige Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur und die perligen Töne des mit 120 Saiten bespannten Hackbretts verschmelzen zusammen mit pulsierenden orientalischen Trommelrhythmen zu einer mystischen Melange der Schwingungen und Stimmungen.
Kartenvorverkauf über www.reservix.de oder bei den Vorverkaufsstellen der Lokalzeitungen
und der TouristInformation Weil am Rhein
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
"Weil wird Wirtschafts-Standort" - Vortrag von Patricia Reister
(Samstag, 23.November, 19 Uhr, Museum am Lindenplatz)
 
Weil wird Wirtschaftsstandort: Vortrag zur Industrie- und Wirtschaftsentwicklung in Weil am Rhein
In ihrem Vortrag geht die Referentin den Fragen nach, welche strukturellen Veränderungen, Weil im Laufe des späten 19. und 20. Jahrhunderts zu einem wichtigen Wirtschaftsstandort werden ließen und welche Faktoren die Industrialisierung vorangetrieben oder gehemmt haben. Der Eisenbahnanschluss und der Bau des Rheinhafens spielten dabei eine genauso wichtige Rolle wie die sich immer wieder verändernden Grenz- und Zollbestimmungen. International erfolgreiche Unternehmen wie Schetty, Färberei & Appretur Schusterinsel, Robert Schwarzenbach und nicht zuletzt das Lonza-Werk siedelten sich schon früh in Weil an und förderten die Entwicklung der ehemals von der Landwirtschaft geprägten Gemeinde zur heute weltweit vernetzten Stadt. Der Vortrag findet im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung "Weil Welt Weit. Weiler Spuren in der ganzen Welt" statt.
 
Kesseldisco
(Samstag, 23.November, 21 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
der bunte Herbst hat sich schon angemeldet und deswegen wird es auch bei der nächsten Disko im Kesselhaus einen bunten Musikreigen für vernachlässigte Tanzbeine geben.
DJ Tombastic freut sich darauf im schönen Kesselhaus Musik aufzulegen.
Neben dem bekannten Dancearoundtheworld-Mix sind auch Überraschungen für die Besucher dabei, die an der Bar mit den nötigen "Flüssigkeiten" versorgt werden.
Am Morgen des 27.10. wird allen eine Stunde länger Schlaf geschenkt.
Eintritt 5.- Euro
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
Jürgen Brodwolf - „Werke auf Papier aus 50 Jahren“ - Gesprächsnachmittag
(Sonntag, 24. November, 15 Uhr, Galerie Stahlberger Weil am Rhein)
 
Jürgen Brodwolf war Professor an der Staatlichen Akademie Stuttgart, Teilnehmer der Documenta VI und wurde mit vielen anderen Auszeichnungen gewürdigt.
Das Phänomen der Zeitlichkeit durchzieht sein Werk.
 
An diesem Sonntag, den 24. November um 15 Uhr, wird in der Galerie Stahlberger Dr. Heinz Stahlhut, der Leiter des Hans Erni Museum im Verkehrshaus Luzern, ein Künstlergespräch mit Jürgen Brodwolf führen.
Galerie Stahlberger, Pfädlistrasse 4, Weil am Rhein
Öffnungszeiten: Di - Sa, 16-18 Uhr, oder nach Vereinbarung
www.galerie-stahlberger.de
 
Bibliotheksführung
(Mittwoch, 27.November, 17 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
Sie möchten die Stadtbibliothek Weil am Rhein – besser – kennen lernen? Dann laden wir Sie herzlich zu dieser Führung ein. Die Bibliothekarinnen Ellen Benz und Carmen Heilmann-Lieberum werden kurz zur Kirche St. Peter und Paul und ausführlich zur Stadtbibliothek berichten und dann die Nutzungsmöglichkeiten der Stadtbibliothek erklären. Bei einem Gang durchs Haus werden dann die einzelnen Bereiche gezeigt. Mit über 74.000 physischen und über 10.000 digitalen Medien bietet die Stadtbibliothek auf über 1.000 m² zu vielen Interessensgebieten zahlreiche Informationen. Zum Abschluss wird für alle, die noch nicht genug haben, Schritt für Schritt am Tablet mit der Onleihe-App und der OPAC-App der Stadtbibliothek erklärt, wie man E-Medien ausleiht oder nach Büchern recherchiert.
Die Veranstaltung wendet sich besonders an neue LeserInnen der Bibliothek.
Dauer: ca. 1,5 Stunde, Eintritt frei, Anmeldung erforderlich: Tel. 07621 / 98 14 - 0
 
"Versailles nach 100 Jahren" - Vortrag Prof. Dr. Krumeich
(Donnerstag, 28.November, 19:30 Uhr, Gewölbekeller Altes Rathaus)
 
In diesem Vortrag wird zunächst die aktuelle Forschungsdiskussion über den Friedensvertrag von Versailles skizziert. Dann soll dargestellt werden, dass und wie sehr der Versailler Vertrag tatsächlich ein „Diktat“ war, dessen Unterzeichnung zur wohl schwersten Belastung für die Weimarer Demokratie wurde.
www.heimatgeschichte-weil-am-rhein.de
 
Watch together - "Das Mädchen Wadjda" - Filmabend
(Donnerstag, 28.November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Mit der Reihe "Watch together", soll die Teilhabe von Migranten am kulturellen Leben in der Stadt gefördert werden sowie die Begegnung zwischen Migranten und Einheimischen. Mit "Das Mädchen Wadja" wird ein Film aus Saudi-Arabien gezeigt. Die Filme sind jeweils in Originalsprache mit deutschem Untertitel. Auf diese Weise können deutsche Mitbürger einen Blick in die Herkunftsländer von geflüchteten Menschen in Weil am Rhein bekommen.
 
Das Projekt ist eine gemeinsame Aktion der städtischen Flüchtlingskoordinatorin, des Willkommenskreises Weil am Rhein, des Kulturamts und der Elternmentoren Weil am Rhein. Die Filmreihe wird vom Landkreis Lörrach im Rahmen des Programms „Integration von Migranten im Landkreis Lörrach“ gefördert. Ansprechpartnerin für weitere Informationen ist die Flüchtlingsbeauftragte der Stadt Weil am Rhein, Anu Karjalainen, unter 07621-704 155 oder an a.karjalainen@weil-am-rhein.de
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
Jubiläum 25 Jahre Museum Weiler Textilgeschichte
Festvortrag mit Prof. Dr. Alexis Schwarzenbach
(Freitag, 29.November 19:30 Uhr, Museum Weiler Textilgeschichte)
 
Festvortrag mit Apéro
Das ereignisreiche Jubiläums-Wochenende im Museum Weiler Textilgeschichte beginnt am Freitag, den 29.11., um 19.30 Uhr mit einem Festvortrag zur Firmengeschichte der Seidenweberei Schwarzenbach. Als Vortragende konnten der Nachkomme und Historiker Prof. Dr. Alexis Schwarzenbach und sein Kollege Dr. Roman Wild, beide Hochschule Luzern, gewonnen werden. Sie werden gemeinsam über den Aufstieg der Seidenweberei Schwarzenbach von der einstigen Fergerei zum Weltkonzern referieren. Im Anschluss gibt es einen Apéro.
Der Vortrag findet im Veranstaltungsraum des Kulturzentrums Kesselhaus statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Das Museum Weiler Textilgeschichte gegenüber wird während der Abendveranstaltung und danach ebenfalls geöffnet sein.
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
"Er hat die Hosen an - Sie sagt ihm welche" - Kabarett mit Peter Vollmer
(Freitag, 29.November 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Ein höchst amüsanter Kabarett-Abend mit Peter Vollmer
Für den Mann des 21. Jahrhunderts wird die Luft immer dünner: Sein Auto fährt demnächst alleine los. Seine digitale Demenz ist so weit fortgeschritten, dass er ohne Navigations-App nicht mal mehr dem Weg zum Kleiderschrank findet. Und die Industrie entwickelt Roboter, die man auf „Kuschelsex“ programmieren kann. Gehört der männliche homo sapiens also auf die Liste der bedrohten Arten? Oder kann er zeigen, dass er doch noch für irgendetwas zu gebrauchen ist? Peter Vollmer jedenfalls ist stets bemüht, als Vater, Verdiener und Versteher für Frau und Kinder unentbehrlich zu bleiben. Er ist deshalb sogar bereit zu kochen (mit dem Thermomix), gesund zu leben (etwa einmal die Woche) und sich strikt an die verordnete Trennkost zu halten (erst die Fritten, dann die Wurst). Okay, gelegentlich sucht er die Rückzugsgebiete auf, in denen noch der guten alten Männerherrlichkeit gefrönt werden kann: beim Whisky-Tasting etwa, oder beim Kauf des Sitzrasenmähers, für den er in der heimischen Altbauwohnung jetzt nur noch eine irgendwie sinnvolle Verwendung finden muss… und auch wenn seine Frau all dies natürlich mit größter Skepsis betrachtet; ganz am Ende sieht sie ein: Auch Gatten können Götter sein!
www.tam-weil.de
 
"O du fröhliche Zweisamkeit" - Yvette Kolb & Jürgen von Tomëi
(Samstag, 30.November, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Hat Loriot wirklich recht mit seiner Behauptung, dass Männer und Frauen nicht zusammenpassen? In dem Kabarett-Programm „O du fröhliche Zweisamkeit“ geht Yvette Kolb dieser Frage nach. Mit einem Augenzwinkern beleuchtet sie in Form von Sketchen, Szenen und Gedichtchen das Paarverhalten des Homo sapiens.
In der Arena des Geschlechterkampfs steht ihr Jürgen von Tomei gegenüber, und mit viel Humor und Ironie versucht jeder von ihnen, den Sieg für sein Geschlecht davon zu tragen.
Ein fröhlicher Abend, der sein Publikum gut gelaunt entlässt. Ob er allerdings Loriots Behauptung widerlegt oder bestätigt, sei dahingestellt…
Yvette Kolb, Schauspielerin, Regisseurin und Autorin, lässt in ihrem Programm
„O du fröhliche Zweisamkeit“ ihre langjährigen Erfahrungen, die sie beim Beobachten des ewigen Geschlechterkampfs gemacht hat, mit viel Witz und Selbstironie einfließen.
Weitere Termine: 01.12. 19:15 Uhr, 06.12. und 07.12., jeweils 20:15 Uhr
www.tam-weil.de
 
Magic Kesselnight
(Samstag, 30.November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Infos folgen zeitnah in der Presse und auf der Website:
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
Repaircafé
(Samstag, 30.November, 10-14 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Was macht man mit einem Stuhl, an dem ein Bein kaputt ist? Mit einem Toaster, der nicht mehr funktioniert? Mit einem Wollpullover, mit Mottenlöchern?
Wegwerfen? Denkste!
Beim Repair Café stehen Experten für die Hilfe zur Selbsthilfe in vielen Bereichen zur Verfügung: Elektronik, Holz, Spielzeug und meistens auch Fahrräder und Textil.
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
"Heißes Eisen" - Schmiede-Workshop
(Samstag, 30.November, 10-16 Uhr, Museum Weiler Textilgeschichte)
 
Am Samstag, den 30.11., findet im Museum Weiler Textilgeschichte ein Schmiede-Workshop statt. Von 10 - 16 Uhr wird die Esse angefeuert und nach einer kleinen theoretischen Einführung durch den Schmied Rolf Lachmit können die Teilnehmer selbst aktiv heißes Eisen bearbeiten.
Für einen kleinen Mittagssnack ist gesorgt. Der Workshop wurde von den Mitgliedern des Freundeskreises des Museums initiiert. Herr Nüsslein wird den Workshop an diesem Tag auch mitgestalten.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Um Anmeldung wird gebeten.
Anmeldung im Kulturamt: Tel: 704416 oder per Email an s.kern@weil-am-rhein.de
 
Weihnachtsmarkt auf dem Lindenplatz
(Samstag, 30.November, 17-21 Uhr, Lindenplatz Weil am Rhein)
 
Siehe Pressemeldungen
 
"Für jeden etwas - von allem etwas" - Jahreskonzert Mandolinengesellschaft
(Samstag, 30.November, 19 Uhr, großer Saal, Altes Rathaus Weil am Rhein)
 
Das Konzert steht unter dem Motto "Für jeden etwas - von allem etwas", ist also bunt gemischt. Wieder mit dabei ist der Tenor Gérard Perrotin. Geleitet wird das Orchester von dem kolumbianischen Dirigenten Santiago Perdomo.
Der Eintrittspreis beträgt 12 €. Es wird um rechtzeitige Reservierung unter der Tel.-Nr. 07621/64061, Email mandoline-weil@gmx.de, Whatsapp 0152/39660245 oder bei allen Spielern gebeten
 
Weihnachtskonzert der St. Petersburg Concert Singers
(Samstag, 30.November, 18 Uhr, Friedenskirche Weil am Rhein Friedlingen)
 
Mit einem Weihnachtskonzert gastieren die St. Petersburg Concert Singers an diesem Samstag in der Friedenskirche in Weil - Friedlingen. Das Programm beinhaltet Weihnachtslieder sowie klassische Gesänge und traditionelle Melodien. Die am Musikkonservatorium St. Petersburg ausgebildeten Sängerinnen und Sänger stehen seit 1996 mit Volkslieder und klassischen Weihnachtliedern auf der Bühne und bieten mit Ihren Interpretationen hohes künstlerisches Niveau. Eintritt frei - Kollekte
 
Tag der offenen Ateliers
(Sonntag, 01.Dezember, 11-18 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Im Kesselhaus gab es in den vergangenen Monaten wieder einige Wechsel. Neue Künstler stellen sich vor, bekannte Künstler freuen sich auf ihre Freunde und Sammler.
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
Kostenlose Führung durch die Ausstellung "Weil Welt Weit"
(Sonntag, 01.Dezember, 16 Uhr, Museum am Lindenplatz)
 
Kostenlose Sonntagsführung mit Siegrid Schulte durch die Ausstellung „Weil Welt Weit. Weiler Spuren in der ganzen Welt“
 
Familientag im Museum
Museumspädagogische Angebote, Kreativ-Werkstatt
(Sonntag, 01.Dezember, 11-18 Uhr, Museum Weiler Textilgeschichte)
 
Am Sonntag, den 01.12., lädt das Museum Weiler Textilgeschichte zum Familientag ein. Von 14-18 Uhr werden Mitmach- und Bastelaktionen für Groß und Klein angeboten. In thematischer Anlehnung an die aktuelle Knopf-Ausstellung können unter Anleitung der Museumspädagogin Heidi Hajosch wieder schöne Erinnerungsstücke an den Museumsbesuch gebastelt werden.
Das Museum ist an diesem Sonntag von 11-18 Uhr geöffnet, der Eintritt frei.
Ab 13 Uhr werden Herr Nüsslein und Herr Bleier vom Freundeskreis des Museums die Esse anfeuern und schmieden.
Weitere Infos: Tel: 704416 oder per Email an s.kern@weil-am-rhein.de
 
Die Herbstzeitlosen: Mittagstisch - "Zusammen is(s)t man weniger allein"
(Dienstag, 03.Dezember, 12 Uhr, Ott's Leopoldshöhe Weil am Rhein)
 
Der Mittagstisch bei den Herbstzeitlosen findet jeden 1. Dienstag im Monat um 12:00 Uhr im Ott’s Leopoldshöhe in Weil am Rhein. Nicht in den Schulferien.
Bitte jeweils Anmeldung bis am Montag davor.
Weitere Infos: Tel. 07621/73385 oder caro.lefferts@gmail.com
 
Barockkonzert "Willa Musica"
(Dienstag, 03.Dezember, 19 Uhr, St. Galluskirche Ötlingen)
 
Weiter Infos siehe Presse
 
Die Herbstzeitlosen: Adventsfrühstück in der Johannesgemeinde
(Mittwoch, 04.Dezember, 9 Uhr, Treffpunkt Schillerstr.11, Weil am Rhein)
 
Anfang des Jahres wurde das neue Gemeindehaus der Johannesgemeinde feierlich eröffnet. Charakteristisch für das neue, U-förmige Gemeindezentrum ist seine Transparenz und Helligkeit. Große Fensterfronten lassen reizvolle Durchblicke zu. Dank moderner Technik müssen Verwaltung und Kirchendiener nicht mehr in allen Fällen vor Ort sein: Sowohl die Heizung, als auch die Glocken lassen sich bequem über Computer oder Handy programmieren. Natürlich ist das Gemeindezentrum komplett barrierefrei, inklusive automatischer Türöffnung. Grund genug, sich das einmal zusammen anzuschauen, denn es ist wunderschön geworden! Möchten Sie sich davon überzeugen? Da bietet sich ein gemütliches Herbstzeitlosen-Frühstück im neuen Gemeindehaus ja geradezu an!
Weitere Infos: Tel. 07621/73385 oder caro.lefferts@gmail.com
Preis: 10€ (reichhaltiges Frühstück sowie eine kleine „Überraschung“!)
 
Weinlesung - Kooperation Stadtbibliothek/Herbstzeitlose
(Mittwoch, 04.Dezember, 19:30 Uhr, Altes Rathaus)
 
Bei einem schönen Glas Wein oder einem anderen Getränk lesen bekannte Markgräfler/innen Auszüge aus ihrem Lieblingsbuch vor. Über das Lieblingsbuch nehmen wir Menschen anders wahr. Jeder Mensch hat seine Themen, Vorlieben, unabhängig von Bildung, aber abhängig von der Lebenserfahrung. Für jeden von uns hat ein solches Buch einen anderen Stellenwert. Es hat vielleicht Gedanken in unserem Leben verändert, uns vielleicht nicht mehr losgelassen, uns neue Perspektiven aufgetan oder war uns Lebenshilfe. Vielfältige Themen von Belletristik, zeitgenössischer Literatur über Krimis und Historie bis hin zu praktischer Lebensphilosophie erwartet Sie. Für Freunde des Lesens, Vorlesens und Zuhörens ein spannender und unterhaltsamer Abend – eine Begegnung von Mensch und Buch. Der Abend ist eine Kooperation mit der Stadtbibliothek Weil am Rhein.
Eintritt: 5€
Anmeldung und weitere Infos: Tel. 07621/73385 oder caro.lefferts@gmail.com
 
 
 
Save the date / Kommende Veranstaltungen des Kulturamts im Kulturzentrum Kesselhaus
 
09./10. November 2019          Kunsthandwerksmarkt
14. November 2019                Carol Andrade und Alex Maia aus Brasilien
16. November                         Turlough O'Carolan - Geschichten und Lieder
des keltischen Harfen-Spielers
22. November2019                 SEDAA - Mongolian meets Oriental
23. November 2019                Kesseldisco
28. November 2019                Das Mädchen Wadjda - Watch together Filmabend
30. November 2019                Magic Kesselnight
 
 
Nachrichten aus dem Kulturamt
 
 
Kino im Rheincenter 07.November - 13.November 2019
 
Zombieland: Doppelt hält besser
Tägl. 17.30/20.30;
Fr/Sa auch 23.00 1. Wo./99 Min./ab 16 J.
Zombieland: Double Tap (OV)
Mo 19.45 1. Wo./99 Min./ab 16 J.
Midway - Für die Freiheit
Tägl. 17.40; Do auch 19.45; Fr-Mi 20.10;
Fr/Sa auch 22.40 1. Wo./138 Min./ab 16 J.
Nieznajomi (poln. OV)
So 17.30 3. Wo./104 Min./ab 12 J.
Recep Ivedik 6 (türk. OmU)
Tägl. 15.35/18.00/20.30; Fr/Sa auch 23.00;
Sa/So auch 13.10 1. Wo./110 Min./FSK erfragen
Das perfekte Geheimnis
Tägl. 15.00/17.15/19.45;
Fr/Sa auch 22.20 2. Wo./111 Min./ab 12 J.
bayala - Das magische Elfenabenteuer
Tägl. 15.30 3. Wo./85 Min./ab 0 J.
Terminator: Dark Fate
Do 17.30; Fr-So/Di/Mi 19.45;
Fr/Sa auch 22.30 3. Wo./129 Min./ab 16 J.
Die Addams Family
Tägl. 15.15;
Sa/So auch 13.30 3. Wo./88 Min./ab 6 J.
Joker
Fr/Sa/Mo-Mi 17.30;
So 15.10 5. Wo./123 Min./ab 16 J.
Everest - Ein Yeti will hoch hinaus
Sa/So 13.00 7. Wo./98 Min./ab 6 J.
Shaun das Schaf - Der Film: UFO-Alarm
Sa/So 13.00 7. Wo./87 Min./ab 0 J.
Angry Birds 2 - Der Film
Do-Sa/Mo-Mi 15.10;
Sa/So auch 13.10 8. Wo./98 Min./ab 0 J.
Sneak Preview
Do 21.00 ab 18 J.
*Änderungen und Irrtümer vorbehalten!
 
 
 
Kunst und Ausstellungen in Weil am Rhein
 
Museum Weiler Textilgeschichte
"Knopf dran" - Sonderausstellung
03.11.2019, Eröffnung, 11:15 Uhr, Museum Weiler Textilgeschichte
 
Am vergangenen Sonntag wurde mit großem Interesse der Öffentlichkeit die neue Sonderausstellung "Knopf dran! Eine Kulturgeschichte der Knöpfe" im Museum Weiler Textilgeschichte eröffnet. Die Ausstellung ist jeden Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet und wird bis zum 5.07.2020 zu sehen sein.
 
Die Sonderausstellung beschreibt die spannende Geschichte des zumeist wenig beachteten Knopfes, die vor etwa 6000 Jahren begann. Aus der Epoche der Jungsteinzeit sind runde Objekte aus Stein mit geometrischen Mustern bekannt, die zunächst aber als Schmuck und nicht zuletzt als Zeichen des Wohlstands dienten. Erst im Spätmittelalter kam die praktische Verschlusstechnik aus dem Orient nach Europa, wo sie die Mode revolutionierte und neue Berufszweige hervorbrachte.
Ob Knöpfe aus Perlmutt, Rosenholz, Hirschhorn oder mit Stoffbezug - die Ausstellung zeigt die Vielfalt der Materialien auf, aus denen Knöpfe hergestellt werden, ebenso wie schöne, dekorative "Schmuck"stücke, welche der Kleidung und dem Träger eine besondere Note verleihen.
Ein Teil der Knopf-Ausstellung ist der hier ehemals ansässigen Knopfindustrie gewidmet. Ein Kapitel beleuchtet die Geschichte der "Chnopfi", der Firma Raymond in Lörrach, deren Anfänge auf die Herstellung von Druckknöpfen zurückgehen. Zahlreiche Objekte zeigen die Entwicklung und die historische Produktpalette des Lörracher Unternehmens.
 
Anlässlich des Kunsthandwerksmarktes am 9. und 10. November im Kulturzentrum Kesselhaus und anlässlich des Tags der offenen Ateliers der Kesselhaus-Künstler am 1. Dezember hat das Museum von 11-18 Uhr geöffnet. An diesen Tagen ist der Museumseintritt frei. Besonderes Highlight im Museum an diesen Tagen ist das Schauschmieden in der ehemaligen Schlosserei ab 13 Uhr.
 
25 Jahre Museum Weiler Textilgeschichte
 
Zum 25-jährigen Bestehen des Museums Weiler Textilgeschichte wird es ein Jubiläumswochenende mit verschiedenen Veranstaltungen und Angeboten geben.
 
Das ereignisreiche Wochenende beginnt am Freitag, den 29.11., um 19.30 Uhr mit einem Festvortrag zur Firmengeschichte der Seidenweberei Schwarzenbach. Als Vortragende konnten der Nachkomme und Historiker Prof. Dr. Alexis Schwarzenbach und sein Kollege Dr. Roman Wild, beide Hochschule Luzern, gewonnen werden. Sie werden gemeinsam über den Aufstieg der Seidenweberei Schwarzenbach von der einstigen Fergerei zum Weltkonzern referieren. Im Anschluss gibt es einen Apéro.
Der Vortrag findet im Veranstaltungsraum des Kulturzentrums Kesselhaus statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Das Museum gegenüber wird während der Abendveranstaltung und danach ebenfalls geöffnet sein.
 
Am Samstag, den 30.11., findet im Museum ein Schmiede-Workshop statt. Von 10 - 16 Uhr wird die Esse angefeuert und nach einer kleinen theoretischen Einführung durch den Schmied Rolf Lachmit können die Teilnehmer selbst aktiv heißes Eisen bearbeiten.
Für einen kleinen Mittagssnack ist gesorgt. Der Workshop wurde von den Mitgliedern des Freundeskreises des Museums initiiert. Herr Nüsslein wird den Workshop an diesem Tag auch mitgestalten.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Um Anmeldung wird gebeten.
Anmeldung im Kulturamt: Tel: 704416 oder per Email an s.kern@weil-am-rhein.de
 
Am Sonntag, den 1.12., lädt das Museum zum Familientag ein. Von 14-18 Uhr werden Mitmach- und Bastelaktionen für Groß und Klein angeboten. In thematischer Anlehnung an die aktuelle Knopf-Ausstellung können unter Anleitung der Museumspädagogin Heidi Hajosch wieder schöne Erinnerungsstücke an den Museumsbesuch gebastelt werden.
Das Museum ist an diesem Sonntag von 11-18 Uhr geöffnet, der Eintritt frei.
Ab 13 Uhr werden Herr Nüsslein und Herr Bleier vom Freundeskreis des Museums die Esse anfeuern und schmieden.
 
Jubiläumswochenende auf einen Blick
 
Freitag, 29.11., um 19.30 Uhr
Festvortrag mit Apéro
Vortrag über die Firmengeschichte der Seidenweberei Schwarzenbach
Redner: Prof. Dr. Alexis Schwarzenbach und Roman Wild, Historiker
Ort: Veranstaltungsraum Kulturzentrum Kesselhaus
 
Samstag, 30.11., ganztägig
Schmiede-Workshop
Nur mit Anmeldung, da Teilnehmerzahl begrenzt
Ort: Museum Weiler Textilgeschichte
Anmeldung im Kulturamt unter T: 704416 oder per Email an: s.kern@weil-am-rhein.de
 
Sonntag, 1.12., 14-18 Uhr
Familientag mit Mitmachaktionen für Groß und Klein
Museum ist von 11-18 Uhr geöffnet, Eintritt frei
Ab 13 Uhr SchauschmiedenDie Ausstellung ist jeden Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet und wird bis zum 5.07.2020 zu sehen sein.
Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Humboldtstr. 2, 79576 Weil am Rhein
Tel: 07621/704416, s.kern@weil-am-rhein.de, www.museen-weil.de
 
Städtische Galerie Stapflehus
ein fluss – Matthias Frey
Bis 10.11.2019
 
Matthias Frey bespielt alle drei Etagen des Stapflehus. Beginnend im Erdgeschoss mit der skulpturalen Bearbeitung der Themen Ausfließen oder Ausquellen von undefinierbaren, ungehaltenen, unterschiedlichen Flüssigkeiten. Im Obergeschoss wird eine Konstruktion aus Leitungsrohren im Raum zu sehen sein, die mit ihren kunstvollen Enden unterschiedliche Assoziationen auslösen sollen. Das Dachgeschoss wird die Themen fotodokumentarisch aufarbeiten und ergänzen.
Organisiert vom Kunstverein Weil am Rhein (Friedrich Resin)
Öffnungszeiten: Samstag 15 bis 18 Uhr, Sonn- und Feiertag 14 bis 18 Uhr
Städtische Galerie im Stapflhus, Bläsiring 10 / D-79576 Weil am Rhein
www.stapflehus.de
 
"Augenmerk Natur" - Fotografie K6
Sonntag, 17.11. und 24.11.2019, 13-17 Uhr, Hadid-Pavillon Weil am Rhein
Vernissage: Freitag, 15.November, 19 Uhr
 
Fotografie K6 ist eine Gruppe ambitionierter Amateure, die aus Freude an der Fotografie und dem Spaß am Miteinander gemeinsam Fotoprojekte realisiert.
Sie fotografieren zu ausgewählten Themen und geben den Werken einen grafisch-künstlerischen Rahmen
(Weitere Termine: 17.11.und 24.11., 13-17 Uhr, Hadid-Pavillon, Dreiländergarten Weil am Rhein)
www.k6-fotografie.de
 
Städtische Galerie Stapflehus
Regionale: "Dress Code"
23.11.2019 - 19.01.2020
(Vernissage: Samstag, 23.November, 15 Uhr, Galerie Stapflehus)
 
Zum 20. Jubiläum der Regionale widmet sich die Ausstellung DRESS CODE in der Städtischen Galerie im Stapflehus den Grenzüberschreitungen, die künstlerischen Auseinandersetzungen mit Stoffen und Textilien eingeschrieben ist. Aus den weit über 650 Einreichungen zur Regionale, die an siebzehn weiteren Stationen des trinationalen Raumes zu sehen sein werden, hat Kurator Martin Hartung sechzehn Künstlerinnen und Künstler in das Stapflehus eingeladen. DRESS CODE verweist nicht nur auf den engen stadtgeschichtlichen Bezug zur Produktionsgeschichte von Textilien – schließlich feiert das Museum Weiler Textilgeschichte in Friedlingen 2019 sein 25-jähriges Gründungsjubiläum. Auch geben die künstlerischen Präsentationen Gelegenheit, unterschiedliche kulturelle, politische und sozioökonomische Hintergründe zu beleuchten, die den Einbezug von Textilien ins Kunstschaffen herausfordern. Unter Berücksichtigung aller Medien, ohne Beschränkung auf die Verwendung von Textilien als künstlerischem Material, legt die Ausstellung besonderen Schwerpunkt auf einen internationalen Dialog.
DRESS CODE wird vom 23. November 2019 bis zum 18. Januar 2020 im Stapflehus zu sehen sein. Anlässlich des Jubiläumsjahres der Regionale wird das Museum neben den regulären Öffnungszeiten (samstags 15 bis 18 Uhr und sonntags 14 bis 18 Uhr) während der Laufzeit der Ausstellung auch freitags, von 16 bis 20 Uhr zugänglich sein.
Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler sind Fantine Andrès, Hamza Badran, Barbara Brülisauer, Leonardo Bürgi, Ted Davis, Astrid J. Eichin, Patrick Lützelschwab, Katrin Niedermeier, Iva Šintiæ, Yanik Soland, Aline Stalder, Nika Timashkova, Helen von Burg, Dorian-Orlando Weber, Sebastian Winkler und David Zehnder.
 
Öffnungszeiten: Samstag 15 bis 18 Uhr, Sonn- und Feiertag 14 bis 18 Uhr
Sonder-Öffnungszeiten während der Ausstellung: Freitag 16-20 Uhr
Städtische Galerie im Stapflhus, Bläsiring 10 / D-79576 Weil am Rhein
www.stapflehus.de
 
Ausstellungen und Ort der Regionale 2020
 
"Embed Views", Klingental/Rank - Basel, Vernissage: 23.11., 17 Uhr, Dauer bis 05.01.2020
 
"Flüchtige Monumente", Cargo Bar Basel, Vernissage: 21.1., 19 Uhr, Dauer bis 05.01.2020
 
"Eine Karte -35/65+", Kunsthalle Basel, Vernissage: 23.11., 18 Uhr, Dauer bis 19.01.2020
 
"Future Perfect", Projektraum M54 Basel, Vernissage: 23.11., 16 Uhr, Dauer bis 05.01.2020
 
"I and the machine", E-Werk Freiburg, Vernissage: 22.11., 19 Uhr, Dauer bis 05.01.2020
 
"Lokale 0.1", Kunsthaus L6 Freiburg, Vernissage: 22.11., 18 Uhr, Dauer bis 05.01.2020
 
"The sun to come", Kunstverein Freiburg, Vernissage: 22.11., 20 Uhr, Dauer bis 05.01.2020
 
Ohne Titel, Kulturwerk T66 Freiburg, Vernissage: 22.11., 20 Uhr, Dauer bis 21.12.2019
 
"Traumpfade.Traces of Fire", FABRIKculture Hégenheim, Vernissage: 24.11., 11 Uhr, Dauer bis 05.01.2020
 
"Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins", Kunsthalle Palazzo Liestal, Vernissage: 23.11., 13 Uhr, Dauer bis 05.01.2020
 
"Das Einzigartigste am Sichtbaren ist es, die Oberfläche einer grenzenlosen Tiefe zu sehen", La Filature, Scène nationale - Mulhouse, Vernissage: 21.11., 20:30 Uhr, Dauer bis 21.12.2019
 
"Sich am morgigen Tag festhalten", La Kunsthalle Mulhouse, Vernissage: 21.11., 18 Uhr, Dauer bis 05.01.2020
 
"Avatare - Doppelgänger und allegorische Landschaften", Haus der elektronischen Künste - Münchenstein, Vernissage: 23.11., 20 Uhr, Dauer bis 29.12.2019
 
"Step out! Aufbruch in den Raum", Kunsthaus Baselland Muttenz, Vernissage:23.11., 19 Uhr, Dauer bis 06.01.2020
 
"Splendid isolation - not in our name", Kunst Raum Riehen, Vernissage: 23.11., 11 Uhr, Dauer bis 17.01.2020
 
"Kunst-Videos", Satellit M54 Nord Théatre Saint-Louis, Vernissage: 23.11., 17:30 Uhr, Dauer bis 05.01.2020
 
"Man sollte den Ereignissen nichts übel nehmen", CEAAC Strasbourg, Vernissage: 30.11., 18 Uhr, Dauer bis 06.02.2020
 
"Dress Code", Galerie Stapflehus Weil am Rhein, Vernissage: 23.11., 15 Uhr, Dauer bis 19.01.2020
 
Vitra Design Museum Gallery
Alexandra Daisy Ginsberg: Better Nature
Bis 24. November 2019, Vitra Design Museum Gallery
 
Die britische Künstlerin Alexandra Daisy Ginsberg (*1982, London) beschäftigt sich mit dem Verhältnis zwischen Natur und Mensch und untersucht, wie sich dieses durch den Fortschritt von Design und Technologie verändert. Basierend auf ihren Forschungsarbeiten entwickelt sie suggestive Kunstwerke, die bedrohlich und poetisch zugleich wirken. Eine Auswahl davon zeigt die Gallery des Vitra Design Museums vom 20. Juli bis 24. November 2019 in einer Einzelausstellung und verfolgt den Weg der Künstlerin und kritischen Designerin. Die ausgebildete Architektin und Interaktionsdesignerin interessiert sie sich besonders für die
»Synthetische Biologie«, eine aufkommende Technowissenschaft, die sich mit dem Design lebender Materie beschäftigt. In diesem Zusammenhang ist Ginsberg schon lange von der Prämisse fasziniert, die allem Design zugrunde liegt: dem Bedürfnis nach »Verbesserung«. Aber was genau bedeutet »besser«? Besser für wen? Und wer entscheidet, was besser ist? Diese Fragen sind besonders in Zeiten von radikalem technologischem und wissenschaftlichem Fortschritt entscheidend und stellen die Grundlage für »Better Nature« dar.
www.design-museum.de
 
Atelier 5 - Kulturzentrum Kesselhaus
Nächtliche Aussichten
Bis 07.12.2019
 
Die allermeisten Objekte lernen wir bei Tageslicht kennen. Was aber, wenn künstliches Licht diese Motive in ihrer Umgebung plötzlich anders aussehen lässt? Diese Überlegung war Auftakt zum Projekt „Nächtliche Ansichten“, zu dem wir in diesem Jahr zwischen März und August nachts unterwegs waren.
„Dieser Platz - beleuchtet bildet er plötzlich eine eigene, in sich abgeschlossene Welt!“
„Warte ab, wie sich dieser Baum zeigt, wenn er von einem vorbeifahrenden Auto beleuchtet wird.“ „Mystisch, dieses Eingangstor, so ganz anders als bei Tag.“
Das Projekt forderte die Fotografinnen und Fotografen der FGD auf, bewusst solche Erfahrungen mit künstlichem Licht zu suchen und die Auswirkungen von sehr unterschiedlichen Beleuchtungsverhältnissen auf den entstandenen Fotografin zu
beobachten. Das Ergebnis zeigt die Entdeckungen im Spiel mit dem nächtlichen
Licht als neue, interessante Phänomene unserer bei Tageslicht vertrauten Welt!
www.foto-gesellschaft.de
Besichtigungen auch auf Anfrage möglich: fgd@foto-gesellschaft.de
 
Galerie Stahlberger
Jürgen Brodwolf - „Werke auf Papier aus 50 Jahren“
Bis 08.12.2019
 
Die Galerie Stahlberger zeigt aktuell eine Ausstellung mit Werken von Jürgen Brodwolf auf Papier aus 50 Jahren an. Jürgen Brodwolf war Professor an der Staatlichen Akademie Stuttgart, Teilnehmer der Documenta VI und wurde mit vielen anderen Auszeichnungen gewürdigt.
Das Phänomen der Zeitlichkeit durchzieht sein Werk. Am Sonntag, 24. November findet begleitend zur Ausstellung um 15 Uhr ein Gespräch mit Heinz Stahlhut und Hans Erni, Leiter des Museums im Verkehrshaus Luzern, statt. Die Ausstellung, die bis 08. Dezember dauert, kann zu den Öffnungszeiten dienstags bis samstags, jeweils von 16 bis 18 Uhr, und nach Vereinbarung besucht werden
Galerie Stahlberger, Pfädlistrasse 4, Weil am Rhein
Öffnungszeiten: Di - Sa, 16-18 Uhr, oder nach Vereinbarung
www.galerie-stahlberger.de
 
Galerie Underground
Bettina Bohn: Lichtmeer
Bis 20.12.2019 (Eröffnung: 10.11.2019, 14-18 Uhr)
 
Bettina Bohn ist eine Künstlerin, die ihre kreative Kraft aus der Natur schöpft. Die oft ins Nebellicht verhüllte Landschaft, die Näher der Bäume und die Weite des Meeres sind Inspiration für ihr kraftvolle und sensible Malerei. Sie fängt die Bewegung der Elemente ein, die Harmonie der Gegensätze im Zusammenwirken, Licht und Schatten, Leere und Fülle und verschmelzende Grenzen.
Bettina Bohn malt intuitiv, sie abstrahiert und reduziert, sucht die Essenz. So entstehen kleine Miniaturen, skizzenhafte Bilder und große Gemälde aus Leinwand, von denen wir einige in der Ausstellung im Underground zeigen werden. Der Malprozess findet draußen in freier Natur in ihrem Atelier statt. Der die Ausstellung begleitende Film hält Momente dieses spannenden Prozesses fest.
Ein musikalisch-lyrischer Abend zu Bettina Bohns Bildern mit Uli Führe und Markus Manfred Jung findet am 05. Dezember 2019 statt. Wir bitten Sie unbedingt Plätze zu reservieren. Beginn: 19 Uhr
Galerie Underground - Rolf Frei, Eimeldingerweg 16, Weil am Rhein
www.underground-galerie.de
 
Vitra Schaudepot
After the Wall. Design seit 1989
Bis 23.02.2020
 
Dreißig Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer widmet sich die Ausstellung »After
the Wall. Design seit 1989« im Vitra Schaudepot dem Design der vergangenen drei
Jahrzehnte. Anlässlich des 30. Geburtstags des Vitra Design Museums wird dabei
der Einfluss der weitreichenden technischen, kulturellen und soziopolitischen
Umbrüche auf das Design dieser Zeit in den Blick genommen. Die Ausstellung zeigt
Schlüsselwerke aus den Bereichen Produktdesign, Möbeldesign, oder Grafik,
etwa von Jasper Morrison, Philippe Starck, Hella Jongerius, Muji oder IKEA. Sie
umfasst aber auch aktuelle Entwürfe junger zeitgenössischer Designer, die einen
Ausblick auf die Zukunft erlauben. Die Exponate zeigen, dass sich viele der
globalen Umbrüche der letzten 30 Jahre auch im Design spiegeln: von einem
wachsenden Bewusstsein für Nachhaltigkeit bis hin zu großen gesellschaftlichen
Umwälzungen durch die Öffnung des Internets für die zivile Nutzung im Jahr 1989.
Letzteres hat zu einer wahren Informationsflut sowie zu einer radikalen
Beschleunigung unseres Alltags geführt, die auch Designer maßgeblich
vorangetrieben haben – etwa mit dem ersten iPhone 2007. Jedoch weisen auch
viele der gezeigten Werke auf kritische Denkweisen hin, die zu einem
verantwortungsvollen Umgang mit Konsum, Technologie und Ressourcen
beitragen wollen.
www.design-museum.de
 
Museum am Lindenplatz
Weil Welt Weit - Weiler Spuren in der ganzen Welt
Bis 26.07.2020
 
Das Museum am Lindenplatz ist am 1. November 2019 von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Die aktuelle Ausstellung "Weil Welt Weit. Weiler Spuren in der ganzen Welt" im Museum am Lindenplatz hinterfragt, was sind denn echte "Weiler Produkte" und "wo" finden sich diese auf der ganzen Welt. Thematisiert werden die Weiler Partnerstädte Huningue (Frankreich), Bogner Regnis (Großbritannien) und Trebbin (Brandenburg), verschiedene Verkehrsmittel mit dem Namen "Weil am Rhein" sowie Industrie- und Konsumprodukte "Made in Weil". Viele berühmte Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur, Politik, Wissenschaft und Sport stammen ebenfalls von hier und haben es international zu Erfolg gebracht. Im Bereich der Wissenschaft nimmt das ISL in Saint-Louis eine Sonderrolle ein. Nicht zuletzt stehen auch die Auslands-Weiler für die globale Vernetzung, ihnen wird ein spezieller Bereich gewidmet. Ein Weiler Produkt darf nicht vergessen werden: der Weiler Wein, welcher mittlerweile weltweit genossen wird. Auf den Besucher warten kuriose Geschichte und spannende Objekte, Einblicke in die Vergangenheit und partnerschaftliche Begegnungen bis in die Gegenwart. Die Ausstellung ist speziell für Kinder und Familien konzipiert. Kinderstation laden zum Entdecken und Erkunden ein. Ein umfassendes Rahmenprogramm ergänzt die Ausstellung, die bis zum 26.7.2020 zu sehen ist.
Informationen unter: b.brutscher@weil-am-rhein.de oder 07621/704416
Weitere Informationen unter www.museen-weil-am-rhein.de
 
Landwirtschaftsmuseum in Alt-Weil
Ländliches Erwerbsleben im 19. Jahrhundert
Winterpause - das Museum öffnet wieder im Frühjahr 2020
Adresse Museum: Landwirtschaftsmuseum Altweil, Bläsiring 10, 79576 Weil am Rhein;
Info und Ansprechpartner:
Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Humboldtstr. 2, 79576 Weil am Rhein
Tel: 07621/704416, s.kern@weil-am-rhein.de; www.museen-weil.de
 
Vitra Design Museum
Die Sammlung des Vitra Design Museums – 1800 bis heute
Dauerausstellung
Schaudepot
 
Die Sammlung des Vitra Design Museums zählt zu den wichtigsten Beständen des Möbeldesigns weltweit. Sie umfasst insgesamt circa 7000 Möbel, über 1000 Leuchten, zahlreiche Archive sowie Nachlässe von Designern wie Charles & Ray Eames, Verner Panton und Alexander Girard. Am 4. Juni 2016 hat das von den Architekten Herzog & de Meuron gestaltete Vitra Schaudepot eröffnet, in dem das Vitra Design Museum Schlüsselobjekte seiner Sammlung präsentiert.
info@design-museum.de
 
Galerie Hanemann
Gemälde- und Skulpturenausstellung
von 20 verschiedenen Künstlern in der Galerie Hanemann
Galerie Hanemann, Mi-Fr:14-17 Uhr, Sa+So:13-18 Uhr, Dorfstr. 107, Ötlingen
www.kunstdruckwerkstatt.de
 
Elisabeth Veith und Gabi Moll: Collagen und Gemälde
(Temporäre Ausstellung im Kulturcafé Kesselhaus)
 
 
 
Kultur entlang der Linie 8
 
Theater Basel
www.theater-basel.ch
 
Foyer Große Bühne / Große Bühne
Il barbiere di Siviglia - Oper von Gioachino Rossini
Samstag, 09.November, 19:30 Uhr
Weitere Termine:
16.11. 19.11., 22.11., 25.11. und 30.11. jew. 19:30 Uhr,
 
Andersens Erzählungen - Schauspieloper von Jherek Bischoff
(Musik)und Jan Dvořák
Freitag, 08.November, 19:30 Uhr
Weitere Termine:
10.11., 17.11., jew.18:30 Uhr
20.11., 23.11., 26.11., jew. 19:30 Uhr
 
Verleihung "Schweizer Buchpreis"
Sonntag, 10.November, 11 Uhr
 
Cow - Ballett von Alexander Ekmann (Premiere)
Freitag, 15.November, 19:30 Uhr
Weitere Termine:
18.11., 21.11., jew.19:30 Uhr
24.11., 18:30 Uhr
 
Wise-Heiten zu «Il barbiere di Siviglia»
Dienstag, 19.November, 18:45 Uhr
 
 
 
Blick über die Grenzen und in die Regio
 
Volkshaus Basel
Buch Basel - Eröffnung mit Carolin Emcke
Freitag, 08.November, 18 Uhr, Festsaal im Volkshaus
 
Die renommierte und mehrfach ausgezeichnete Publizistin Carolin Emcke eröffnet das Internationale Literaturfestival BuchBasel 2019
Die ursprünglich als Rednerin vorgesehene Autorin Olga Tokarczuk hat ihre Auftritte am Festival BuchBasel aufgrund der vielen Verpflichtungen rund um den Nobelpreis abgesagt, aber zugesagt, im nächsten Jahr nach Basel zu kommen.
 
Am Eröffnungsabend spricht Carolin Emcke außerdem um 20.30 Uhr mit Thomas Strässle über ihr aktuelles Buch «Ja heisst ja und…» und die Metoo-Bewegung.
Das Literaturfestival geht bis Sonntag, den 10.November 2019.
Weitere Programmpunkte, die unter dem Label jung & wild laufen, wie eine postapokalyptische Jazzimpro-Lesung, eine visuelle Gedichtinterpretation und ein widerborstiger Sprechtext mit Pianobegleitung sind zu finden unter www.buchbasel.ch
 
Mit Geige, Kontrabass und Drummachines stimmt der Solo-Künstler Yves Neuhaus auf das vielseitige Festivalprogramm ein. Geschickt verwebt er analoge und digitale Klänge, Ländliches mit Modernem. Durch Überlagerungen aus Elektrorhythmen und Streichklängen erzeugt er poetische Soundketten und erzählt Geschichten aus anderen Klangwelten.
 
17.30 Uhr Türöffnung
18.00 Uhr Eröffnung
Im Anschluss an die Eröffnung wird zu einem Apéro eingeladen
Tickets (CHF 15 / 12) sind im Vorverkauf erhältlich: info@buchbasel.ch
 
Literaturhaus Basel
«Auf dem Seil» - Terézia Mora, Corina Caduff (M)
Mittwoch, 6. Nov, 18:30 Uhr, Bibliothek für Gestaltung, Freilager-Platz 2, 4142 Münchenstein
 
Mit "Auf dem Seil" setzt Terézia Mora die Geschichte ihres preisgekrönten Romans "Das Ungeheuer" fort: Drei Jahre sind seit dem Suizid von Flora, Darius Kopps grosser Liebe, vergangen. Mit ihrer Asche reist der IT-Experte quer durch Europa und versucht, wieder Fuss zu fassen. Doch eines Tages steht in Sizilien seine 17-jährige Nichte vor ihm. "Terézia Mora hat ein Talent dafür, unverwechselbare Figuren zu entwerfen, und sie ist eine Expertin für Zwischenzonen, für Identitäten jenseits aller Zuweisungen." (Süddeutsche Zeitung)
In Kooperation mit dem Internationalen Literaturfestival BuchBasel
Tickets CHF 15 / 12
www.literaturhaus-basel.de
 
Literaturhaus Basel
«Agentterrorist» - Deniz Yücel, Christoph Keller
Mittwoch, 13. November, 20:00 Uhr
 
«Niemals» werde man Deniz Yücel ausliefern erklärte der türkische Staatspräsident Erdoğan im Frühjahr 2017, jedenfalls nicht, solange er im Amt sei. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Journalist bereits im Hochsicherheitsgefängnis Silivri Nr. 9. Zehn Monate später erhielt er ein Angebot zu seiner Freilassung – und lehnte ab.
 
Die Inhaftierung des Korrespondenten der Welt führte in Deutschland zu einer beispiellosen Solidaritätsbewegung und sorgte für eine schwere diplomatische Krise. Yücel erzählt von seinem Jahr im Gefängnis, von Einzelhaft und Folter. Und davon, wie er durch die Liebe seiner Frau und dank der Unterstützung seiner Anwälte, seiner Zeitung und der «Free Deniz»-Kampagne noch unter widrigsten Umständen um Freiheit und Selbstbestimmung kämpfen konnte – und dabei die Bundesregierung, seine Vertrauten und schließlich sogar seine Geiselnehmer an den Rand der Verzweiflung trieb. Deniz Yücel schreibt sehr persönlich, kämpferisch und humorvoll darüber, wie man ins Geschehen eingreifen kann, wenn man zum Spielball der internationalen Politik geworden ist. Eine hellsichtige Analyse über die jüngste Entwicklung der Türkei, die Funktionsweisen autoritärer Regimes und die Mechanismen der demokratischen Öffentlichkeit. Und eine Geschichte, die man auch dann noch mit Spannung bis zur letzten Seite liest, wenn man das Happy End mit Petersilienstrauß schon kennt.
 
In Kooperation mit der Kaserne Basel
Tickets CHF 15.-
www.literaturhaus-basel.de
 
Hebelhaus in Hausen
"ganz Auge..."Zeichnung I Collage I Papercut - Sigrid Schaub
Bis 10.November 2019
 
Unter diesem Titel findet seit Ende September im Hebelhaus Hausen im
schönen Wiesental eine Ausstellung mit aktuellen Arbeiten der Weiler
Künstlerin Sigrid Schaub statt.
Sigrid Schaub, langjährige Mitarbeiterin des Weiler Kulturamtes, lebt und arbeitet in Märkt und im Mittelpunkt Ihrer Werkschau zeigt sie vorwiegend subtile Farbstift-Zeichnungen,
Tuschen und Collagen, Monotypien und Papercut, die sich auf die Natur
fokussieren. Wobei das Zitat von Johann Peter Hebel nicht trefflicher zur Ausstellung formuliert sein könnte:
 
"Wir müssen nicht glauben, dass alle Wunder der Natur in anderen Ländern
und Weltteilen seien. Aber diejenigen, die uns umgeben, achten wir
nicht, weil wir sie von Kindheit an täglich sehen."
Die Ausstellung ist bis zum 10. November zu sehen und geöffnet jeweils Mittwoch, Samstag und Sonntag von 13.30 - 17 Uhr. Klimafreundlich mit der S- Bahn (S5)vom
Weiler Bahnhof bis nach Hausen u. anschließendem kurzen Fußweg zu erreichen.
 
Cartoonmuseum Basel
«Victoria Lomasko. Other Russias»
Bis 10.11.2019
 
Die 1978 im südlich von Moskau gelegenen Serpuchow geborene Victoria Lomasko
hat 2003 an der Staatlichen Universität für Druckwesen in Moskau Grafik und Buchdruck studiert und darauf ihren Weg in die Grafikreportage gefunden. Lomasko wurde
inspiriert von dokumentarischen Zeichnungen aus der Zeit der Leningrader Blockade,
aus Straf- und Arbeitslagern und dem Militär. Heute liegt der Fokus der Künstlerin auf
verschiedenen Subkulturen und benachteiligten Schichten Russlands: von LGBTAktivisten und Sexarbeiterinnen bis hin zu Gastarbeitern und in der Landwirtschaft
der Provinzen des Landes Beschäftigten. Lomasko beobachtet Menschen und Situationen genau und hält sie mit einer gekonnt spontanen und kraftvollen Linie stilisiert,
aber präzise fest. Eines ihrer ersten international veröffentlichten und beachteten Bü-
cher entstand in Zusammenarbeit mit dem Autor Anton Nikolajew: eine Bildreportage
zum Gerichtsprozess gegen die Veranstalter der Ausstellung «Verbotene Kunst 2006».
Ihre Grafikreportage «Die Unsichtbaren und die Zornigen», die soziale Missstände und
politische Unterdrückung in Russland aufzeigt, erschien 2018 auf Deutsch. Neben ihrer Arbeit an verschiedenen Publikationen und Ausstellungen in Russland und im Ausland engagiert sich Lomasko in diversen Organisationen für Menschenrechte, zum
Beispiel mit Zeichenworkshops für in Russland inhaftierte Jugendliche. Die engagierte
Künstlerin wird einen Monat im Atelier Mondial der Christoph Merian Stiftung arbeiten und im Cartoonmuseum Basel Wandbilder für ihre erste grössere Einzelausstellung
anfertigen.
Kuratorin: Anette Gehrig
 
Kunsthalle Basel
Kaari Upson - Go Back the Way You Came
Bis 10.11.2019
 
In ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in Europa präsentiert Kaari Upson (*1972) neu beauftragte skulpturale Werke aus Holz und Latex, welche ihre andauernde Erforschung der Figur der Mutter sowie des unheimlichen Doubles fortführt. Die US-amerikanische Künstlerin benutzt Elemente aus der Natur und von Gebäuden, mit denen sie aufgewachsen ist, um Abgüsse zu machen, um sie zurecht zu schneiden oder um sie zu reproduzieren. Es entstehen Arbeiten, in denen das Zuhause mit der Mutter, der Körper mit dem Objekt und die Begierde mit dem Trauma verschmilzt. Das fesselnde Ergebnis ist eine kritische Befragung von Familie, Konsumgesellschaft und Amerikanisch-Sein und um das zu können, weidet Upson wortwörtlich die Welt ihrer Kindheit aus.
 
Museum Tinguely
Tadeusz Kantor: Où sont les neiges d’antan
Bis 05.01.2020
 
Die Ausstellung «Tadeusz Kantor: Où sont les neiges d’antan» des Museum Tinguely präsentiert einen der wichtigsten Theaterschaffenden und bildenden Künstler Polens des 20. Jahrhunderts mit einem seiner großen Bühnenwerke. Mit kritischem Blick auf die verdrängte Geschichte Polens widmet sich Tadeusz Kantors (1915-1990) unabhängiges Untergrundtheater der Alltagsrealität und prägt bis heute eine junge Generation in der Welt des Theaters. Die Schau mit Objekten, Zeichnung, Film- und Fotodokumentation wird durch eine Virtual Reality-Animation begleitet, der Cricoterie (2019) von Auriea Harvey & Michaël Samyn. Die Besucher*innen sind vom 9. bis 20. Oktober eingeladen eine virtuelle Bühne zu bespielen, die inspiriert von Kantors Theater des Todes mit ungewöhnlichen Charakteren und Requisiten ausgestattet ist, während das Publikum zusehen kann, wie die Dinge außer Kontrolle geraten.
 
Kunstmuseum Basel / Neubau
Gold & Ruhm - Geschenke für die Ewigkeit
Bis 19.01.2020
 
Eine Ausstellung des Historischen Museums Basel im Kunstmuseum Basel Museum Tinguely
Anlässlich des 1000-jährigen Jubiläums der Weihe des Basler Münsters, die im Herbst 1019 in Gegenwart von Kaiser Heinrich II. stattfand, zeigt die Ausstellung Gold & Ruhm. Geschenke für die Ewigkeit ein kulturhistorisches Panorama, das die Herrschaft und Kultur des letzten ottonischen Kaisers multiperspektivisch erschließt. Mit kostbaren Leihgaben aus privaten und öffentlichen Sammlungen in Europa und den USA wird sichtbar, wie zentral Heinrich II. und seine «goldenen Gaben» für Basel und die Umgegend waren.
 
Erstmals werden in einer Ausstellung Bedeutung und Kontext jener Ereignisse gewürdigt, welche für die spätere Entwicklung von Stadt und Region Basel ausschlaggebend waren: der Übergang Basels vom Königreich Burgund zur Herrschaft des ostfränkisch-deutschen Königs sowie die Stärkung des Basler Bischofs durch Schenkungen von Rechten und Territorien. Dieser historische Prozess fand seinen Höhepunkt in der Weihe des Münsters 1019 und den kaiserlichen Geschenken an die Basler Kirche. Damit wird ein Vorgang aufgegriffen, ohne den sich der Aufstieg der Stadt Basel zu einem wohlhabenden und wichtigen Wirtschaftsstandort nicht erklären ließe.
 
Eine reiche Auswahl von prachtvollen mittelalterlichen Goldschmiedearbeiten, Bronzen, Textilien, herausragenden Beispielen der Buchmalerei und Elfenbeinschnitzerei aus den kulturellen Zentren des ottonischen Reichs sowie archäologische Bodenfunde aus der Region Basel kontextualisieren die Münsterweihe als «Sternstunde» Basels. Darüber hinaus beleuchtet die Ausstellung die Lebensumstände in der Zeit um 1000, die Beziehung Basels zum Königreich Burgund, das Zusammenspiel zwischen Herrscher und Kirche sowie den Kult um das später heiliggesprochene Kaiserpaar Heinrich und Kunigunde.
 
Höhepunkt der Ausstellung bildet die goldene Altartafel, die erstmals nach vielen Jahrzehnten aus Paris an den Ort ihrer Bestimmung zurückkehren darf. Die vorübergehende Rückführung dieses goldenen Altarschmucks, den Kaiser Heinrich II. wohl anlässlich der Weihe der Basler Bischofskirche geschenkt hat, bietet die einmalige Gelegenheit, dieses mit der Geschichte der Rheinstadt so eng verwobene Meisterwerk zusammen mit weiteren Stiftungen des Kaisers zu präsentieren.
 
Fondation Beyeler
Resonating Spaces
Bis 26.01.2020
 
Resonating Spaces ist der Titel der diesjährigen Herbstausstellung der Fondation Beyeler. Die in der Ausstellung präsentierten Künstlerinnen sind Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz und Rachel Whiteread. Anstelle einer umfassenden Gruppenschau mit zahlreichen Werken legt die Ausstellung den Fokus auf exemplarische Werke von wenigen, international renommierten, zeitgenössischen Künstlerinnen.
 
Die Werke dieser Künstlerinnen schaffen in sehr unterschiedlicher Form eine spezifische Qualität von Räumlichkeit – akustisch, als Skulptur oder gezeichnet. Gemeinsam ist ihnen, dass sie zuerst eher als Räume wirken, als dass sie als Einzelobjekte wahrgenommen werden. In ihrem Aussehen und Auftreten erscheinen sie zurückhaltend und unaufdringlich, ihre Wirkung allerdings ist stark und kraftvoll. Diese Werke evozieren Räume zwischen dem Erkennbaren und dem Flüchtigen. Sie schaffen Orte und Ruhepausen, in denen die Fähigkeit des Erinnerns ausgelöst wird und Bilder und Erinnerungen lebendig werden.
 
Spielzeugmuseum Riehen
Puppen. Eine Sammlung von Doris Im Obersteg-Lerch
Bis 31.01.2020
 
Die Stiftung Im Obersteg ist wegen ihrer herausragenden Sammlung ein Begriff in der Kunstwelt. Die Gründerin der Stiftung, Doris Im Obersteg-Lerch, pflegte aber noch eine ganz andere Sammlerpassion. In ihrem Nachlass befanden sich rund 220 Puppen, die dem Spielzeugmuseum Riehen als Dauerleihgabe angeboten wurden, mit dem Wunsch sie in einer Ausstellung und Publikation der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Angebot wurde voller Tatendrang angenommen – und gleichzeitig stellte sich die Frage: 220 Puppen – was tun?
In der Ausstellung und der gleichnamigen Publikation (erschienen bei Schwabe) sieht, liest und spürt man, wie ein etwas angestaubtes Objekt zu neuem Leben erweckt wird. Die Vernissage der Ausstellung und die Präsentation der Publikation findet am 22. September um 11 Uhr statt.

 
Kunstmuseum Basel Hauptbau
Max Sulzbachner - Mondnächte und Basler Tamtam
Bis 09.02.2020
 
Kuratorin: Géraldine Meyer
Das Kunstmuseum Basel würdigt das vielseitige Schaffen des Basler Künstlers Max Sulzbachner (1904–1985) mit einer Retrospektive im Zwischengeschoss des Hauptbaus sowie einer Publikation. Sulzbachner ist ein namhafter und sehr beliebter Kunstschaffender; dennoch fehlt bisher eine umfassende Studie seines Œuvres. Durch die Ausstellung und den Katalog soll diese Lücke in der Basler Kunstgeschichtsschreibung geschlossen werden.
 
«Mondnächte» ist der Titel einer Holzschnittfolge des Künstlers aus dem Jahr 1925. Die eindrucksvollen Blätter sind charakteristisch für Sulzbachners Frühwerk, das durch die Nähe zur Basler Künstlergruppe Rot-Blau geprägt ist. Wie Hermann Scherer und Albert Müller begeisterte sich auch Sulzbachner insbesondere für den Expressionismus Ernst Ludwig Kirchners. Der Basler Künstler interessierte sich stets für das Theatralische–Bühnenhafte sowie für Volksfeste. Die ursprünglichen Landschaftskulissen des Mendrisiotto, die Basler Messe, Zirkusbühnen und andere Schauplätze eines aufregenden oder skurrilen Geschehens zählten schon früh zu seinen liebsten Bildmotiven.
 
Später brachte es Sulzbachner auch als Bühnenbildner zu grossem Erfolg und prägte dadurch das Erscheinungsbild des schweizerischen Zwischen- und Nachkriegstheaters. Dies illustrieren die zahlreichen Bühnenbildentwürfe, von denen ausgewählte Beispiele in der Ausstellung gezeigt werden. Auch von seinen bekannten «Figurinen zu schweizerischen Volksbräuchen», die sich heute im Basler Museum der Kulturen befinden, werden ausgewählte Stücke präsentiert.
 
Sulzbi war ein überaus leidenschaftlicher Fasnächtler. Er malte nicht nur Laternen, sondern schrieb und illustrierte auch provozierende Schnitzelbänke und entwarf Fasnachtskostüme. So blieb er der lokalen Volkskunst stets verbunden und wurde für sein grosses Engagement sehr geschätzt. Sowohl der Bezug zu lokalem Geschehen und politischen Verhältnissen als auch die Tendenz zu stilistischer Überzeichnung bis hin zur Karikatur und Satire sind bezeichnend für Sulzbachners gesamtes Kunstschaffen. Mit der Retrospektive wird den Besuchern nicht nur ein Überblick zum mannigfaltigen Œuvre des Künstlers geboten, sondern es werden auch neue Einblicke in die Basler Kunst- und Kulturszene vom ersten Weltkrieg bis in die 60er Jahre ermöglicht.
 
Shuttle-Service zwischen Vitra Campus und Fondation Beyeler
(Täglich an zwei Zeitpunkten)
Der «24 Stops» Shuttle-Service zwischen der Fondation Beyeler und dem Vitra Campus fährt täglich um 11 Uhr & 15 Uhr vom Vitra Campus weg (Abfahrtsort «Glocke» von Tobias Rehberger) und kostet sechs Euro pro Person, für Kinder kostenfrei, Bezahlung (bar/EC-/Kreditkarte) im Shuttle-Bus. Keine Mindestanzahl an Mitfahrenden.
Umgekehrt fährt der Bus täglich um 11:30 Uhr & 15:30 Uhr von der Fondation Beyeler ab (Abfahrtsort «Wasserspeier» von Tobias Rehberger) - zu den gleichen Bedingungen.
www.design-museum.de