Eine Börse für das Bürgerschaftliche Engagement: Stadtverwaltung plant "Engagementbörse" im Rahmen des Projekts 60Plus / Noch Vereine und Organisationen zur Präsentation gesucht

Es ist keine neue Entwicklung: Vereine und andere ehrenamtliche Organisationen haben es immer schwerer, Mitglieder oder freiwillige Helfer für ihre Sache zu gewinnen. So auch in Weil am Rhein.

Umgekehrt gibt es jedoch nicht wenige, die sich sehr wohl ehrenamtlich engagieren möchten, aber nicht so richtig wissen wie oder wo. Dies hat sich im Rahmen des städtischen Projekts 60Plus im Frühjahr heraus gestellt. Warum also nicht eine Plattform schaffen, auf der beide Seite zusammen finden können? Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten bei der Auftaktveranstaltung des Beteiligungsprojekts im März die Idee für eine "Engagementbörse" eingebracht. Die Stadtverwaltung hat jetzt die Planung für eine solche Vermittlungsveranstaltung aufgegleist: Am 25. März 2020 soll die erste "Messe" dieser Art in der Stadt ihre Tore öffnen.  

Bei einem ersten Treffen mit Vereinen und Organisationen wurde bereits ausgiebig für die Idee geworben; die Resonanz der Einrichtungen auf den Aufruf war stark. Die Stadtverwaltung möchte nun weitere Vereine und Organisationen aufrufen, die gerne die Gelegenheit nutzen wollen, mögliche ehrenamtliche Unterstützer zu treffen. Die Engagementbörse soll nach dem Vorbild des erfolgreichen Konzepts der städtischen "Ausbildungsbörse" gestaltet sein. Die Anbieter sollen sich einerseits präsentieren können, andererseits wird es aber auch ausreichend Raum und Zeit für persönliche Gespräche geben.

Noch bis Freitag, 8. November, können sich Organisationen und Vereine aus Weil am Rhein per E-Mail unter der Mailadresse 60Plus@weil-am-rhein.de anmelden. Die Teilnahme ist sowohl für Anbieter wie auch später für Besucherinnen und Besucher kostenlos.