Newsletter 08-2019

Tipps, Hintergründe, Anregungen
zu Kulturveranstaltungen in Weil am Rhein und Region

Vortrag Nervennahrung
(Mittwoch, 20. Februar, 19 Uhr, Rathausplatz 3, Weil am Rhein)
 
Der Theaterclub
(Mittwoch 20. Februar, 20 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Anton Lorenz: Von der Avantgarde zur Industrie - Vernissage
Donnerstag, 21. Februar 2019, 18:30 Uhr, Vitra Schaudepot, Ausstellung: 22.02. - 19.05.2019
 
Stahlrohrmöbel – eine globale Erfolgsgeschichte / Wolf Tegethoff, Opening Talk (DE)
Donnerstag, 21. Februar 2019, 18:30 Uhr, Vitra Schaudepot
 
"Reflexionen in Marmor und Seide" Dr.Bernd Warkentin und Rainer Grünzner
Ausstellungseröffnung
(Donnerstag, 21. Februar, 17 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
„Lacht kaputt was Euch kaputt macht“ – Kabarett mit Volkmar Staub
(Freitag, 22. Februar, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Zunftabend der Narrenzunft Wiler Zipfel
(Freitag, 22. Februar, 20 Uhr, Jahnhalle)
 
"Alles rabenstark" - der kleine Rabe Socke - Augsburger Figurentheater
(Freitag, 22. Februar, 15 Uhr, LGS-Gelände Weil am Rhein)
 
Zunftabend der Narrenzunft Wiler Zipfel
(Samstag, 23. Februar, 20 Uhr, Jahnhalle)
 
!!! Fällt aus:
Kesseldisco
(Samstag, 23. Februar, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
„Mein Leben als ICH“ - Kabarett mit Uli Masuth
(Samstag, 23. Februar, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)


Der Theaterclub
(Samstag, 23. Februar, 13 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
"Sing a song" - Mitsingabend
(Samstag, 23. Februar, 19.30 Uhr, Haus der Volksbildung)
 
"Alles rabenstark" - der kleine Rabe Socke - Augsburger Figurentheater
(Samstag, 24. Februar, 15 Uhr, LGS-Gelände Weil am Rhein)
 
Die Clownprüfung
(Sonntag, 24. Februar, 16 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
"Alles rabenstark" - der kleine Rabe Socke - Augsburger Figurentheater
(Sonntag, 24. Februar, 11 und 15 Uhr, LGS-Gelände Weil am Rhein)
 
"Ein Löwe in der Bibliothek" - Bilderbuchkino
(Montag, 25. Februar, 14.30 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
z'Liechtgo "Der Lichtgang"
(Montag, 25. Februar, 19 Uhr, Gewölbekeller Altes Rathaus)
 
Der Theaterclub
(Mittwoch, 27. Februar, 20 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Wir spielen Bingo
(Mittwoch, 27. Februar, 15 Uhr, Altes Rathaus Weil am Rhein)
 
Desert Jazz Orchestra
(Freitag, 01. März, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Der Theaterclub
(Samstag, 02. März, 13 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Zeitenwende - Kostenlose Führung
(Sonntag, 03. März, 16 Uhr, Museum am Lindenplatz)
 
"König Drosselbart" - Erzähltheater
(Sonntag, 03. März, 15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Der Theaterclub
(Mittwoch, 06. März, 20 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Anab Jain – Superflux / Talk (EN)
(Donnerstag, 07. März, 18:30 Uhr, Vitra Design Museum
 
Der Theaterclub
(Samstag, 09. März, 13 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Die Kellerkinder intensiv
(Samstag, 09. März, 10 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Celebrating Bauhaus – Führung und Dinner / SPECIAL (DE)
(Samstat, 09. März, 18 Uhr, Vitra Schaudepot)
 
Soul Sisters Blond - Kesselrock
(Samstag, 09. März, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
"König Drosselbart" - Erzähltheater
(Sonntag, 10. März, 15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Die Kellerkinder intensiv
(Sonntag, 10. März, 10 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
 
 
Details:
 
Vortrag Nervennahrung
(Mittwoch, 20. Februar, 19 Uhr, Rathausplatz 3, Weil am Rhein)
 
Stress und Sorgen lassen die Nerven blank liegen und die Stimmung in den Keller fallen. Das braucht nicht sein. Am 20.02. um 19 Uhr zeigt Ihnen Frau Vogel wie Sie stressbedingten Beschwerden und schlechter Laune vorbeugen können, in dem Sie die richtigen Lebensmittel für Ihr Nervensystem essen und zusätzlich ganzheitliche Maßnahmen einsetzen, die Sie wieder fröhlich stimmen. Hören und erfahren Sie in diesem Vortrag wie´s geht. Veranstaltungsort ist Am Rathausplatz 3. Anmeldungen sind noch möglich unter: www.vhs-am-rhein.de oder direkt in unserer Geschäftsstelle in der Humboldstraße 5.
 
Der Theaterclub
(Mittwoch, 20. Februar, 13 Uhr, Theater am Mühlenrain)

 
Hier treffen sich Spielfreudige und solche die es werden wollen. Talente haben die Möglichkeit in unserem Team mit zu spielen.
Leitung : Emine Akman & Team
Zeiten: Samstag 13h und Mittwoch 20:00h – jeweils 90 Minuten
Weitere Termine: Mi 27.02., / Sa., 02.03., / Mi 06.03., / Sa., 09.03., / Mi 13.03., / Sa., 16.03., / Mi 20.03., / Sa., 23.03., / Mi 27.03.2019
 
"König Drosselbart" - Erzähltheater
(Sonntag, 03. März,15 Uhr, Theater am Mühlenrain)

 
Mit: Emine Akman
 
Ein König hatte eine Tochter, die war über alle Maßen schön, aber dabei so stolz und übermütig, dass ihr kein Freier gut genug war. Sie wies einen nach dem andern ab und trieb noch dazu Spott mit ihnen. Bis sie erkennen muss.....
Für Kinder ab 4 Jahren / Länge 45 Minuten
Weiterer Termin: So., 10.03. – jeweils 15.00 h
www.tam-weil.de
 
"Reflexionen in Marmor und Seide" Dr.Bernd Warkentin und Rainer Grünzner
Ausstellungseröffnung
(Donnerstag, 21. Februar, 17 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)


Am Donnerstag, 21. Februar 2019 findet um 17 Uhr die Vernissage der Ausstellung von Dr. Bernd Warkentin und Rainer Grünzner “Reflexionen in Marmor und Seide“ in der Stadtbibliothek statt.
Die beiden Künstler verbindet die hohe Qualität der Verarbeitung der Materialien Marmor und Seide.
Die Skulpturen von Dr. Bernd Warkentin bestehen aus Marmor und Bronze. Die Arbeiten bestehen meist aus mehreren Teilen in gleicher oder ähnlicher Form, die eng zusammengefügt ein harmonisches Ganzes ergeben.
Seit über 30 Jahren kreiert Rainer Grünzner mit unendlicher Geduld und unter äußerster Konzentration einmalige Seidenbilder mit hohem künstlerischem Gestaltungswert. Durch Variation der Fadenführung entstehen Licht- und Schattenreflexe, die sich je nach Standort des Betrachters und Lichteinfall verändern. Der Künstler ist einer der wenigen Faserkünstler, die mit Seide Kunstwerke erzeugen. Ausstellungen im In- und Ausland.
Die Ausstellung ist vom 21.02.2019, 17 Uhr bis zum 16. März 2019 während den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek zu sehen. Der Eintritt ist frei.
 
Rainer Grünzner:
"Die Fiber-Art, also Faserkunst, ist ein weites Feld, das besonders im asiatischen Raum weit verbreitet ist. Grünzners Interpretation hingegen, mit Seide im surrealistisch-kubistischen Stil, macht nur er, sagt er" aus "Der Sonntag" vom 30.10.2016
Weitere Informationen: www.art-of-gruenzner.de
 
Dr. Bernd Warkentin
"Schon während meiner Tätigkeit als Arzt im Krankenhaus habe ich meine Leidenschaft für die Bildhauerei entdeckt. Nach mehreren Ausbildungskursen in Italien konnte ich die Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland zeigen."
Die Künstler verbindet die hohe Qualität der Verarbeitung der Materialien Marmor und Seide.
 
Stahlrohrmöbel – eine globale Erfolgsgeschichte / Wolf Tegethoff, Opening Talk (DE)
Donnerstag, 21. Februar 2019, 18:30 Uhr, Vitra Schaudepot
 
Der Unternehmer und Designer Anton Lorenz trug maßgeblich zum Durchbruch moderner
Stahlrohrmöbel in den 1920er- und 1930er-Jahren bei. Die bekannten Möbel von Ludwig Mies van der Rohe, Marcel Breuer oder Le Corbusier wurden erst durch ihn zu erfolgreichen
Massenprodukten. Wolf Tegethoff, ehemaliger Direktor des Zentralinstituts für Kunstgeschichte, spricht über Anton Lorenz und eine andere Schlüsselfigur dieser Zeit: Ludwig Mies van der Rohe, den letzten Direktor des Bauhauses. Ein spannender Blick hinter die Kulissen der Avantgarde zum 100. Geburtstag des Bauhauses.
Eintritt frei
 
„Lacht kaputt was Euch kaputt macht“ – Kabarett mit Volkmar Staub
(Freitag, 22. Februar, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)

 
Hurra, wir verblöden. Nachkommen für seinen Stammbaum zeugt man aus Stammzellen,
Homöopsychopathen fordern die Globulisierung der Medizin und selbst Kopfverpflanzungen sind keine Utopie mehr. Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Europa droht zu zerbröseln, die halbe Welt ist auf der Flucht und Populisten kriechen aus ihren Löchern. Demokratie war gestern, es herrscht die postfaktische Gefühlsdiktatur.
Kenntnisarmut, Denkfaulheit und Meinungsfreude verbünden sich zu einer explosiven Mischung. In den asozialen Medien wird gechattet, getwittert und gebloggt auf Fehlerteufel komm raus. Was heißt heute Demokratie? Wo wird entschieden? Wer hat das Sagen und wer bevorzugt das Schweigen der Belämmerten? Der Aufstand der Anständigen kommt nicht in die Gänge und die politisch Vernunftbegabten mutieren zu anonymen Melancholikern.
Die Tyrannen dieser Welt, die Möchtegern-Herren jeglicher Couleur kann man beschimpfen,
angreifen, gegen sie rebellieren – das sind sie gewohnt, das kennen die. Was sie gar nicht ertragen können ist, wenn man sie nicht ernst nimmt, sie lächerlich macht und auslacht.
Drum: „Lacht kaputt, was Euch kaputtmacht!“
www.tam-weil.de
 
"Alles rabenstark" - der kleine Rabe Socke - Augsburger Figurentheater
(Freitag, 22. Februar bis Sonntag, 24. Februar, 15 Uhr (sonntags zus. 11 Uhr), LGS-Gelände Weil am Rhein)
 
Ein Puppenspiel für die ganze Familie. Für Kinder ab 2 Jahren.
 
Mein Leben als ICH“ - Kabarett mit Uli Masuth
(Samstag, 23. Februar, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)


Jeder für sich, Gott für uns alle – ist ein geflügeltes Wort, das den ganz normalen Egoismus unter dem großen Himmelszelt beschreibt: Jeder kümmert sich um seinen eigenen Kram und der liebe Gott ist für das große Ganze zuständig. Ob das die Welt zusammen hält? Denn wo Religion früher für viele Menschen Teil der Lösung war, wird sie heute für die Menschheit oftmals zum Problem. Wo es früher Gebote und Verbote gab, gibt es heute Optionen – und zwar jede Menge. Kein Wunder, dass Mensch sich Fragen stellt wie: Wohin will ich eigentlich? Denn das wissen wir offenbar immer weniger, sind dafür aber – dank unseres rasanten Lebensstils – immer schneller da. Fragen wie: Welche Rolle spiele ich eigentlich in meinem Leben? Eine Hauptrolle? Eine Nebenrolle? Gar keine Rolle? Wer will
das schon, keine Rolle spielen? Sind deshalb so viele Menschen völlig von der Rolle? Was ist los in einer Zeit, in der sich die Menschen ständig selbst fotografieren und die Überhöhung des eigenen Ichs stetig zunimmt? Und das nicht nur im Netz. Womit hier keineswegs auf Figuren wie Donald Trump angespielt werden soll. Wie gut, dass Masuth Meister des rabenschwarzen Humors ist, der natürlich auch die Schwächen des Gutmenschentums bloßlegt und gewaltig gegen den Strich bürsten kann. Mit Masuth als „schwarzem Ritter“ lässt sich Licht ins egozentrische Verwirrungsdunkel bringen...
Ein Kabarett-Abend mit Musik, ohne Gesang, politisch.
www.tam-weil.de
 
"Sing a song" - Mitsingabend
(Samstag, 23. Februar, 19.30 Uhr, Haus der Volksbildung)
 
Was früher Gesangverein oder Chor war, ist heute vielen Menschen zu langweilig oder zeitaufwändig. Aber trotzdem singt jeder gerne, ob zuhause, im Auto oder unter der Dusche. Warum sich dann nicht mal mit Freunden und Gleichgesinnten zu einem zwanglosen und unterhaltsamen Abend zum Singen treffen? Diese Idee bringt der Musiker und Filmemacher Kurt Jürgen Seitz aus seinem bisherigen Leben mit, das er in Australien und Neuseeland verbrachte. Dort kennt und schätzt man diese aktiven Unterhaltungsabende schon lange.
Noten gibt es keine für die Songs der letzten 40 Jahre von Abba oder den Beatles, von
deutschen Schlagern bis zu Country und Western Songs. Gesungen wird was gefällt.
Die Texte werden auf eine Leinwand gebeamt, dazu gibt´s live-Gitarrenmusik und perfekte Halbplaybacks. Natürlich auch Überraschungen und Bewirtung.
Also: aktiviert Freunde – und Freundinnen, Arbeit- oder Sportkollegen, Nachbarn
und Stammtisch-Kumpels und lasst einen Abend lang Euren Gefühlen frei - und
lauthals Lauf.
Kartenreservierungen und weitere Infos unter www.sing-along.events
 
Die Clownprüfung
(Sonntag, 24. Februar, 16 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Ein Clown kommt in die Prüfung und trifft dort auf die strenge Lehrerin Frau Lobesing. Es beginnt eine herrlich lustige Auseinandersetzung zwischen Autorität und Clown. Immer wieder schafft es der Clown durch seine offene, spontane und unvoreingenommene Art, die Prüferin aus der Fassung zu bringen
Spielerinnen: Christine Krauth und Emine Akman
www.tam-weil.de
 
z'Liechtgo "Der Lichtgang"
(Montag, 25. Februar, 19 Uhr, Gewölbekeller Altes Rathaus)

 
Im Mittelpunkt des Z’Liecht go steht der Vortrag von Pfarrer Axel Huettner:
"Hebel und das Fremde – Hebel und die Fremden"
Ein Lebensthema J.P. Hebels, einer seiner großen „Lebensmelodien“, die er wieder und wieder in seinem Werk zum Klingen bringt, ist die achtsame Begegnung mit den Außenseitern, den Fremden der damaligen Gesellschaft. Hebels Vorliebe für die zu kurz Gekommenen, für die Randständigen, die als fremd Wahrgenommenen, zeigt sich besonders in der Art, wie er die „Hebräer“, die „Morgenländischen“ in den Kalendergeschichten würdigt. Neben allen zeitgebundenen Aussagen strahlt sein großes Thema, der Überwindung von Grenzen zwischen den Menschen, deutlich in
unsere heutige Diskussion über die Fremden unserer Zeit hinein. Letztmalig gibt es eine heiter-besinnliche Umrahmung durch Christa Schrempp-Herzog und Erhard
Zeh.
Der Eintritt ist frei, Spenden für einen guten Zweck sind erbeten.
 
"Ein Löwe in der Bibliothek" - Bilderbuchkino
(Montag, 25. Februar, 14.30 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
Auch Löwen lieben lesen!
In einer Bibliothek gibt es Regeln. Und die gelten auch für Löwen. Die strenge Bibliotheksleiterin Frau Pepper achtet peinlich genau auf die Einhaltung der Hausregeln. Doch als eines Tages ein Löwe in der Bibliothek auftaucht, weiß niemand so recht, was jetzt zu tun ist. Frau Pepper befindet, dass er bleiben darf – solange er sich an die Regeln hält. Und siehe da, der Löwe benimmt sich vorbildlich. Er geht langsam, brüllt nicht, und in der Märchenstunde hört er aufmerksam zu. Mehr noch: Er macht sich richtig nützlich. Aber als etwas Schlimmes passiert, bricht der Löwe sämtliche Regeln. Was nun?
Ein entzückendes Bilderbuchkino für Kinder ab 3 Jahren, nach einem Bilderbuch der Autoren Michelle Knudsen und Kevin Hawkes, das Lust auf den Besuch in der Stadtbibliothek macht.
 
Eintritt frei, bitte telefonisch anmelden unter: 07621 / 98 14-0.
 
Wir spielen Bingo
(Mittwoch, 27. Februar, 15 Uhr, Altes Rathaus Weil am Rhein)
 
BINGO - (ein Glücksspiel, das insbesondere in England und den USA sehr beliebt ist) - auf vielfachen Wunsch wieder im Programm: Aufmerksamkeit, Spannung und viel Spaß sind garantiert wieder dabei! Und zu gewinnen gibt es natürlich auch Einiges!
Unkostenbeitrag: Euro 6,-- (für Preise)
Ort: Altes Rathaus, Weil, 15:00 Uhr
ACHTUNG: an diesem Nachmittag ist es möglich, sich für Angebote der Herbstzeitlosen anzumelden!
 
Desert Jazz Orchestra
(Freitag, 01. März, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
The Desert Jazz Orchestra gastiert am Freitag, den 1. März um 20 Uhr im Kesselhaus. Die Band besteht aus 17 erfahrenen südbadischen Jazzmusikern aus der Region zwischen Offenburg bis Weil am Rhein. Die jüngst neu gegründete semiprofessionelle Band steht in der Tradition zweier Vorläufer, der Freiburger Jazzhaus Big Band und der Gary Barone Big Band. Eine groovende Rhythmusgruppe bildet das musikalische Fundament für exzellente Bläser mit strahlendem Klang und präziser Phrasierung. Außergewöhnliche Solisten sind dabei, die mit ihren stilsicheren Improvisationen das Publikum immer wieder aufs Neue zu begeistern wissen.
Das erste Programm „A Kind of Swing“ ist eine Hommage an die Musik des US-amerikanischen Komponisten, Arrangeurs, Bandleaders und Jazz-Posaunisten Mike Barone, der seit mehr als 50 Jahren eine eigene professionelle Big Band in Los Angeles leitet. Im Laufe seiner langen Laufbahn komponierte, arrangierte und orchestrierte Mike unter anderem für Live-Bands bekannter „Late Night TV Shows“ im US-Fernsehen als auch für die Shows zur Verleihung der Academy Awards. Sein Bruder, der bekannte Jazz-Trompeter Gary Barone, lebt seit 1995 in Freiburg und hat nun als musikalischer Leiter das Programm mit dem Desert Jazz Orchestra erarbeitet. Ein Kesselhaus- Abend mit modernem, swingendem und facettenreichem Big Band Jazz ist angesagt. Karten gibt es im Vorverkauf bei www.reservix.de und den angeschlossenen Vorverkaufsstellen wie den Geschäftsstellen der Lokalzeitungen und den Touristinfos.
 
Zeitenwende - Kostenlose Führung
(Sonntag, 03. März, 16 Uhr, Museum am Lindenplatz)
 
Museum am Lindenplatz, kostenlose Sonntagsführung mit Siegrid Schulte durch die Ausstellung "Leben im Umbruch. Weil in den 1920er Jahren"
 
Anab Jain – Superflux / Talk (EN)
(Donnerstag, 07. März, 18:30 Uhr, Vitra Design Museum
 
Superflux, gegründet von Anab Jain und Jon Ardern, ist ein in London (GB) und Ahmedabad (IN) tätiges Designbüro. In ihrer experimentellen Arbeit analysieren Superflux die Auswirkungen von Design, verbinden reale Entwürfe mit »Design Fiction« – erzählerischen, spekulativen Elementen, die einen Blick in unseren zukünftigen Alltag vermitteln. Künstliche Intelligenz, Robotik, intelligente Materialien und nachwachsende Ressourcen sind nur einige der Themen, die Superflux untersuchen. In ihrem Vortrag erörtert Anab Jain die politische Macht, die diesem Designansatz innewohnt.
Eintritt frei
 
Celebrating Bauhaus – Führung und Dinner / SPECIAL (DE)
(Samstat, 09. März, 18 Uhr, Vitra Schaudepot)
 
Zum 100. Jubiläum des Bauhauses richtet das Vitra Design Museum einen besonderen Abend aus:
Bei einer privaten Führung im Vitra Schaudepot werden Entwürfe von Bauhausdesignern und die Ausstellung zu Anton Lorenz vorgestellt, der eng mit vielen Bauhäuslern zusammenarbeitete.
Anschließend folgt ein Dinner im Stil der Zwanzigerjahre – denn am Bauhaus wurde auch viel gefeiert und gut gegessen!
58,00 € pro Person inkl. Menü, Anmeldung: events@design-museum.de
 
„Die Sieben Talente – eine Kraft tritt aus dem Schatten“ / Die Kellerkinder intensiv
(Samstag, 09. März und Sonntag, 10. März, 10 Uhr, Theater am Mühlenrain)

 
“Die Sieben Kellerkinder bestimmen unsere Gefühlswelt und sind so spielfreudig und lebendig wie Kinder. Man kann sagen, “Die sieben Kellerkinder” symbolisieren den spielenden Menschen in uns.
Ein Leben ohne die aktive Beteiligung der Sieben Kellerkinder kann stumpf, routiniert und langweilig werden. Auch verwalten die Sieben Kellerkinder Antworten auf entscheidende Lebensfragen.
Der Schlüssel, um “Die Sieben Kellerkinder” ans Tageslicht zu locken, ihre Körpersprache zu
entschlüsseln, mit ihnen zu kommunizieren und sie bewusst in das tägliche Leben einzubeziehen, sind das Spiel und die Bewegung.
Teilnehmerzahl ist auf 8 begrenzt. Bitte Anmelden.
www.tam-weil.de
 
Soul Sisters Blond - Kesselrock
(Samstag, 09. März, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Aline und Estelle Frommherz, zwei Schwestern aus Schallstadt, haben die Band Soul Sisters Blond gemeinsam ins Leben gerufen. Und sie haben so ziemlich alles zwischen Rock'n Roll und Partymusik in ihrem Repertoire. Ob "Black Magic Woman, "Sweet Home Alabama" oder "Hotel California". Hier gibt es für jeden "Rock"musikgeschmack etwas, egal ob man zuhören, tanzen oder mitsingen möchte. Bei Konzerten der Soul Sisters Blond sorgt musikalische Professionalität für absoluten Spaß und Begeisterung. Wer für die Dauer eines Konzerts in den Sound der 60er und 70er Jahre eintauchen möchte, sollte diesen Abend unbedingt im Kesselhaus verbringen.
Karten gibt es im Vorverkauf bei www.reservix.de und den angeschlossenen Vorverkaufsstellen wie den Geschäftsstellen der Lokalzeitungen und den Touristinfos.
 
 
 
Fasnachtsveranstaltungen Weil am Rhein
 
22. Februar, 20 Uhr, Jahnhalle
Zunftabend der Narrenzunft Wiler Zipfel
Weiterer Termin: 23.02., 20 Uhr, Jahnhalle
 
23. Februar, 15 Uhr, Lindenplatz Weil am Rhein
Narrenbaum setzen,
 
02. März, 19 Uhr, diverse Orte
Schnitzelbanksingen
 
06. März, 19 Uhr, Altes Rathaus
Frauerächt Rätschgosche
 
07. März, 18.30 Uhr, Haltingen
Hemdglunkiumzug Haltingen
 
07. März, 19.15 Uhr, Weil am Rhein
Hemdglunkiumzug Weil
 
07. März, 19 Uhr, Leopoldhalle Weil am Rhein
Mooswaldsiechä
 
08. März, 20 Uhr, Katholisches Gemeindehaus
Buurefasnachtsfritigball Rhy Deufel
 
08. März, 19 Uhr, diverse Orte
Schnitzelbanksingen
 
09. März, 09 Uhr, bei Modehaus Ermuth Weil am Rhein
Plakettenstand von Peter und Jan
 
09. März, 19 Uhr, diverse Orte
Schnitzelbanksingen
 
09. März, 14 Uhr, Katholisches Gemeindehaus Weil am Rhein
Kinderfasnacht
 
09. März, 16 Uhr, Weil am Rhein
Kinderumzug
 
09. März, 14 Uhr, Rathausplatz Weil am Rhein
Guggemonschter Konzert
 
09. März, 18 Uhr, Lindenplatz Weil am Rhein
Narrefescht
 
09. März, 20 Uhr, Jahnhalle Weil am Rhein
Räbbuureball
 
10. März, 13.30 Uhr, Lindenplatz Weil am Rhein
Großer Buurefasnachtsumzug
 
16. März, 18.30 Uhr, Lindenplatz Weil am Rhein
Fasnachtsfüür
 
 
 
Nachrichten aus dem Kulturamt
 
Patrick Luetzelschwab bei ART Karlsruhe
 
Der Weiler Künstler Patrick Luetzelschwab wird bei der ART Karlsruhe von zwei Galerien ausgestellt. Die Weiler Galerie Stahlberger und die Konstanzer Galerie artroom zeigen aktuelle Arbeiten von ihm.
Die Koje der Galerie Stahlberger ist in Halle 2, Stand B03 zu finden, die Galerie artroom in Halle 1, Stand S04. Außerdem sind seine Arbeiten noch in der Sonderschau Druckgrafik in Halle 1 vertreten. Die ART Karlsruhe ist geöffnet vom 20. Februar bis zum 24. Februar, jeweils von 11 - 19 Uhr.
Weitere Infos unter www.art-karlsruhe.de, www.galerie-stahlberger.de oder www.luetzelschwab.eu.
 
Am Mittwoch, den 13. Februar wird Patrick Luetzelschwab von 21 bis 23 Uhr vom Radio Freies Wiesental in der Sendung "HAR'T on Air" live interviewt. Die Sendung wird am Sonntag um 18 Uhr und am Montag um 6 Uhr wiederholt.
 
Volkshochschule
 
VHS fährt in die englische Partnerstadt Bognor Regis und London
 
Der Badeort Bognor Regis ist für sein ungewöhnlich mildes Klima sehr bekannt. Südlich von London und direkt an der Südküste gelegen, darf die Partnerstadt von Weil am Rhein auch die Prädikate der meisten Sonnenstunden und des saubersten Strandes Großbritanniens für sich in Anspruch nehmen. Der Reiz dieser Studienreise liegt allerdings nicht nur in den klimatischen und geografischen Eigenschaften, sondern vor allem im Kennenlernen der britischen Kultur, den Menschen und des Übens Ihrer Sprachkenntnisse. Denn in keinem Kurs der Volkshochschule erlernt man die Sprache so gut wie beim praktischen Ausüben im Land selbst. Durch das ständige Hören kommen die Reisenden auch bald ins Sprechen.
Deshalb gehört es zum Konzept dieser Studienreise, dass die Teilnehmenden bei jeweils einer Gastfamilie (Bed & Breakfast) in Bognor Regis übernachten. Gerade dieser Aspekt wurde bei der vergangenen Studienreise als überaus wertvoll und positiv bewertet. Auch die Betreuung in der kleinen Gruppe (max. 15 Personen) durch unsere britischen Veranstalter Bob und Terry und die Englisch-Koordinatorin der VHS Caro Lefferts ist ein großer Vorteil.
 
Das Programm:
15.4. Hinflug und Aufenthalt in Bognor Regis
16.4. Exkursion nach Chichester und Fishbourne mit typischem "Cream Tea"
17.4. Exkursion nach London
18.4. Exkursion nach Portsmouth mit den "Historic Dockyards" und dem "Spinnaker Tower"
19.4. Rückflug
 
Weitere Informationen und Anmeldung in der vhs-Geschäftsstelle unter www.vhs-weil-am-rhein.de oder Tel. 704-414.
 
 
 
Save the date / Kommende Veranstaltungen des Kulturamts
 
01. März 2019                                     Desert Jazz Orchestra / Kulturzentrum Kesselhaus
09. März 2019                                     Soul Sisters Blond / Kulturzentrum Kesselhaus
15. März 2019                                     Tour de Verd - Iris Keller / Kulturzentrum Kesselhaus
22. März 2019                                     Patty Moon / Kulturzentrum Kesselhaus
28. März 2019                                     SWR Bigband & Bonds BigBand / Haus der
                                                           Volksbildung
 
Kino im Rheincenter 21. Februar - 27. Februar 2019*
 
Vorpremiere: Hard Powder
Mi 19.50 119 Min./ab 16 J.
Die Winzlinge Abenteuer in der Karibik
Tägl. 15.25; Sa/So 13.10 1. Wo./92 Min./ab 0 J.
Cicero (türk. OmU)
Tägl. 17.30; Fr/Sa 22.50 1. Wo./127 Min./ab 12 J.
Alita: Battle Angel (3D)
Do-Di 19.50; Fr/Sa 22.40 2. Wo./123 Min./ab 12 J.
Alita: Battle Angel
Tägl. 15.15/18.00 2. Wo./123 Min./ab 12 J.
Happy Deathday 2U
Fr-Mi 20.30; Fr/Sa 22.50 2. Wo./101 Min./ab 12 J.
Happy Deathday 2U (OV)
Mo 20.15 2. Wo./101 Min./ab 12 J.
Club der roten Bänder - Wie alles begann
Tägl. 17.50;
Do-So/Di/Mi 20.15 2. Wo./113 Min./ab 6 J.
Drachenzähmen leicht gemacht 3 (3D)
Tägl. 15.15 3. Wo./105 Min./ab 6 J.
Drachenzähmen leicht gemacht 3
Tägl. 17.30/20.30;
Sa/So 13.00 3. Wo./105 Min./ab 6 J.
The Lego Movie 2
Tägl. 15.10; Sa/So 13.15 3. Wo./108 Min./ab 6 J.
Organize Isler 2:
Sazan Sarmali (türk. OmU)
Tägl. 20.10; Fr/Sa 22.45 3. Wo./121 Min./ab 12 J.
Plötzlich Familie
Tägl. 17.45 4. Wo./119 Min./ab 6 J.
Mia und der weiße Löwe
Sa/So 13.10 4. Wo./99 Min./ab 6 J.
Chaos im Netz
Tägl. 15.35; Sa 13.00 5. Wo./114 Min./ab 6 J.
Creed II - Rocky‘s Legacy
Fr/Sa 22.30 5. Wo./131 Min./ab 12 J.
Sneak Preview
Do 21.00 ab 18 J.
Disney Junior Mitmach-Kino
So 13.30 57 Min./ab 0 J.
*Änderungen und Irrtümer vorbehalten!
 
 
 
Kunst und Ausstellungen in Weil am Rhein
 
Stadtbibliothek Weil am Rhein
Dr.Bernd Warkentin und Rainer Grünzner - "Reflexionen in Marmor und Seide"
21.02. - 16.03.2019
 
Die Künstler verbindet die hohe Qualität der Verarbeitung der Materialien Marmor und Seide.
 
Die Skulpturen von Dr. Bernd Warkentin bestehen aus Marmor und Bronze. Die Arbeiten bestehen meist aus mehreren Teilen in gleicher oder ähnlicher Form, die eng zusammengefügt ein harmonisches Ganzes ergeben.
 
Seit über 30 Jahren kreiert Rainer Grünzer mit unendlicher Geduld und unter äußerster Konzentration einmalige Seidenbilder mit hohem künstlerischem Gestaltungswert. Durch Variation der Fadenführung entstehen Licht- und Schattenreflexe, die sich je nach Standort des Betrachters und Lichteinfall verändern. Der Künstler ist einer der wenigen Faserkünstler, die mit Seide Kunstwerke erzeugen. Ausstellungen im In- und Ausland.
 
Die Ausstellung ist vom 21.02.2019, 17 Uhr bis zum 16. März 2019 während den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek zu sehen. Der Eintritt ist frei.
 
Vitra Schaudepot
Anton Lorenz: Von der Avantgarde zur Industrie
22.02. – 19.05.2019, Eröffnung: 21. Februar 2019, 18:30 Uhr
 
Zum 100. Geburtstag des Bauhauses widmet sich das Vitra Design Museum dem Unternehmer und Designer Anton Lorenz. 1925 wurde von Marcel Breuer am Bauhaus erstmals Stahlrohr als Möbelmaterial verwendet - ein Schritt, der modernes Wohnen revolutionieren sollte. Anton Lorenz erkannte als einer der Ersten das Potenzial der neuen Möbel und agierte mit Patenten und Unternehmensgründungen so geschickt, dass er bald als Schlüsselfigur für den Erfolg des Stahlrohrmöbels galt. Erstmals präsentiert die Ausstellung wichtige Dokumente aus seinem Nachlass, kombiniert mit Stahlrohrmöbeln von Marcel Breuer, Ludwig Mies van der Rohe, Le Corbusier und anderen - ein faszinierender Blick hinter die Kulissen der Avantgarde.
www.design-museum.de
 
Galerie Stapflehus
Bauhaus - Form und Funktion / 100 Jahre Bauhaus (Schulkunstausstellung)
Bis 10.03.2019
 
„Mein Bild in einer echten Galerie? – Cool!“ In der Schulkunst-Ausstellung werden Schülerwerke aller Schularten und Klassen ausgestellt.
 
Dieses Jahr feiert das Bauhaus sein 100-jähriges Jubiläum. Daher lautet das SCHULKUNSTMOTTO 2019 „Form und Funktion – 100 Jahre Bauhaus“. Schüler/innen aller Schularten der Landkreise Lörrach und Waldshut beschäftigten sich mit den Ideen und Werken der Bauhaus-Künstler. Architektur, Design, Malerei, Zeichnungen: Das künstlerische Potenzial aller Altersklassen ist faszinierend und sehenswert.
 
Die Schulkunst-Ausstellungen finden in ganz Baden-Württemberg statt, die Themen wechseln alle zwei Jahre. Weitere Informationen finden sich auf der Seite des Zentrums für Bildende Kunst und intermediales Gestalten (www.lis-zkis.de).
 
Vitra Design Museum
Victor Papanek: The Politics of Design
Bis 10.03.2019
 
Mit der Ausstellung »Victor Papanek: The Politics of Design« präsentiert das Vitra Design Museum vom 29. September 2018 bis zum 10. März 2019 die erste große Retrospektive über den Designer, Autor und Aktivisten Victor J. Papanek (1923–1998). Papanek war seit den 1960er Jahren einer der wichtigsten Vordenker eines sozial und ökologisch orientierten Designansatzes. Sein Schlüsselwerk »Design for the Real World« (1971) gilt bis heute als das meistgelesene Buch über Design, das jemals veröffentlicht wurde. Papanek plädiert darin für Inklusion, soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit – Themen, die im heutigen Design aktueller denn je sind. Die Ausstellung umfasst hochkarätige, teilweise nie gezeigte Exponate wie Zeichnungen, Objekte, Filmdokumente, Manuskripte und Druckgrafik. Ergänzend werden Werke von Zeitgenossen Papaneks der 1960er bis 1980er Jahre gezeigt, darunter George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-DesignInitiative »Global Tools«. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen Critical Design und Social Design veranschaulichen Papaneks nachhaltigen Einfluss auf das heutige Design.
www.design-museum.de
 
Kommende Ausstellung:
Galerie Stapflehus
ORTE - Landschaftsmalerei im 21.Jahrhundert
Marcel Forrer, Hans Rath, Petra Trenkel
16.3.2019- 14.4.2019, Eröffnung Samstag 16.3.2019 18 Uhr
 
Kommende Ausstellung
Galerie Underground
Fels & Stein - neue Bilder von Rolf Frei
31.03. - 19.05.2019, Vernissage: Sonntag, 31. März 2019, 14 bis 18 Uhr
 
Steine und Felsen bilden seit Millionen von Jahren das Fundament unserer Erde. Das Arbeiten mit Steinen ist wie eine Huldigung an die Unvergänglichkeit. 2017 hat Rolf Frei begonnen, sich mit einem Fotoprojekt dieser Faszination zu nähern. Er ist auf Berge gestiegen und durch Schluchten gelaufen, sammelte Steine und fotografierte diese in seinem Atelier. Das Ergebnis ist in dieser Ausstellung zu sehen.
www.underground-galerie.de
 
Colab Gallery
Corners of(f) society
Bis April 2019
 
Am 24. November öffnete die Colab Gallery ihre Tür für die Gruppenausstellung “Corners Of(f) Society” Die Gruppenausstellung mit dem Titel “Corners Of(f) Society” zeigt sieben internationale Positionen von Künstlern die mit, im und um städtische Bereiche arbeiten.
Wir möchten den BesucherInnen die Frage stellen, wie und warum Orte wirken und welchen Einfluss die geographische Umgebung auf die Wahrnehmung und das Verhalten hat.
Hat man beispielsweise mehrere Möglichkeiten zum Supermarkt zu laufen, wird man je nach Stimmung eine andere Strecke auswählen. In der Effizienz des durchstrukturierten Alltags wählt man den kürzeren Weg, der leider an einer lauten, vierspurigen Straße entlang führt. Aus Neugier wieder sucht man bewusst Strecken auf, die abseits der Reiseroute zum Ziel liegen, vorbei an interessanten Orten, einem verlassenen Haus, unerschlossenem Terrain oder einer Parkanlage am Rande der Stadt. Doch auch die Orientierung zu verlieren und sich treiben zu lassen kann als etwas Positives angesehen werden, etwas, dass die Abenteuerlust anregt und unvorhergesehene Ereignisse ermöglicht.
Jeder hat seine alltäglichen Rituale, die nicht nur von Funktionalität bestimmt sind. Über einige Orte kann man Geschichten erzählen, andere sucht man auf, weil man sich dort wohl fühlt, man sich in eine bestimmte Stimmung versetzen will oder die Atmosphäre und Aura eines Ortes Erinnerungen wecken. Umherschweifen ist Verlaufen, ist Aktion, ist das Sammeln von Dingen, die man auf der Straße findet, ist das Einsteigen in eine
U-Bahn, in den nächstbesten Bus und an einem beliebigen Ort auszusteigen und es ist das Löschen der üblichen Beweggründe, um von A nach B zu gelangen. Es ist das Achten auf das Gelände, die Menschen, die Tiere, den Müll in den Straßen.
Ohne Perspektive und Intention gibt es mehr zu entdecken.
Die teilnehmenden Künstler zeigen mit wachsamen Augen ästhetische Blicke auf Städte, Peripherien und überraschende Begegnungen. Wir freuen uns Ihnen neue Arbeiten von Relfy (Can), Cyop & Kaf (It), Swampy (Usa), Bruno Rodrigues & Fábio Vieira (Bra),
Road Dogs (Fr), Vitaliy Raskalov & Vadim Makhorov (Rus), LUCE & Eltono (Es) vorstellen zu dürfen.
www.colab-gallery.com
 
Vitra Design Museum Gallery
Lake Verea - Paparazza Moderna
Bis 07.07.2019
 
Die mexikanischen Künstlerinnen Francisca Rivero-Lake und Carla Verea porträtieren vergessene oder versteckte Einfamilienhäuser der großen Architekten der Moderne. Dabei nähern sie sich diesen Gebäuden wie Paparazzi - unangemeldet und spontan - mit dem Ziel, sie ungeschönt und ganz privat einzufangen. Die auf den rasanten, manchmal rastlosen Reisen von Lake Verea entstandenen Fotografien zeigen Bauten der Exilanten Walter Gropius und Marcel Breuer in Lincoln, Massachusetts, oder von Richard Neutra und R. M. Schindler in Los Angeles. Die Ausstellung zeigt nicht nur Architektur, sondern erzählt auf lebendige und poetische Weise auch vom Privatleben ihrer Erbauer.
www.design-museum.de
 
Textilmuseum
Genug Stoff für Neues?!? - Zeitenwende in Friedlingen / Sonderausstellung
Bis 07.07.2019
 
Friedlingen liegt direkt an der Grenze zur Schweiz und mit dem Kriegsende nun auch an der Grenze zu Frankreich. Die Sonderausstellung "Genug Stoff für Neues!?!" beleuchtet die wirtschaftlichen Bedingungen der Weiler Textilindustrie nach dem Ersten Weltkrieg und zeigt auf, wie sich die ansässigen Firmen in der unstabilen Zeit und mit der neuen politischen (Grenz-)Lage zu behaupten versuchen. In genau diese Zeit fällt die Ansiedlung der schweizerischen Seidenweberei Robert Schwarzenbach in Weil-Friedlingen 1923. Der Ausbau des Basler Rheinhafens und der Bau des Kraftwerks in Kembs sind ebenfalls politisch bedingt und führen zu Auswirkungen für die ansässige Industrie und den Stadtteil.


Neue Öffnungszeiten: Jeden Sonntag im Monat, 14.00-18.00 Uhr
Informationen unter: Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Frau Simone Kern, Tel: 07621/704416 oder per Email an s.kern@weil-am-rhein.de
 
Museum am Lindenplatz
Zeitenwende - Leben im Umbruch
Bis 21.07.2019
 
Aktuell ist im Museum am Lindenplatz die Ausstellung „Zeitenwende. Leben im Umbruch. Weil in den 1920er Jahren“ zu sehen. Thematisiert wird darin die Anfangsjahre nach dem Ersten Weltkrieg und wie die Weiler Bevölkerung sich mit der neuen politischen Situation und vielen sozialen sowie wirtschaftlichen Problemen arrangierte. Politisch unruhige Zeiten, Flüchtlinge aus dem Elsass, traumatisierte Kriegsheimkehrer, Hunger, Wohnungsnot und die neue Rolle der Frau zeigen ihre Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben. Die Ausstellung ist Teil der größten grenzüberschreitenden Ausstellungsreihe in einer europäischen Region mit 30 teilnehmenden Museen und Ausstellungshäusern aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz und noch bis 21. Juli 2019 zu sehen.
 
Dauer und Öffnungszeiten: bis 21. Juli 2019 jeweils samstags 15 bis 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen jeweils zwischen 14 bis 18 Uhr
Weitere Informationen unter www.museen-weil-am-rhein.de
Info: Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Humboldtstr. 2, 79576 Weil am Rhein
Kontakt: b.brutscher@weil-am-rhein.de
 
Vitra Design Museum
Die Sammlung des Vitra Design Museums – 1800 bis heute
Dauerausstellung
Schaudepot
 
Die Sammlung des Vitra Design Museums zählt zu den wichtigsten Beständen des Möbeldesigns weltweit. Sie umfasst insgesamt circa 7000 Möbel, über 1000 Leuchten, zahlreiche Archive sowie Nachlässe von Designern wie Charles & Ray Eames, Verner Panton und Alexander Girard. Am 4. Juni 2016 hat das von den Architekten Herzog & de Meuron gestaltete Vitra Schaudepot eröffnet, in dem das Vitra Design Museum Schlüsselobjekte seiner Sammlung präsentiert.
info@design-museum.de
 
Landwirtschaftsmuseum in Alt-Weil
Winterpause der Dauerausstellung
Wieder geöffnet April bis Oktober 2019
 
Info: Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Humboldtstr. 2, 79576 Weil am Rhein
Kontakt: s.kern@weil-am-rhein.de, www.museen-weil.de Tel: 07621/704-416
 
Galerie Hanemann
Dauerausstellung
 
Gemälde- und Skulpturenausstellung von 20 verschiedenen Künstlern in der Galerie Hanemann.
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-17 h, Sa u. So 13-18 h
www.kunstdruckwerkstatt.de
Galerie Hanemann, Dorfstraße 107, Weil am Rhein / Ötlingen
 
Elisabeth Veith und Gabi Moll: Collagen und Gemälde
(Temporäre Ausstellung im Kulturcafé Kesselhaus)
 
 
 
Kultur entlang der Linie 8
 
Theater Basel
www.theater-basel.ch
 
Große Bühne und Foyer Große Bühne
 
Der Kaiser von Atlantis oder die Tod-Verweigerung - Spiel in einem Akt
Dienstag, 26.Februar, 19:30 Uhr
Weitere Termine: 04.03., 19:30 Uhr, 27.02., 10 Uhr
 
Diodati. Unendlich / öffentliche Bühnenprobe
Freitag, 01. März, 19:30 Uhr
Weitere Termine: 07.03. u. 19.03., jew. 19:30 Uhr
 
Hotel Strindberg / Schauspiel nach August Strindberg
Mittwoch, 20. März, 18:30 Uhr
 
Carmen / Ballett von Johan Inger - Premiere
Mittwoch, 20. Februar, 19:30 Uhr
Weiterer Termin: 22.02., 02.03., 08.03. jew. 19:30 Uhr
 
Diodati.Unendlich / Oper von M.Wertmüller und D.Loher - Premiere
Donnerstag, 21. Februar, 19:30 Uhr
Weiterer Termin: 24.02., 18:30 Uhr
 
Spuk in der Villa Stern / David Gieselmann, Friedrich Hollaender
Montag, 25. Februar
Weiterer Termin: 09.03., 19:30 Uhr
 
Liebestod in Amerika / SOB zu Gast
Mittwoch, 27. Februar, 19:30 Uhr
 
Wise-Heiten zu Diodati unendlich
Donnerstag, 07. März, 18:45 Uhr
 
Comité Schnitzelbängg
Montag, 11. März, 19 Uhr
Weitere Termine: 13.03., 16.03. jew. 19 Uhr,
 
 
 
Blick über die Grenzen und in die Regio
 
Kulturscheune Kleinkems
Trio No Strings Attached
Bilder einer neuen Ausstellung
Mit Werken von Modest Mussorgsky, Morton Feldman und Christof Weiss
Samstag 23. Februar, 20:15 Uhr
 
Der serbische Akkordeonist Predrag Tomic, stellvertretender Musikschulleiter von der Musikschule in Lörrach, kommt mit seinem Trio in der Besetzung Saxophon, Tuba, Akkordeon in die Kulturscheune.
Die Philosophie des in Basel ansässigen Trios wird durch den englischen Ausdruck «No Strings Attached» auf den Punkt gebracht: keine Verpflichtungen gegenüber Konventionen und keine musikalischen Hintergedanken. Die Musiker folgen keiner definierten Stilrichtung, keiner Mode, keinen Erwartungen.
Sie entscheiden sich für Interpretationen und Konzepte, die ihrem tiefsten Gefühl zusagen und die sie – wären sie selbst Zuhörer – gerne erleben würden.
Kulturscheune Kleinkems, im Eselgrien 2, 79588 Kleinkems
www.zirkus-rabe.de
www.predragtomic.com
 
Gare du Nord
«Schatten» – Collegium Novum Zürich
Freitag, 01. März 2019, 20:00 Uhr
 
Schattenspiele spezieller Art nehmen im Stummfilm «Schatten – eine nächtliche Halluzination» eine zentrale Rolle ein: Schattenspiele, die Wunsch- und Traumbilder sichtbar machen und das Verhältnis von Traum und Wirklichkeit auf den Kopf stellen. «Schatten» ist einer der eindrucksvollsten Filme des deutschen Expressionismus, vergleichbar mit den Klassikern «Das Cabinet des Dr. Caligari» oder «Nosferatu». In dem Film steuert alles auf ein Happy End zu, das aber ein trügerisches Glück ist: das zuvor offenbarte unterbewusste Schattenreich wirft darauf einen Schatten der Verdrängung.
 
Johannes Kalitzkes 2016 entstandene Musik zu dem Film, gestaltet als «multiples Rondo, eine Art Form-Knäuel», spiegelt die Getriebenheit der handelnden Figuren. Sie folgt dem Prinzip des Spiegelns und Schattenwerfens und illustriert weniger das Geschehen des Films, als die neurotischen Unterströmungen der Handlung und erkundet die Subkonturen der Charaktere. Tickets: CHF 35 / CHF 20
www.garedunord.ch
 
Literaturhaus Basel
«Verzeichnis einiger Verluste» / Judith Schalansky, Jennifer Khakshouri (M)
Donnerstag, 28. Feb, 19:00 Uhr
 
Judith Schalansky entwirft in ihrem Erzählband ein Verzeichnis des Verschollenen und Verschwundenen. Die Protagonist*innen der Geschichten sind Figuren im Abseits, die gegen die Vergänglichkeit ankämpfen: ein alter Mann, der das Wissen der Menschheit in seinem Tessiner Garten hortet, ein Ruinenmaler, der die Vergangenheit erschafft, wie sie niemals war, die gealterte Greta Garbo, die durch Manhattan streift und sich fragt, wann genau sie wohl gestorben sein mag. Sachlich und doch mit viel literarischem Gespür betreibt Judith Schalansky eine Art von Geschichtsschreibung, in der wir alle noch einmal kindliche Schatzsucher sein dürfen. «Das wundersamste Buch des Jahres: Die Autorin und Buchgestalterin zaubert aus Verschwundenem grosse Literatur.» (DIE ZEIT)
Tickets: CHF 18.-/13.-
www.literaturhaus-basel.ch
 
Literaturhaus Basel
«Zabor» / Kamel Daoud, Isabelle Chariatte Fels (M), Yves Raeber (Ü+L)
Mittwoch, 20. März, 19:00 Uhr
 
Kamel Daouds Debüt «Der Fall Meursault» war eine literarische Sensation, nun legt der algerische Autor seinen zweiten Roman vor. Zabor, von seiner Familie verstoßen, liest alles, was er in die Finger bekommt. Viel ist das nicht in einem algerischen Dorf. Zabor beginnt, seine eigenen Geschichten zu schreiben und entdeckt ein besonderes Talent: Er hat die Gabe, das Leben von Sterbenden zu verlängern. In «Zabor» verarbeitet Daoud, was ihn selbst nicht loslässt: die Liebe zu Algerien, die Frustration über eine Religion, die die Menschen klein macht und einsperrt – und die große Liebe zum Erzählen.
 
In Kooperation mit dem Seminar für französische Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Basel
Tickets: CHF 18.-/13.-
www.literaturhaus-basel.ch
 
Christoph-Merian-Stiftung / Merian Gärten
Mühle in Betrieb
23. Februar 2019 – 15 bis 17 Uhr


Zweimal im Monat läuft das Wasserrad. Helfen Sie, die Schieber zu öffnen
und staunen Sie, wie die Kraft des Wassers das schwere Rad antreibt.
Die Müllersleute erklären die eindrückliche Mechanik, erzählen von alten
Legenden und erwecken die spannende Geschichte der Mühle zum Leben.
Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich
Offene Tür
www.villa-merian.ch
 
Galerie Robert Keller Kandern
"Krieg und Kunst sind Gegensätze" - Adolf Strübe
Finissage: 24.02.2019
 
Am Sonntag, dem 24.02.2019, schließt die Ausstellung "Adolf Strübe. Kunst und Krieg sind Gegensätze" in der Galerie Robert Keller in Kandern.
Führung: Jörg Bernauer
 
Jörg Bernauer führt zwischen 14.00 und 16.00 Uhr interessierte Besucher durch die Ausstellung.
Adolf Strübe hat den 1. Weltkrieg von 1914 bis 1918 als Soldat in Frankreich erlebt und überlebt. Er hat das, was er gesehen hat, gezeichnet und gemalt. Die Galerie Robert Keller zeigt eine Auswahl der Skizzen, die die Zerstörung von Strübes Atelier in Berlin 1944 überlebt haben.
Die Arbeiten werden zum ersten Mal öffentlich gezeigt.
Galerie Robert Keller, Ziegelstraße 25, Kandern
 
Galeria Carzaniga Basel
Künstler aus dem Tessin
Bis 09.03.2019
 
Die Ausstellung zeigt die neusten Werke der vier Künstler Andrea Gabutti, Hermann Hesse, Flavio Paolucci und Marco Scorti nebeneinander, deren Verbindung in ihrem biografischen Bezug zum Tessin besteht. Kontrastiert werden ihre jeweilige Medienwahl - Malerei und Skulptur - als auch ihre Positionierung auf dem Spektrum von Realismus und Abstraktion.
www.carzaniga.ch
 
Museum Tinguely
Cyprien Gaillard. Roots Canal
16.03. – 05.05.2019
 
M Cyprien Gaillard zeigt Transformationsprozesse unserer Lebenswelten in berauschenden Bildern. Mit seinen Filmen, Fotografien und Skulpturen beleuchtet Cyprien Gaillard (*1980, Paris) unmittelbar bevorstehende Transformationen und verweist auf die fortwährenden Prozesse von Zerstörung, Bewahrung oder Wiederaufbau im urbanen Raum. Die in der Ausstellung «Cyprien Gaillard. Roots Canal» ausgestellten Werke des Künstlers richten ihren Fokus auf das unmittelbare Bevorstehen oder den Beginn einer Metamorphose – sie dokumentieren den Moment des Zusammenbruchs oder verharren schwebend in der Instabilität einer sich entfaltenden Entwicklung.
 
Cartoonmuseum Basel
Le Monde de Tardi
Bis 24.03.2019
 
Der 1946 in Valence (FR) geborene Jacques Tardi ist weltweit einer der bedeutendsten Comiczeichner. Sein klarer, extrem sicherer Strich und die gekonnte Stilisierung sind unverwechselbar und haben Generationen von Comickünstlern inspiriert. Tardi arbeitet vornehmlich mit historischen Themen, denen er sich mit großer Akribie widmet und befasst sich intensiv mit dem Krieg. Die Alben «Soldat Varlot», «Grabenkrieg», «Elender Krieg» und «Der letzte Ansturm» gehören zu den eindringlichsten und verstörendsten Comics, die je zum Ersten Weltkrieg gezeichnet wurden, sie haben eine enorme internationale Resonanz gefunden. In einer aktuellen Serie von Alben setzt sich Tardi mit dem Zweiten Weltkrieg auseinander und berichtet von den Erlebnissen seines Vaters als Kriegsgefangener im heutigen Polen.
 
Das umfangreiche Werk Tardis reicht von der in einem fantastisch überhöhten Paris der Belle Époque angesiedelten Comicreihe «Adeles ungewöhnliche Abenteuer» über die von ihm adaptierten Léo-Malet-Krimis um den pfeifenrauchenden Privatdetektiv Nestor Burma, die vor einer detailgetreuen 50er-Jahre-Kulisse spielen, bis zum gesellschaftskritischen «Abwärts» über den sozialen Abbau im heutigen Frankreich.
 
Tardi studierte an der École nationale supérieure des beaux-arts in Lyon und der École nationale supérieure des arts décoratifs in Paris und veröffentlicht seit 50 Jahren Comics auf höchstem Niveau. Er hat jede erdenkliche Auszeichnung im Comicbereich gewonnen, darunter den Grand Prix de la Ville d’Angoulême und den Eisner Award, lehnte jedoch die Aufnahme in die französische Ehrenlegion «mit größter Entschlossenheit» ab. Die Retrospektive im Cartoonmuseum Basel zeigt über 200 Originalzeichnungen aus allen Schaffensperioden des Zeichners und präsentiert – als besonderes Highlight – erstmals Originale aus Band 3 von «Stalag IIB», der in Kürze erscheinen wird.
 
Kuratoren: Anette Gehrig, Pierre-Marie Jamet
www.cartoonmuseum.ch
 
Kommende Ausstellung:
Kunstmuseum Basel / Neubau
Kosmos Kubismus - Von Picasso bis Léger
30.03.–04.08.2019
 
Der Kubismus, der Anfang des 20. Jahrhunderts von Pablo Picasso und Georges Braque entwickelt wurde, revolutionierte die Kunst. Seine fragmentierten Formen drücken ein grundlegend neues Verhältnis der Malerei zur sichtbaren Welt aus; die Kunstrichtung gilt daher als eine der folgenreichsten der Kunstgeschichte und stellt noch heute ein Abenteuer für unsere Sehgewohnheiten dar. Die in Kooperation mit dem Centre Pompidou entstandene Schau Kosmos Kubismus. Von Picasso bis Léger bringt erstmals die kubistischen Meisterwerke beider Museen zusammen und kontextualisiert so die weltbekannten Bestände des Kunstmuseums Basel aus der Schenkung Raoul La Roche umfassend. Ergänzt um bedeutende Leihgaben aus internationalen Sammlungen bietet die Ausstellung mit insgesamt rund 130 Werken einen Einblick in dieses zukunftsweisende Kapitel der Kunstgeschichte.
 
Kosmos Kubismus fächert die Entwicklung des Kubismus von 1908 bis nach dem Ende des Ersten Weltkriegs auf und vermittelt dessen enorme stilistische Spannweite ebenso wie sein revolutionäres Potenzial für die weitere Entwicklung der Kunst des 20. Jahrhunderts. In chronologisch und thematisch konzipierten Kapiteln wird nachvollziehbar, wie in den Gemälden von Picasso und Braque zunächst der Einfluss von Volkskunst und archaischer Skulptur, aber auch von Paul Cézannes Werk immer deutlicher wird. Ab 1908 erscheinen kristalline, quasi-geometrische Elemente: Landschaftsausschnitte und Stillleben wirken wie von einer inneren, ideenbasierten Ordnung durchdrungen. Neuerungen werden in fast seriell anmutenden Verfahren erprobt. Bis 1911 herrschen die charakteristischen prismatisch zersplitterten Formen und eine nahezu farblose Strenge vor. Die neue Bildsprache wird von Künstlern wie Juan Gris, Fernand Léger, Robert und Sonia Delaunay und Henri Le Fauconnier aufgenommen, weiterentwickelt und mit großen Formaten in den Salon-Ausstellungen der Pariser Kunstwelt präsentiert.
 
Diese Aufnahme und Wandlung der Bildsprache in avantgardistischen Kreisen wird in Kosmos Kubismus. Von Picasso bis Léger in Hauptwerken abgebildet und als Teil der kubistischen Geschichte vorgestellt, ebenso wie die plötzliche Rückkehr zur Farbe im Werk von Braque und Picasso um 1912 und der experimentelle Umgang mit künstlerischen Materialien und Techniken. Die Portraits von Kritikern und Schriftstellern, darunter Gertrude Stein, Guillaume Apollinaire und Daniel-Henry Kahnweiler, erweitern den Blick zusätzlich und eröffnen Bezüge in die zeitgenössische Theorie und Dichtung.
Kuratorin: Dr. Eva Reifert
 
Kunstmuseum Basel / EG Hauptbau
Carl Burckhardt - Antiker Geist-Moderne Form
Bis 31.03.2019
 
Das Schaffen von Carl Burckhardt (1878–1923) wurde diesen Sommer in einer retrospektiv angelegten Schau im Museo Vincenzo Vela in Ligornetto gezeigt. Das Kunstmuseum Basel präsentiert nun die Ausstellung in leicht konzentrierterer Form und mit Fokus auf Burckhardts mit Basel in Verbindung stehende Tätigkeit. Die Schau Carl Burckhardt. Antiker Geist – moderne Form rückt Werke, denen die Basler Bevölkerung täglich begegnet, ins Bewusstsein, erzählt die Geschichte ihrer Entstehung und würdigt die Leistung des früh verstorbenen Basler Künstlers für die Entwicklung der modernen figürlichen Skulptur.
 
Burckhardts Werke sind im Stadtbild Basels prominent platziert: Die Amazone am Brückenkopf der Mittleren Brücke, die Figurengruppen Rhein und Wiese vor dem Badischen Bahnhof, der Ritter Georg am Ende der Treppe vor dem Gymnasium Leonhard über der Altstadt. Der Schöpfer dieser Skulpturen ist aber beinahe in Vergessenheit geraten – die letzte Gesamtschau zu Burckhardts Œuvre fand 1978 anlässlich seines 100. Geburtstags in der Kunsthalle Basel statt.
 
Die Ausstellung im Erdgeschoss des Hauptbaus macht die umfangreichen Sammlungsbestände des Kunstmuseums Basel im Bereich der Skulptur und der Grafik zugänglich: Zehn plastische Werke und etliche Arbeiten auf Papier werden mit Leihgaben aus dem Kunsthaus Zürich, dem Antikenmuseum Basel, dem Museo Vincenzo Vela in Ligornetto, aus Privatsammlungen sowie mit Dokumenten aus dem Nachlass des Künstlers im Staatsarchiv Basel-Stadt ergänzt.
 
Kunsthaus Baselland
Rebecca Kunz
Bis 28.04.2019
 
In Basel und Bern wohnhaft, interessiert sich Rebecca Kunz (*1986, Bern), die 2018 ihren Master abgeschlossen hat, in ihrem Werk eingehend für das Manipulative. Statt den Betrachter respektive die Betrachterin auf Kunstobjekte zuzuführen, kehren ihre radikalen Raumeingriffe und Interventionen dieses Verhältnis um. Das Gegenüber ist auf sich selbst zurückgeworfen und erfährt sich in unterschiedlichen (Raum-)Situationen. Für ihre erste institutionelle Einzelausstellung im Kunsthaus Baselland plant Kunz einen Parcours durch die für sie vorgesehenen Räumlichkeiten, der scheinbar Bekanntes in etwas Neues zu wandeln vermag.
KuratorIn: Ines Goldbach
 
Anna Winteler / Körperarbeit. Eine Retrospektive
Bis 28.4.2019
 
Die in Basel wohnhafte Anna Winteler (*1954, Lausanne) gehört seit den frühen 1980er-Jahren zu den bedeutendsten Schweizer Video- und Performance-KünstlerInnen. Nachhaltig hat sie die Szene geprägt, viele junge KünstlerInnen beziehen sich direkt oder indirekt auf sie. Sie fehlt in keiner Ausstellung zur Schweizer Video- oder Performancekunst. Auch im Ausland wurde ihre Arbeit insbesondere in den 1980er- und 1990er-Jahren mit grossem Interesse wahrgenommen. Und doch steht eine Gesamtschau über ihre Videoarbeiten von den 1970er-Jahren bis in die 1990er-Jahre noch aus. Kuratiert wird diese erste Video-Retrospektive von Ines Goldbach und der Künstlerin Käthe Walser. Begleitet wird sie von einer Publikation, die in der Binding Sélection d’Artistes erscheint.
 
Kunsthaus Baselland
Clément Cogitore
Bis 07.07.2019
Mit der zweiteiligen Ausstellung des in Paris lebenden Künstlers Clément Cogitore (*1983, Colmar) präsentiert das Kunsthaus Baselland die erste Einzelausstellung des aktuellen Gewinners des Prix Marcel Duchamp 2018 in der Schweiz. In seinem seit Jahren gewachsenen Werk verhandelt der französische Filmer und Fotograf eingehend die Frage nach der Rolle von Bildern aus Werbung, Unterhaltung, sozialen Netzwerken oder auch Ritualen, Geheimnissen und Scheinwelten, die eine aktive Rolle in der Konstruktion von Lebensentwürfen einnehmen. Die erste Ausstellungssequenz wird mit unterschiedlichen Arbeiten einen Überblick über sein Schaffen der letzten Jahre geben, während im zweiten Teil ab Mitte Mai sein neues Werk The Evil Eye, für das er den Prix Marcel Duchamp 2018 erhalten hat, erstmals im Fokus einer institutionellen Präsentation stehen wird.
 
Spielzeugmuseum Riehen
"Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt" Pippi Langstrumpf
Bis 29.04.2019
 
Unermessliche Stärke, Eigenständigkeit, Gerechtigkeit und vor allem viel Phantasie und Gestaltungswillen sind die Eigenschaften von Pippi Langstrumpf. In der Ausstellung «Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt» sind alle eingeladen, selbst mal in die Schuhe von Astrid Lindgrens wildesten und kühnsten Heldin zu schlüpfen.
Schon im Hof des Museums begegnet man der Villa Kunterbunt, erstellt von kleinen und großen Baumeistern, die an 12 Tagen gehämmert, gebohrt und gemalt haben. Das «Bau mit»-Projekt wurde von der Abteilung Kultur Basel- Stadt gefördert.
 
Dem Pfeifen Pippis gefolgt, gelangt man in die Ausstellung, die sich in zwei Welten aufteilt. Zuerst stößt man auf das Leben in der Villa Kunterbunt mit Geschichten im Ofen, Pippis Bett zum Träumen und der Suche nach dem Spunk. Wichtig dabei ist, sich zu trauen, Fenster und Schubladen zu öffnen oder, ganz nach Pippi, die Wände zu bemalen. Die zweite Welt, dunkler und geheimnisvoller, lädt zu Traumreisen und Entdeckungsfahrten ein und geht dem Gefühl unterwegs zu sein und Abenteuer zu erleben nach.
Jeder und jede sollen die interaktive Ausstellung zum Spielen nutzen – sei es beim Zusammenbauen von Mecchano-Fahrzeugen oder beim Umsortieren von Herrn Nilssons Garderobe. Wie Pippi kann man Schätze entdecken,
sich verkleiden und ins Ofenrohr sprechen. Objekte aus der Spielzeug- und der Dorfsammlung wurden in die Inszenierungen aufgenommen und locken zum Fantasien spinnen rund um Reisen, Schätze und Liebhabereien.
Der detailreiche und fantasievolle Ort im Spielzeugmuseum Riehen ist in Zusammenarbeit mit Groenlandbasel Architektur und Ausstellungen entstanden.
Pippi Langstrumpf wurde schon 1944 mit dem gleichnamigen Buch von Astrid Lindgren zum Leben erweckt – Figur und Geschichte haben in den vergangenen 70 Jahren aber nicht an Relevanz verloren. Die Geschichte ist weltweit bekannt und wurde mittlerweile in 57 Sprachen übersetzt. Die schlagfertige Pippi ermutigt Kinder wie Erwachsene, Fragen zu stellen: Wie viel Anstand und Regeln braucht es? Wie kann man sich seine eigene Welt schaffen und definieren? Wo gibt es Grenzen? Trotz ihrer enormen Kräfte und dem Drang, Konventionen zu brechen, ist Pippi dabei immer friedvoll – ganz nach dem friedenspädagogischen Ansatz ihrer Autorin. Neben den spielerischen, fantasievollen Darstellungen und Möglichkeiten, Pippi selbst zu erleben, thematisiert die Ausstellung so auf niederschwellige Weise Erziehung und Individualität.
Ein umfangreiches Programm begleitet die Ausstellung.
 
Kunsthalle Basel
Wong Ping - Golden Shower
Bis 05.05.2019
 
Eine seltsam widersprüchliche Kombination aus trockenem Humor, bildhaft-expliziten Themen und lieblich anmutender, kindlicher Gestaltung, welche sich an den einfachen Grundformen früher Videospiele bedient, zeichnen die digitalen Animationen von Wong Ping (*1984) aus. In seiner ersten großen institutionellen Einzelausstellung präsentiert der in Hongkong lebende Künstler neu beauftragte und bestehende Videoarbeiten, jede begleitet von neuen, eigens dafür konzipierten Installationen. Die Arbeiten sprechen über unseren gegenwärtigen, urbanen Lebenszustand und seinen Pathologien – egal, ob in Form von Entfremdung, Frauenfeindlichkeit oder Selbstbemitleidung – und legen durch den ebenso beißenden wie auch humorvollen Umgang damit einige der erbarmungslosesten Realitäten unseres dunklen Zeitalters bloß.
 
Kunstmuseum Basel / Hauptbau
Schrift & Bild / Druckgrafik des 15. bis 17. Jahrhunderts
Bis 12.05.2019
 
Vom 15. bis 17. Jahrhundert setzen Künstler Schrift auf besondere Weise in ihren Werken ein. Sie sind von der Form der Buchstaben fasziniert und gestalten kunstvolle Alphabete, in denen Menschen und Tiere Buchstaben mit ihren Körpern formen. Dialoge, Erklärungen und Titel in Spruchbändern machen Bilder lebendig und erleichtern dem Betrachter das Verständnis. Ausführliche Bildunterschriften nehmen viel Platz ein. Dies trifft auf Bildnisse und biblische Szenen, aber auch auf Darstellungen historischer Ereignisse zu. In Chroniken, Stadtansichten und Weltkarten dient Schrift als zentrales Ordnungsmittel.
 
Die Ausstellung beleuchtet das vielfältige Zusammenspiel von Schrift und Bild anhand prominenter Werke aus dem Kupferstichkabinett.
 
Fondation Beyeler
Der junge PICASSO – Blaue und Rosa Periode
Bis 26.05. 2019
 
In ihrer bis dato hochkarätigsten Ausstellung widmet sich die Fondation Beyeler den Gemälden und Skulpturen des frühen Pablo Picasso aus der sogenannten Blauen und Rosa Periode von 1901 bis 1906. Erstmals in Europa überhaupt werden die Meisterwerke dieser bedeutenden Phase, allesamt Meilensteine auf Picassos Weg zum berühmtesten Künstler des 20. Jahrhunderts, in dieser Dichte und Qualität gemeinsam präsentiert. Die Bilder dieser Schaffenszeit zählen zu den schönsten und emotionalsten der Moderne und zu den kostbarsten Kunstwerken überhaupt und werden voraussichtlich in dieser Fülle nicht mehr gemeinsam, an einem Ort versammelt, zu sehen sein.
Rahmenprogrammpunkt:
Salon Parisien
Mittwoch, 27. Februar, 18.30 – 20 Uhr
 
Ein Salon Abend im Café Parisien mit waghalsigen artistischen Show Einlagen, sowie französischer Musik von Francois Longjean und den schönen Damen von Bananadrama. Auf der Bühne ziehen die ausdruckstarke und charmante Hula Hoop Künstlerin Storm Hooper und das spanische Akrobatik-Duo Adagio & Perch die Gäste in den Bann.
 
Shuttle-Service zwischen Vitra Campus und Fondation Beyeler
(Täglich an zwei Zeitpunkten)
Der «24 Stops» Shuttle-Service zwischen der Fondation Beyeler und dem Vitra Campus fährt täglich um 11 Uhr & 15 Uhr vom Vitra Campus weg (Abfahrtsort «Glocke» von Tobias Rehberger) und kostet sechs Euro pro Person, für Kinder kostenfrei, Bezahlung (bar/EC-/Kreditkarte) im Shuttle-Bus. Keine Mindestanzahl an Mitfahrenden.
Umgekehrt fährt der Bus täglich um 11:30 Uhr & 15:30 Uhr von der Fondation Beyeler ab (Abfahrtsort «Wasserspeier» von Tobias Rehberger) - zu den gleichen Bedingungen.
www.design-museum.de
 

 

Anmelden für den

Newsletter An-/ Abmeldung

Ihre E-Mail-Adresse:
 

Sie möchten sich für unseren Newsletter

anmelden
abmelden

 


Kontakt

Kulturamt Weil am Rhein
Humboldtstraße 1
79576 Weil am Rhein
Tel.: 07621/704-411 bzw. 412
E-Mail: kulturamt@weil-am-rhein.de