Vorhaben Kinderfreundliche Kommune: Schülerinnen und Schüler unterstützen bei der Umsetzung des Aktionsplans und informieren zu den Kinderrechten

Am 27.11.2014 wurde die Stadt Weil am Rhein mit dem Siegel  "Kinderfreundliche Kommunen" ausgezeichnet. In den kommenden Jahren wird die Verwaltung eine Vielzahl von Maßnahmen, die Kindern und Jugendlichen zu Gute kommen, umsetzen. So wird sie dem Anspruch gerecht, die Kinderrechte auf kommunaler Ebene umzusetzen. Oberbürgermeister Wolfgang Dietz ist es ein Anliegen, dass sich Kinder- und Jugendliche daran beteiligen.

Zusammen mit ihrer Lehrerin, Frau Ines Unterer, bereiten die motivierten Jugendlichen ein von der Klasse selbstgeschriebenes Theaterstück vor, das am 17. und 18. Dezember an der Schule vorgeführt werden soll

Bundesweit finden am 20. November Aktionstage anlässlich des Jahrestags der UN-Kinderrechtkonvention statt. In den Kinderrechten kommen der besondere Schutz, die Fürsorge und die Unterstützung, die Kinder und Jugendliche benötigen, zum Ausdruck. So haben junge Menschen das Recht zu spielen, sich zu erholen und künstlerisch tätig zu sein. Ganz wichtig: Kinder haben das Recht zu lernen und eine Ausbildung zu machen!

Auf dem Weg zur "Kinderfreundlichen Kommune" wird die Stadt vorbildlich von Schülerinnen und Schülern der Realschule Dreiländereck unterstützt. Seit Anfang Oktober beschäftigt sich die Klasse 5d intensiv mit den Inhalten der Kinderrechte. Vorbereitend besuchte die Weiler Kinder- und Jugendbeauftragte, Michaela Rimkus, die Klasse. In einem "Kinderrechte-Koffer" stellt sie umfangreiches Informations- und Unterrichtsmaterial zur Verfügung. Auf diesem Weg können die Schülerinnen und Schüler herausfinden, welche Kinderrechte für sie wichtig sind, wo sie verletzt werden und wo sie Handlungsbedarf sehen.