Newsletter 38-2018

Tipps, Hintergründe, Anregungen
zu Kulturveranstaltungen in Weil am Rhein und Region

Trinat-Band Kulturzentrum Kesselhaus

"Winteräpfel" - Lesung Heidi Knoblich
(Mittwoch, 17. Oktober, 18.30 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
Der Lach Club
(Mittwoch, 17. Oktober, 20.Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Die Herbstzeitlosen - Krimidinner – Kulinarik und Nervenkitzel
(Mittwoch, 17. Oktober, Tatort:          19:00 Uhr, Lindemer, Dorfstraße 21, Tüllingen)
 
Jemen - Reisen durch ein faszinierendes Land in den Jahren1994, 2001, Heute - Zerstörung, Hungersnot, Cholera
(Mittwoch, 17. Oktober. 9 Uhr, Katholisches Gemeindehaus Haltingen)
 
Rituale / Vortrag mit Birgit Selma Hornsteiner (Ritualgestalterin)
(Mittwoch, 17.10., 20 Uhr, Familienzentrum Wunderfitz)
 
Gute Geister - Mundartkomödie
(Donnerstag, 18. Oktober, 20.15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Stühle der Macht – und wer darauf sitzt | Opening Talk(DE)
Ausstellung: 19.Oktober 2018 - 17.Februar 2019
(Donnerstag, 18. Oktober, 18:30 Uhr, Vitra Schaudepot)
 
Autorenbegegnung mit Manfred Theisen
(Freitag, 19. Oktober, 10 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
Gute Geister - Mundartkomödie
(Freitag, 19. Oktober, 20.15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Exkursion in das Naturschutzgebiet Krebsbachtal
(Samstag, 20. Oktober, 9 Uhr, Treffpunkt nach Anmeldung)
 
Brass - Ensemble Querblechein (Benefizkonzert des Fördervereins Hospiz am Buck e.V.)
(Samstag, 20. Oktober, 19 Uhr, ev. Kirche in Altweil)
 
Gute Geister - Mundartkomödie
(Samstag, 20. Oktober, 20.15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Der Spiel Club
(Samstag, 20. Oktober, 13 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Trinat-Band
(Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Oktoberfest der Haltinger Winzer
(Samstag, 20. Oktober, 17 Uhr, Winzergenossenschaft Haltingen)
 
"Zwei Länder - Gleiche Orte / Rosa Lachenmeier und Patrick Luetzelschwab - Künstlergespräch mit Tonio Paßlick
(Sonntag, 21. Oktober, 15 Uhr, Galerie Stahlberger)
 
Theaterkiste: Clown Otsch und das Gespenst
(Sonntag, 21. Oktober, 16 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus, Weil am Rhein - Friedlingen)
 
Stadtführung Basel mit Frank Fuchs
(Sonntag, 21. Oktober, 14 Uhr, Peterskirche Basel)
 
Die Prinzessin auf der Erbse
(Sonntag, 21. Oktober, 16 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Oktoberfest der Haltinger Winzer
(Sonntag, 21. Oktober, 11 Uhr, Winzergenossenschaft Haltingen)
 
10 Jahre "VoicesInMotion" - Jubiläumskonzert
(Sonntag, 21. Oktober, 17 Uhr, Ev.Kirche Altweil)
 
Christian Schmitt - Jubiläum 25.Festival Regio-Orgelzyklus (II.Konzert)
(Sonntag, 21. Oktober, 17 Uhr, Katholische Kirche St.Peter & Paul)
 
"Zeitenwende - Leben im Umbruch" - Ausstellungseröffnung
(Sonntag, 21. Oktober, 11.15 Uhr, Museum am Lindenplatz, Weil am Rhein)
 
Medien-Mentoren für Senioren
Senioren helfen Senioren
(Dienstag, 23. Oktober, Vhs Raum "Am Berliner Platz", Hauptstraße 197)
 
Der Lach Club
(Mittwoch, 24. Oktober, 20.Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Tag der Bibliotheken
(Mittwoch, 24. Oktober, 10-16 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)


Die Herbstzeitlosen - Wild entschlossen über die Wild Line – Besuch der neuen Hängebrücke in Bad Wildbad
(Mittwoch, 24. Oktober, Abfahrt: 8:45 Uhr, Rathaus Binzen, 9:00 Uhr Altes Rathaus Weil am Rhein)
 
"Stoffwechselstörungen und Psyche" - Vortrag von Dr. Emmrich
(Donnerstag, 25. Oktober, 19 Uhr, Haus der Volksbildung)


Die Herbstzeitlosen - Ausflug nach Freiburg zur Schwarzwaldmilch - Kooperation mit der Gemeinde Binzen
(Donnerstag, 25. Oktober, Abfahrt: 8:30 Uhr Rathaus Binzen, 8:45 Uhr Altes Rathaus, Weil am Rhein)
 
Knastbrüder
(Freitag, 26. Oktober, 20.15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Style Writing. Von den Anfängen bis zur Gegenwart
Vortrag von Prof. Dr. Martin Papenbrock, Kunsthistoriker
(Freitag, 26. Oktober, 19 Uhr, Colab Gallery, Weil - Friedlingen)
 
Gute Geister - Mundartkomödie
(Samstag, 27. Oktober, 20.15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Der Spiel Club
(Samstag, 27. Oktober, 13 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Els Biesemans - Jubiläum 25.Festival Regio-Orgelzyklus (III.Konzert)
(Sonntag, 28. Oktober, 17 Uhr, Katholische Kirche St. Peter & Paul)
 
Geführter Spaziergang auf dem Rehberger-Weg | Führung(DE)
(Sonntag, 28. Oktober, 14 Uhr, Vitra Design Museum)


"Meine Bibliothek" - Malwettbewerb (01.11. bis 30.11.2018)
(Ab Donnerstag, 01. November, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
Frosch mich
(Samstag, 03. November, 20.15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Kesseldisco mit DJ Tommi
(Samstag, 03. November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus, Weil am Rhein - Friedlingen)
 
Genug Stoff für Neues?!? - Zeitenwende in Friedlingen / Sonderausstellung
(Sonntag, 04. November, 11.15 Uhr, Ausstellungseröffnung, Textilmuseum Weil am Rhein)
 
Frosch mich
(Sonntag, 04. November, 19.15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
"beiderlei" - Peter Bosshart und Karlheinz Scherer / Ausstellungseröffnung
(Sonntag, 04. November, 14-18 Uhr, Galerie Underground)
 
 
Details:
 
Der Lach Club
(Mittwoch, 17. Oktober, 20 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Im Lach Club lernen die Teilnehmer grundlos zu lachen. Diese Übung erzeugt irgendwann das Gefühl nicht mehr erkennen zu können, ob es Spiel oder ob es echt ist? Der Lach-Club ist für alle offen, die gerne von den vielfältigen Vorteilen des Lachens profitieren wollen seien es Vorteile im privatem, Beruflichem oder sozialem Umfeld!
Weitere Termine: 24.10., 07.11., 14.11., 21.11., 05.12., 12.12. und 21.12.2018, jew. 20 Uhr, Theater am Mühlenrain
www.tam-weil.de
 
"Winteräpfel" - Lesung Heidi Knoblich
(Mittwoch, 17. Oktober, 18.30 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
In ihrer Reihe "Literatur und mehr" präsentiert die Stadtbibliothek nach einer Wein-Lesung und anderen kulinarischen Lesungen nun das Buch "Winteräpfel".
 
Heidi Knoblich liest und erzählt aus "Winteräpfel" - ihrem erfolgreichen Roman über das aufregende Leben der "Feldbergmutter" Fanny Mayer.
 
Im Februar 1881 ruft ein Telegramm die dreißigjährige Freiburgerin Fanny Mayer von ihrer Dienststelle in einem vornehmen Basler Haus durch Wind und Schnee auf den rauen Feldberg: "Das Kind ist geboren. Die Frau hat das Fieber. Ich bitte Dich, komm!". Dem Hilferuf ihres Bruders folgend, stürzt sie sich nach einer stundenlangen Bahn- und Schlittenfahrt todesmutig in das Abenteuer, sich vom Menzenschwander Waldhüter ein Seil umlegen und im Schneesturm in ihrem knöchellangen Kleid durch den meterhohen Schnee zum Feldberg hinaufziehen zu lassen. Dort oben erwarten sie ein mutterloses Kind, ein angeschlagener Bruder, das verlassene Gasthaus "Feldberger Hof", ein paar alte Pfannen und dieser elende Winter, der sie wie lebendig begraben von der Welt trennt. Bis eines Abends ein seltsamer Gast anklopft.
 
"Winteräpfel“ erzählt die Geschichte einer Frau, die ihrer Zeit immer einen Gedankenschritt voraus war und ihre Träume verwirklichte; eine Geschichte vom Leben und Überleben im Schwarzwald um 1900 vor dem Hintergrund des entstehenden Fremdenverkehrs und des Skisports, der durch Fanny Mayers Initiative auf dem Feldberg seinen Anfang für ganz Mitteleuropa genommen hat.
 
Und so wie Fanny Mayer jedem frierenden Gast, der auf dem "Feldberger Hof" ankam, erst einmal eine warme Kartoffelsuppe servierte, so wird Elisabeth Zumkehr auch für die Besucher der Lesung in der Pause eine Kartoffelsuppe auftischen. Und nach der Lesung zum Nachtisch die Apfeltarte des französischen Kochs aus Heidi Knoblichs Roman.
Heidi Knoblich
geboren im Südschwarzwald, Erzählerin, Roman- und Kinderbuchautorin, Bühnenautorin, freie Journalistin. Ihre Veröffentlichungen befassen sich mit dem Land Baden-Württemberg, seinen Menschen und deren Sprache. Weitere Informationen unter www.heidi-knoblich.de
 
Das Buch und andere Bücher der Autorin werden an diesem Abend zum Kauf angeboten und können auf Wunsch von der Autorin signiert werden.
 
Der Eintritt beträgt im Vorverkauf in der Stadtbibliothek bis Dienstag, 16.10.2018: 9,- Euro (Lesung inklusive Suppe, Kuchen und einem Glas Apfelcidre). Nur Vorverkauf, keine Abendkasse! Begrenztes Kartenkontingent: eine frühzeitige Reservierung wird empfohlen.
 
Die Herbstzeitlosen - Krimidinner – Kulinarik und Nervenkitzel
(Mittwoch, 17. Oktober, Tatort:       19:00 Uhr, Lindemer, Dorfstraße 21, Tüllingen)
 
Studentenmord im Hochschwarzwald –
Ein Mord’s Essen:
Köstliches Menu mit Autorenlesung. Freuen Sie sich auf spannenden Nervenkitzel mit dem Krimi “Studentenkreuz”, ein Historienkrimi nach einer wahren Begebenheit.
Tatort:   19:00 Uhr, Lindemer, Dorfstraße 21, Tüllingen
Ende:…ca. 22:30 Uhr
Preis:   Euro 45,--
 
Jemen - Reisen durch ein faszinierendes Land in den Jahren1994, 2001, Heute - Zerstörung, Hungersnot, Cholera
(Mittwoch, 17. Oktober. 9 Uhr, Katholisches Gemeindehaus Haltingen)
 
Der Frauentreff lädt zu diesem Vortrag von Bärbel Läuger ins Katholische Gemeindehaus in Haltingen ein
 
Rituale / Vortrag mit Birgit Selma Hornsteiner (Ritualgestalterin)
(Mittwoch, 17.10., 20 Uhr, Familienzentrum Wunderfitz)
 
In der Entwicklung von Kindern nehmen Rituale eine wesentliche Bedeutung ein. Ein ritualisierter Alltag vermittelt Struktur, erlaubt Sicherheit und schenkt von Geburt an Geborgenheit.
Im Alltag wiederkehrende Rituale bereichern das Familienleben. In sensiblen Entwicklungsphasen und Übergängen wirken Rituale unterstützend. Sie stärken die Eltern-Kind-Beziehung.
Anmeldung: 07621 / 79 86 66, veranstaltung@wufi-weil.de
Kosten: 7€
 
Gute Geister - Mundartkomödie
(Donnerstag, 18. Oktober, 20.15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
(Gute Geister - Originalfassung „Spirit Level“) Eine Komödie von Pam Valentine in der deutschen Fassung von Nick Walsh. Natürlich wieder in alemannischer Mundart!
 
Verschwundene Schlüssel, die an den unmöglichsten Orten wieder auftauchen, Vasen, die wie von Geisterhand durch den Raum wandern und schief hängende Bilder, obwohl man sie vor wenigen Sekunden gerade gerückt hat ... Das sind nur die geringsten Probleme, mit denen sich die Maklerin Friderike Haberstroh herumschlagen muss, wenn sie das ehemalige Heim der Mocks betritt. Nach dem frühen Tod des berühmten Krimiautors Julius Mock und seiner Frau Amalie geistert das Paar in seinem ehemaligen Refugium umher, weil ihm der Zutritt zum Himmel verweigert wurde. Jetzt vertreiben sie sich die Zeit damit, die Maklerin und potentielle Mieter zu vergraulen. Schließlich will man ja auch als Geist seine Privatsphäre haben. Dies ändert sich jedoch, als der erfolglose Autor Udo Zünder und seine schwangere Frau Caroline in das Cottage einziehen. Die tiefe und unbedarfte Liebe des Paares fasziniert Julius und Amalie, und sie fühlen sich mehr und mehr für das junge Paar verantwortlich – vor allem als die Streitereien zwischen den beiden immer mehr zunehmen. Aus eigener Erfahrung wissen sie, dass das Leben dafür zu kurz ist. Als zu Weihnachten ein furchterregender Schneesturm über das Land fegt und es bei der Geburt des Kindes zu Komplikationen kommt, ist es für Julius an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen.
 
Es spielen für Sie: Sandra Trefzer, Klaus-Peter Klein, Christine Krauth, Peter Huber, Karin Drändle, Sabine Iles und Manfred Scheewe. Regie: Emine Akman
(Weitere Termine: 19., 20. und 27.10., jew. 20.15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
www.tam-weil.de
 
Stühle der Macht – und wer darauf sitzt | Opening Talk(DE)
(Donnerstag, 18. Oktober, 18:30 Uhr, Vitra Schaudepot)

 
Vom antiken Thron bis zum modernen Bürostuhl: Seit uralten Zeiten sind Stühle Symbolträger für Macht und Erfolg. In der Podiumsdiskussion zur Eröffnung der Ausstellung »Stühle der Macht« im Vitra Schaudepot diskutiert Mateo Kries, Direktor des Vitra Design Museums, mit dem Designer Robert Stadler und der Fotografin Herlinde Koelbl über die Kulturgeschichte des Sitzens und über die Aspekte von Autorität, Repräsentation, Status und Politik, die sich darin spiegeln.
Eintritt frei
www.design-museum.de
 
Autorenbegegnung mit Manfred Theisen
(Freitag, 19. Oktober, 10 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
An diesem Tag ist der Kinder- und Jugendbuchautor Manfred Theisen in der Stadtbibliothek zu Gast. Er liest aus einem seiner neuesten Bücher: "Einer von 11" vor.
 
Sein Pass ist egal – seine Pässe nicht. Was geht einem Fußballer der deutschen Mannschaft kurz vor dem Einwechseln in das Spiel seines Lebens durch den Kopf? In einem temporeichen Gedankenstrom vermischen sich die Ereignisse im Stadion mit jenen aus dem Leben des Profifußballers. Denn seine Kindheit war als Sohn eines Nigerianers und einer Deutschen durch ein Thema geprägt: „Das Anderssein.“ Doch auf dem Spielfeld werden alle Unterschiede zur Nebensache: Hier ist er Einer von 11.
Manfred Theisen wurde 1962 in Köln geboren und studierte zunächst Germanistik, Anglistik und Politik. Danach forschte er zwei Jahre für das deutsche Innenministerium in der Sowjetunion und leitete eine Tageszeitungsredaktion. Seine Bücher wurden ausgezeichnet, auf die Auswahllisten der Rundfunkanstalten gesetzt und in mehrere Sprachen übersetzt. Gerne bezieht er politische Themen in die Handlungen seiner Jugendbücher ein, die er spannend und für die Leser nachvollziehbar schildert. Er lebt mit seiner Familie in Köln.
Weitere Informationen: www.manfredtheisen.de
Anmelden können sich zwei 5. Klassen. Dauer ca. 90 Min.
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung über die Schule ist erforderlich.
Telefon: (07621) 98 14 - 0
 
Exkursion in das Naturschutzgebiet Krebsbachtal
(Samstag, 20. Oktober, 9 Uhr, Treffpunkt nach Anmeldung)
 
Am Samstag findet ab 9 Uhr eine Exkursion in das Naturschutzgebiet Krebsbachtal unter der Leitung von Birgit Frosch (TRUZ) und Hélène Roth (Petit Camargue Alsacienne) statt. Die Exkursion ist Teil des Interreg-Programms "Naturerlebnis-grenzenlos: Lebensräume in der Rheinaue schaffen, erleben und bewahren". Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten. Treffpunkt wird mit der Anmeldung vereinbart.
 
Brass - Ensemble Querblechein (Benefizkonzert des Fördervereins Hospiz am Buck e.V.)
(Samstag, 20. Oktober, 19 Uhr, ev. Kirche in Altweil)
 
Benefizkonzert mit dem Bläserensemble "querblechein" mit Arrangements zwischen Barock und Rock.
Eintritt frei, Spende erbeten
www.querblechein.com
 
Trinat-Band
(Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Die Trinat-Band ist eigentlich eine inoffizielle Band der Dualen Hochschule Lörrach - denn alle Mitglieder haben was mit der Hochschule zu tun. Der Name kommt ursprünglich von der Studentenband des Studiengangs Mechatronik Trinational – allerdings sind unter den aktuellen Mitgliedern tatsächlich drei Nationalitäten vertreten. Die Trinat-Band spielt meist Lieder zum Zuhören von bekannten Musikern – von Adele bis ZaZ – von Eric Clapton bis Neil Young. Die Songs sind selbst arrangiert, vorwiegend mit akustischen Instrumenten dargeboten und mal mehr, mal weniger identisch mit den Originalen. Vor zwei Jahren hat die Band im ausverkauften Kesselhaus bereits begeistert. Nun stellt sie sich mit neuem Programm und zwei neuen Musikern vor.
Karten gibt es im Vorverkauf bei www.reservix.de und den angeschlossenen Vorverkaufshäusern wie den Geschäftsstellen der Lokalzeitungen oder der Tourist-Info.
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
Oktoberfest der Haltinger Winzer
(Samstag, 20.10.und Sonntag, 21.10., Sa 17 Uhr, So 11 Uhr, Winzergenossenschaft Haltingen)
 
In Kooperation mit dem Gasthaus Vogtskeller findet ein zweitägiges Oktoberfest der Haltinger Winzer rund um den Winzerkeller statt. Es wird Bier, Wein und Sekt ausgeschenkt. Der Jahreszeit entsprechend gibt es natürlich auch neuen Wein zu Weißwürsten mit Brezeln oder Fleischkäse. Ein DJ wird für die musikalische Unterhaltung sorgen.
Eintritt Vorverkauf: 7€, Abendkasse: 9€, Sonntag: Eintritt frei
Adresse: Haltinger Winzer, Winzerweg 8 und Vogtskeller Haltingen, Große Gass 34
 
Die Prinzessin auf der Erbse
(Sonntag, 21. Oktober, 16 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Prinz Prince ist auf der Suche nach einer Prinzessin. Auf seinem Weg begegnen ihm einige falsche Prinzessinnen die den Test nicht bestehen, außer einer!
Ab 4 Jahren / Länge ca. 45 Minuten
www.tam-weil.de
 
"Zwei Länder - Gleiche Orte / Rosa Lachenmeier und Patrick Luetzelschwab - Künstlergespräch mit Tonio Paßlick
(Sonntag, 21. Oktober, 15 Uhr, Galerie Stahlberger)
 
Die Künstler Rosa Lachenmeier, Basel und Patrick Luetzelschwab, Weil am Rhein,
bearbeiten mit unterschiedlichen Techniken gleiche Orte diesseits und jenseits
der beiden Länder.
Die daraus entstandenen Arbeiten stellen sie mit einer gemeinsamen Ausstellung
in der Galerie einander gegenüber.
Das erste öffentliche Gespräch, geführt von Tonio Paßlick wird in den Räumen der Galerie stattfinden.
Ein weiteres Gespräch zwischen Oberbürgermeister Wolfgang Dietz und Markus Ott, dem Stadtentwickler aus Basel findet am 9. Dezember, 15 Uhr statt.
www.galerie-stahlberger.de
 
Theaterkiste: Clown Otsch und das Gespenst
(Sonntag, 21. Oktober, 16 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus, Weil am Rhein - Friedlingen)
 
Aus dem Schlaf gerissen erschrickt das Gespenst über die anwesenden Kinder. Kurz darauf platzt der etwas ungehobelte Clown Otsch in das Geschehen. Durch diese etwas rücksichtslose Art verletzt, beginnt das Gespenst mit den Kindern gemeinsam dem Clown allerlei Streiche zu spielen. Der Vorhang bewegt sich - der Koffer fliegt durch die Luft - die Trompete wird länger und länger... !
Durch den Schabernack zum Verzweifeln gebrachter Clown bricht in ein ungebändigtes Heulen aus. Von diesem jämmerlichen Anblick gerührt, beginnt eine Annäherung des Gespenstes, die zuerst auf Unverständnis stößt. Doch bei näherem Kennenlernen entdecken die zwei so manche Gemeinsamkeiten, was zu einer dicken Freundschaft führt!
Anmeldung: 07621 / 79 86 66, veranstaltung@wufi-weil.de für Kinder ab 4 Jahren
Eintritt: 7.- EUR
Ort: Kulturzentrum Kesselhaus, Am Kesselhaus 13, Weil am Rhein
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
Stadtführung Basel mit Frank Fuchs
(Sonntag, 21. Oktober, 14 Uhr, Peterskirche Basel)
 
Bei dieser Tour durch die Stadt Basel stehen Objekte des Historischen Museums Basels im Mittelpunkt. An den Orten, von denen sie einst stammten oder bei denen sie eine Rolle gespielt haben, wird die Geschichte des Ausstellungsstückes wieder lebendig. Hinter unscheinbaren Dingen verbirgt sich oft eine spannende Geschichte. Vielleicht haben Sie nach der Führung ja auch Lust bekommen, dem Museum mal wieder einen Besuch abzustatten und die Gegenstände die sie bei der Führung kennengelernt haben, im Original zu besichtigen.
Treffpunkt: Peterskirche, vor dem Eingang
Kosten: 8,00 Euro
 
10 Jahre "VoicesInMotion" - Jubiläumskonzert
(Sonntag, 21. Oktober, 17 Uhr, Ev.Kirche Altweil)
 
Chorkonzert unter Leitung von Karl Gehweiler zum 10.-Jahres - Jubiläum mit Werken von Dowland, di Lasso, Haydn, Schubert, Gershwin, Porter, Coldplay, Cohen und afrikanische Traditionals
Anschließend findet ein Imbiss im Gemeindehaus statt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten
 
Christian Schmitt - Jubiläum 25.Festival Regio-Orgelzyklus (II.Konzert)
(Sonntag, 21. Oktober, 17 Uhr, Katholische Kirche St.Peter & Paul)
 
Der Regio-Orgelzyklus feiert dieses Jahr ein Jubiläum: es ist das 25. Drei-Länder-Orgelfestival mit renommierten Orgelvirtuosen an der klangschönen Metzler-Orgel, eine Veranstaltung der katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Weil am Rhein.
 
So konzertiert im II. Konzert am Sonntag, dem 21. Oktober, um 17.00 Uhr unter dem Motto "Annum per annum" Prof. Christian Schmitt, Principal Organist der Bamberger Symphoniker und Professor (i.V. für Prof. J. Essl) an der Musikhochschule Stuttgart. Am Anfang und Schluß seines Konzertes erklingen zwei berühmte Toccaten und Fugen von J. S. Bach, außerdem die Ciacona f-Moll des Nürnberger Meisters Johann Pachelbel, sowie im Mittelteil die Leipziger Choralbearbeitung "Schmücke dich, o liebe Seele" von J. S. Bach. Daneben bringt Christian Schmitt moderne Orgelkompositionen zu Gehör, so vom berühmten Pariser Orgelmeister Jean Langlais die Konzert-Etüde Nr. 7 "Alleluia", sowie vom lettischen Komponisten Arvo Pärt die Orgelmesse "Annum per annum".
Christian Schmitt, geboren 1976, studierte Kirchenmusik und Konzertreife an der Musik-hochschule Saarbrücken, sowie Orgel bei James David Christie (Boston) und Daniel Roth (Paris). Außerdem studierte er an der Universität des Saarlandes Musikwissenschaft und Katholische Theologie. Er errang Preise bei mehr als zehn nationalen und internationalen Orgel- und Musikwettbewerben, u.a. in Brügge und Tokio, sowie 2001 beim Deutschen Musikwettbewerb. Schmitts Aufnahme der Widor-Orgelsinfonien opp. 42,3 und 69 erhielt den ECHO Klassik 2013.
 
Mit dem III. Konzert am Sonntag, dem 28.10. unter dem Motto "Hell und dunkel" beschließt Els Biesemans, Organistin der Predigerkirche Zürich und der Bühlkirche Zürich / Wiedikon, Spezialistin für historische Tasteninstrumente (Orgel, Hammerklavier, Clavichord) dieses Jubiläumsfestival.
 
Die Konzerte beginnen jeweils um 17.00 Uhr. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, am Ausgang findet eine Kollekte zur Deckung der Unkosten statt.
 
"Zeitenwende - Leben im Umbruch" - Ausstellungseröffnung
(Sonntag, 21. Oktober, 11.15 Uhr, Museum am Lindenplatz, Weil am Rhein)
 
Öffentliche Vernissage der Ausstellung "Leben im Umbruch. Weil in den 1920er Jahren".
 
Medien-Mentoren für Senioren
Senioren helfen Senioren
(Dienstag, 23. Oktober, Vhs Raum "Am Berliner Platz", Hauptstraße 197)
 
Die modernen Medien, also PC, Laptop, Tablet und Smartphone, aber auch TV, DVD und Computerprogramme oder Apps sind nicht mehr (oder noch nicht) selbsterklärend. Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg hat Medien-Mentoren ausgebildet, die speziell für Senioren eine Hilfestellung sein möchten. Sie bieten hier Hilfe zum besseren Verstehen der modernen Medien.
 
vhs Raum "Am Berliner Platz", Hauptstraße 197 , 14-16 Uhr
09. + 23. Oktober + 06. + 20. November + 04. + 18. Dezember .2018
Bitte das Gerät plus Anleitung mitbringen, sofern möglich (TV geht natürlich nicht).
Die Beratungstermine sind ein kostenloses Angebot der Medien-Mentoren und der Volkshochschule.
Gerhard Pfister, Hans-Jürgen Grether, Heinz Wilke
 
Der Lach Club
(Mittwoch, 24. Oktober, 20.Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Im Lach Club lernen die Teilnehmer grundlos lachen. Das Gefühl kann irgendwann nicht mehr erkennen: Ist es Spiel oder ist es echt? Der Lach-Club ist für alle offen, die gerne von den vielfältigen Vorteilen des Lachens profitieren wollen seien es Vorteile im privatem, Beruflichem oder sozialem Umfeld!
(Weitere Termine: 07.11., 14.11., 21.11., 05.12., 12.12. und 21.12.2018, jew. 20 Uhr)


Tag der Bibliotheken
(Mittwoch, 24. Oktober, 10-16 Uhr, Stadtbibliothek Weil am Rhein)


Im Jahr 1995 hat der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker den 24. Oktober als bundesweiten „Tag der Bibliotheken“ ins Leben gerufen. Er lenkt alljährlich die Aufmerksamkeit auf die rund 10.000 Bibliotheken in Deutschland und macht auf ihr umfangreiches Angebot neugierig.
Warum ist Lesen so wichtig? Lesen ist ein Schlüssel, der das Tor zum Verstehen der Welt öffnet. Für Kinder bedeutet Lesen können den Eintritt in die große Welt des Wissens, des Verstehens und der Fantasie. Lesen unterhält und bildet, es stärkt das Selbstbewusstsein und fördert die Kreativität. Je lebendiger, früher und interessanter Kinder an den Umgang mit Büchern und Medien herangeführt werden, umso größer ist die Aussicht auf lang anhaltenden Erfolg.
Nicht nur das Lesen zur Unterhaltung, Entspannung und Wissensbildung, sondern auch die Gestaltung des Lebensalltags führt viele BürgerInnen in die Bibliotheken: hier können sie für viele Bereiche des täglichen Lebens Informationen erhalten. „Ich verdanke der Bibliothek vieles, was ich erreicht habe“, mit dieser Aussage bedanken sich immer wieder Menschen bei ihrer Bibliothek; gleichzeitig eine nette Motivation für die BibliotheksmitarbeiterInnen, ihr Serviceangebot ständig zu aktualisieren und zu erweitern.
 
An diesem Tag lohnt sich ein Besuch in der Stadtbibliothek ganz besonders:
 
Neuanmeldung: Wer noch keinen Bibliotheksausweis der Stadtbibliothek besitzt und sich heute in der Stadtbibliothek anmeldet und die Jahresgebühr der Weiler Bibliothek wählt, kann dafür ausnahmsweise für 13 Monate statt 12 Monate ausleihen.
 
Alle Kinder und Erwachsene, die heute etwas in der Stadtbibliothek ausleihen, erhalten ein kleines Geschenk, natürlich nur, solange der Vorrat reicht.
 
14 bis 16 Uhr: Zudem bieten wir heute kostenfrei professionelles Kinderschminken mit Elke Massell an. Lass Dich von ihr zum bunten Schmetterling oder wilden Löwen bemalen!
 
Außerdem lohnt sich ein Besuch in der Stadtbibliothek an jedem Öffnungstag, denn inzwischen stehen über 73.000 Medien zur Auswahl bereit.
 
Die Herbstzeitlosen - Wild entschlossen über die Wild Line – Besuch der neuen Hängebrücke in Bad Wildbad
(Mittwoch, 24. Oktober, Abfahrt: 8:45 Uhr, Rathaus Binzen, 9:00 Uhr Altes Rathaus Weil am Rhein)

 
Eine einzigartige Mischung aus Naturerlebnis, Spannung und Freiheitsgefühl erwartet die Teilnehmer! Die Hängebrücke spannt sich unglaubliche 380 Meter weit und bis zu 60 Meter hoch über Talgrund und Schwarzwaldtannen. Der besondere Charme der 1,2 Meter breiten und leicht nach oben durchgestreckten Brücke liegt darin, dass man jeweils das andere Ende der Brücke noch nicht sehen kann und auf der Brücke neue Blickwinkel und Eindrücke über die wunderschöne Natur und Ortschaft hat.
Die Teilnehmer besuchen ebenfalls den Lotharpfad: ein Walderlebnis- und Lehrpfad im Naturschutzgebiet Schliffkopf an der Schwarzwaldhochstraße zwischen Oppenau und Baiersbronn. Im Jahr 1999 hat Orkan „Lothar“ am Schliffkopf große Waldflächen zu Fall gebracht. Auf dem 900 Meter langen Pfad können die Besucher beobachten, wie sich die Natur nach einem solchen Ereignis entwickelt, wenn sie sich selbst überlassen bleibt.
Abfahrt: 8:45 Uhr, Rathaus Binzen, 9:00 Uhr Altes Rathaus Weil am Rhein
Kosten: 40€
Info: Caro Lefferts & Team (Tel. 07621-73385)
 
"Stoffwechselstörungen und Psyche" - Vortrag von Dr. Emmrich
(Donnerstag, 25. Oktober, 19 Uhr, Haus der Volksbildung)


Immer mehr Menschen leiden heutzutage unter massiven Störungen des Stoffwechsels, ohne dass es ihnen überhaupt bewusst ist. Sie sind müde, abgeschlagen, haben Konzentrationsstörungen oder eine totale Abneigung gegenüber jeder geistigen Anstrengung. Schlafstörungen machen sich breit. Viele Zeitgenossen leiden auch
unter Dyspeptischen Beschwerden wie beispielsweise Blähbauch, wechselhaften Stühlen und Bauchschmerzen unklaren Ursprungs. Oftmals äußert sich diese starke Belastung in Aggression oder Depression. Diese Phänomene finden sich heutzutage nicht nur bei jungen Menschen. Auch Personen sind betroffen, die eigentlich in der Blüte ihres Lebens stehen.
Ältere Menschen beklagen darüber hinaus auch noch Schwindel, der zu Stürzen führen kann. Auch bei der Untersuchung durch Spezialisten lassen sich oft keine offenkundigen Ursachen feststellen. Das frustriert den Betroffenen noch mehr und nicht selten fällt dann im
persönlichen Umfeld das Wort „Hypochonder“. Auch bei Reizdarm ­ Patienten lässt sich oftmals nach sehr langer Leidenszeit bei entsprechender Therapie eine Verbesserung oder gar Heilung ermöglichen.
Erfahren Sie Interessantes und Wissenswertes zu diesem spannenden Thema. Staunen Sie, wie eine Wende zum Guten erfolgen kann, wenn in den entsprechenden Situationen richtig agiert wird.
Anmeldung und Infos unter: www.drogerie-ruehle.de
 
Die Herbstzeitlosen - Ausflug nach Freiburg zur Schwarzwaldmilch - Kooperation mit der Gemeinde Binzen
(Donnerstag, 25. Oktober, Abfahrt: 8:30 Uhr Rathaus Binzen, 8:45 Uhr Altes Rathaus, Weil am Rhein)

 
Möchten Sie gerne sehen, wie eine Molkerei von innen aussieht und wie die Milch in die Flasche kommt oder daraus ein Jogurt entsteht? Möchten Sie wissen, wie lange die Produkte nach dem Öffnen haltbar sind und was “pasteurisieren” und “ultrahocherhitzen” eigentlich bedeutet? Interessiert es Sie, welche Voraussetzungen Milchprodukte erfüllen müssen, um das Bioland Siegel zu erhalten? Was es mit rechts- und linksdrehender Milchsäure auf sich hat? Was ist der Unterschied zwischen Bio- und Weidemilch? Was bedeutet eigentlich Mikrofiltration und wie wird die Milch haltbar gemacht? Antwort auf all diese Fragen und vieles mehr bekommen Sie bei dieser spannenden Betriebsbesichtigung.
Abfahrt: 8:30 Uhr Rathaus Binzen, 8:45 Uhr Altes Rathaus, Weil
Im Anschluss der Führung gehen die Teilnehmer in die werkseigene Kantine zum Mittagessen (Kosten Euro 10,-- inkl. Getränke)
Kosten: 20 € (Fahrt und Führung)
 
Knastbrüder
(Freitag, 26. Oktober, 20.15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Alemannisch ist ihre Muttersprache; so denken sie, so reden sie, und so wird auch gesungen. Lustige, freche und auch besinnliche Texte auf Alemannisch. Einzigartige Mundartmusik, die ins Blut und unter die Haut geht. Ein vergnüglicher Musikabend mit Jeannot und Christian.
www.tam-weil.de
 
Style Writing. Von den Anfängen bis zur Gegenwart / Vortrag von Prof. Dr. Martin Papenbrock, Kunsthistoriker
(Freitag, 26. Oktober, 19 Uhr, Colab Gallery, Weil - Friedlingen)
 
abschließend zur aktuellen Gruppenausstellung "Friends Of Fine Vandalism" möchte das Team der Colab Gallery herzlich zum Vortrag "Style Writing - Von den Anfängen bis zur Gegenwart" mit dem Kunsthistoriker Prof. Dr. Martin Papenbrock einladen.
Der Vortrag zeichnet die Geschichte des Style Writing von den Anfängen in den 1960er Jahren bis zu aktuellen Tendenzen in der Gegenwart nach. Es wird gezeigt, wie das Style Writing im Zuge der HipHop-Bewegung zu einem internationalen Phänomen wurde und insbesondere in Europa viele Nachahmer fand. Dabei kam es zu einer Verschmelzung verschiedener Graffiti-Traditionen. Die Geschichte des Style Writing ist nicht nur eine Geschichte unterschiedlicher Stile und Gattungen, sondern auch eine Geschichte der Professionalisierung einer subkulturellen Kunstform, die mehr und mehr in den Mainstream drängt, die gesellschaftliche Akzeptanz sucht und ihre Partizipation am Kunstmarkt einfordert. Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten.
Prof. Dr. Martin Papenbrock, Kunsthistoriker, apl. Professor am Institut für Kunst- und Baugeschichte am Karlsruher Institut für Technologie.
Schwerpunkte: Niederländische Malerei der frühen Neuzeit, Kunst und Politik im 20. Jahrhundert, Urban Art, Theorie- und Fachgeschichte der neueren Kunstwissenschaft, digitale Kunstgeschichte. Zusammen mit Doris Tophinke (Universität Paderborn) Gründung des „Informationssystems Graffiti in Deutschland (INGRID)“
www.uni-paderborn.de/forschungsprojekte/ingrid/
 
Els Biesemans - Jubiläum 25.Festival Regio-Orgelzyklus (III. Konzert)
(Sonntag, 28. Oktober, 17 Uhr, Katholische Kirche St. Peter & Paul)
 
Els Biesemans, 1978 in Antwerpen geboren, studiert Klavier, Orgel und Kammermusik an der Hochschule für Musik in Löwen. 2001 erwirbt sie mit höchster Auszeichnung
das Diplom Master of Music. 2005 kommt Els Biesemans nach Basel, wo sie sich an der Schola Cantorum Basiliensis bei Jesper Christensen in der Tastenvielfalt des 18. und 19.
Jahrhunderts spezialisiert.
Els Biesemans ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe in Brügge, Paris, Prag, Tokyo und Montréal. Sie gewann den Ciurlionis Wettbewerb in Vilnius und den Arp-SchnitgerWettbewerb in Bremen. Als Solistin war Els Biesemans in Europa, in den USA, Canada und Japan zu hören.
Zu den Konzerthäusern, in denen sie regelmäßig auftritt, gehören die Philharmonie Berlin, die Philharmonie Essen, die Tonhalle Zürich, die Salle Philharmonique Liège, das BOZAR in Brüssel und das AMUZ in Antwerpen, die Philharmonie Ekaterinburg und Omsk, das Maison de la Radio France in Paris und das Palacio Euskalduna in Bilbao.
Zu ihren musikalischen Partnern gehören u.a. die Sänger Julian Prégardien und Christian Immler, die Violinistinnen Chouchane Siranossian und Mayumi Hirasaki und das Orchester «La Cetra» unter der Leitung von Andrea Marcon.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit der Katholischen Gemeinde St. Peter & Paul und dem städtischen Kulturamt statt. Der Eintritt ist frei.
 
Geführter Spaziergang auf dem Rehberger-Weg | Führung(DE)
(Sonntag, 28. Oktober, 14 Uhr, Vitra Design Museum)


Zum Kennenlernen der »24 Stops« am Rehberger-Weg bietet das Vitra Design Museum geführte Spaziergänge auf Deutsch an mit einer Einführung zum Künstler, der Vorstellung der einzelnen Objekte und des landschaftlichen Kontextes. Die Spaziergänge finden bei jeder Witterung statt.
Dauer: 2 Stunden; Kosten: CHF 10.- / 10.- EUR pro Person (Rückfahrt zum Ausgangspunkt inkl.)
Anmeldung über info@design-museum.de
 
"Meine Bibliothek" - Malwettbewerb (01.11. bis 30.11.2018)
(Ab Donnerstag, 01. November, Stadtbibliothek Weil am Rhein)
 
Die Ausleihe von Kunstwerken in der Stadtbibliothek Weil am Rhein, auch Artothek genannt, feiert dieses Jahr 20-jähriges Jubiläum. Ein Grund zu feiern und selbst kreativ zu werden. Der Fantasie freien Lauf lassen und selbst ein DIN-A4-Bild zum Thema: "Meine Bibliothek" malen.
Egal, ob detailreich und bunt oder skizziert mit Bleistift in schwarz und weiß. Die Teilnehmer sind aufgefordert zu Papier und Stiften zu greifen und ihr ganz persönliches Kunstwerk zu kreieren.
 
Einsendeschluss ist Freitag, 30.11.2018
Auf dem Blatt sollte Vor- und Nachnamen sowie eine Telefonnummer zu finden sein.
 
Zu gewinnen gibt es:
1.   Platz: Einen Buchgutschein in Höhe von 15,- Euro
2.   Platz: Eine Jahresgebühr für Kinder der Stadtbibliothek Weil am Rhein
3.   Platz: Eine praktische Sporttasche
 
 
Frosch mich
(Samstag, 03. November, 20.15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
(Weiterer Termin: 04.11.19.15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Eine musikalische Beziehungskomödie für alle die eine Beziehung haben, hatten und halten wollen.
 
Die Frage aller Fragen: Wie kommen Mann und Frau zusammen? Eine moderne Interpretation des Märchens „Der Froschkönig“: Princy, frech und kokett, verspielt leichtfertig das Kostbarste, was sie hat, die goldene Kugel, die Vater ihr geschenkt hat. Da begegnet sie Froggy, dem seine Mutter noch ziemlich im Nacken sitzt. Um das Verlorene wiederzubekommen, verspricht sie ihm einiges… Das Verhängnis nimmt seinen Lauf und schon allzu bald lösen sich die Träume und Illusionen des Verliebtseins im nüchternen Beziehungsalltag auf…


Es spielen: Emine Akman und Peter Huber
www.tam-weil.de
 
Kesseldisco mit DJ Tommi
(Samstag, 03. November, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus, Weil am Rhein - Friedlingen)
 
Entzug in den Tanzbeinen äußert sich meist durch gelegentliches Ziehen und Reißen in den Waden und Oberschenkeln!" DJ Tommi kann hier Heilung versprechen, denn am 3.November ist wieder der Kessel am Dampfen und in Friedlingen im Kesselhaus geht die Post ab.
DJ Tombastic bietet heiße Rhythmen aus den letzten Musikjahrzehnten an, mit seinem bekannten Dancearoundtheworld-Mix und natürlich auch neuen Charthits.
www.kulturzentrum-kesselhaus.de
 
Genug Stoff für Neues?!? - Zeitenwende in Friedlingen / Sonderausstellung
(Sonntag, 04. November, 11.15 Uhr, Ausstellungseröffnung, Textilmuseum Weil am Rhein)

 
Friedlingen liegt direkt an der Grenze zur Schweiz und mit dem Kriegsende nun auch an der Grenze zu Frankreich. Die Sonderausstellung "Genug Stoff für Neues!?!" beleuchtet die wirtschaftlichen Bedingungen der Weiler Textilindustrie nach dem Ersten Weltkrieg und zeigt auf, wie sich die ansässigen Firmen in der unstabilen Zeit und mit der neuen politischen (Grenz-)Lage zu behaupten versuchen. In genau diese Zeit fällt die Ansiedlung der schweizerischen Seidenweberei Robert Schwarzenbach in Weil-Friedlingen 1923. Der Ausbau des Basler Rheinhafens und der Bau des Kraftwerks in Kembs sind ebenfalls politisch bedingt und führen zu Auswirkungen für die ansässige Industrie und den Stadtteil.
 
"beiderlei" - Peter Bosshart und Karlheinz Scherer / Ausstellungseröffnung
(Sonntag, 04. November, Galerie Underground)
 
Zwei Künstler - zwei Generationen - zwei malerische Positionen. Karlheinz Scherer (1929-2008) und Peter Bosshart (1966) verband eine langjährige Künstlerfreundschaft, welche die Galerie Underground mit dieser Ausstellung dokumentieren möchte.
Es werden Arbeiten beider Künstler gezeigt. Kunstinteressierte sind eingeladen zu schauen, zu Vergleichen und zu Diskutieren.
www.underground-galerie.de
 
 
 
Neues aus dem Kulturamt
 
"Tag der Bibliotheken" in der Stadtbibliothek
 
Am Mittwoch, 24. Oktober 2018 findet von 10 bis 16 Uhr der "Tag der Bibliotheken" in der Stadtbibliothek statt.
Im Jahr 1995 hat der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker den 24. Oktober als bundesweiten „Tag der Bibliotheken“ ins Leben gerufen. Er lenkt alljährlich die Aufmerksamkeit auf die rund 10.000 Bibliotheken in Deutschland und macht auf ihr umfangreiches Angebot neugierig.
 
Warum ist Lesen so wichtig? Lesen ist ein Schlüssel, der das Tor zum Verstehen der Welt öffnet. Für Kinder bedeutet Lesen können den Eintritt in die große Welt des Wissens, des Verstehens und der Fantasie. Lesen unterhält und bildet, es stärkt das Selbstbewusstsein und fördert die Kreativität. Je lebendiger, früher und interessanter Kinder an den Umgang mit Büchern und Medien herangeführt werden, umso größer ist die Aussicht auf lang anhaltenden Erfolg.
 
Nicht nur das Lesen zur Unterhaltung, Entspannung und Wissensbildung, sondern auch die Gestaltung des Lebensalltags führt viele BürgerInnen in die Bibliotheken: hier können sie für viele Bereiche des täglichen Lebens Informationen erhalten. „Ich verdanke der Bibliothek vieles, was ich erreicht habe“, mit dieser Aussage bedanken sich immer wieder Menschen bei ihrer Bibliothek; gleichzeitig eine nette Motivation für die BibliotheksmitarbeiterInnen, ihr Serviceangebot ständig zu aktualisieren und zu erweitern.
 
An diesem Tag lohnt sich ein Besuch in der Stadtbibliothek ganz besonders: Wer noch keinen Bibliotheksausweis der Stadtbibliothek besitzt und sich heute in der Stadtbibliothek anmeldet und die Jahresgebühr der Weiler Bibliothek wählt, kann dafür ausnahmsweise für 13 Monate statt 12 Monate ausleihen. Alle Kinder und Erwachsene, die heute etwas in der Stadtbibliothek ausleihen, erhalten ein kleines Geschenk, natürlich nur, solange der Vorrat reicht. Von 14 bis 16 Uhr bietet die Stadtbibliothek heute kostenfrei professionelles Kinderschminken mit Elke Massell an. Lass Dich von ihr zum bunten Schmetterling oder wilden Löwen bemalen! Außerdem lohnt sich ein Besuch in der Stadtbibliothek an jedem Öffnungstag, denn inzwischen stehen über 73.000 Medien zur Auswahl bereit.
 
 
 
Save the date / Kommende Veranstaltungen des Kulturamts
 
20. Oktober:                            Trinat-Band / Kulturzentrum Kesselhaus
10./11. November:                  Kunsthandwerksmarkt / Kulturzentrum Kesselhaus
16./17./18. November:            Erzählerfestival / Kulturzentrum Kesselhaus
24. November:            Roland Kroell - Demokratische Freiheitslieder / Kulturzentrum   Kesselhaus
27. November .                       SaRon Crenshaw / Kulturzentrum Kesselhaus
 
 
Kino im Rheincenter 18. Oktober - 24. Oktober 2018
 
Vorpremiere: Halloween
So 20.30 107 Min./ab 16 J.
Johnny English - Man lebt nur dreimal
Tägl. 15.30/18.30; Do-Sa/Mo-Mi auch 20.30;
Fr/Sa auch 22.30; Sa/So auch 13.30;
So auch 20.15 1. Wo./89 Min./ab 6 J.
Johnny English Strikes Again (OV)
Mo 20.20 1. Wo./89 Min./ab 6 J.
Yol Arkadasim 2 (türk. OmU)
Fr/Sa/Mo-Mi 20.15; Fr/Sa auch 22.45;
So 20.00 1. Wo./116 Min./ab 6 J.
The Happytime Murders
Fr-Mi 15.35 2. Wo./92 Min./ab 12 J.
Bad Times at the El Royale
Tägl. 17.30;
Fr/Sa auch 22.45 2. Wo./142 Min./ab 16 J.
Smallfoot - Ein eisigartiges Abenteuer
Tägl. 17.45; Do auch 15.35; Fr auch 15.10;
Sa/So auch 13.15;
Sa-Mi auch 15.30 2. Wo./97 Min./ab 0 J.
Venom
Tägl. 17.40 3. Wo./113 Min./ab 12 J.
Venom (3D)
Tägl. 20.00; Do/Sa-Mi auch 15.10;
Fr/Sa auch 22.30 3. Wo./113 Min./ab 12 J.
A Star Is Born
Do-Sa/Mo-Mi 20.00 3. Wo./137 Min./ab 12 J.
Die Unglaublichen 2
Sa/So 13.00 4. Wo./118 Min./ab 6 J.
Die Unglaublichen 2 (3D)
Tägl. 15.45/17.30;
Sa/So auch 13.00 4. Wo./118 Min./ab 6 J.
Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche
Reise der Silberrücken
Do-So/Di/Mi 20.20 5. Wo./128 Min./ab 12 J.
The Nun
Fr/Sa 23.00 7. Wo./97 Min./ab 16 J.
Hotel Transsilvanien 3 -
Ein Monster Urlaub
Sa/So 13.00 14. Wo./98 Min./ab 0 J.
Sneak Preview
Do 21.00 ab 18 J.
 
 
 
Blick über die Grenzen und in die Regio
 
ASAG Autohaus Binzen
"Klassik bewegt" mit Gitarrenvirtuose Christian Reichert
Sonntag, 21. Oktober, 16 Uhr, Autohaus ASAG, Binzen
 
Mit seinem Orchester "Las Peregrinas" spielt Christian Reichert im Rahmen der Reihe "Klassik bewegt" im Autohaus ASAG in Binzen.
Karten unter: www.klassikbewegtbinzen.de
 
 
Literaturhaus Basel
«Die Fliegengöttin» Hansjörg Schertenleib, Luzia Stettler (M)
Dienstag, 23. Okt, 19:00 Uhr, Literaturhaus Basel
 
Hansjörg Schertenleib entwirft in der Novelle «Die Fliegengöttin» das Porträt einer großen geglückten Liebe: Seit über fünfzig Jahren sind Eilis und Willem verheiratet. Sie haben sich versprochen, dass sie in ihrem gemeinsamen Haus an der Küste Irlands sterben wollen. Zwei Jahre sind seit Eilis Alzheimer-Diagnose vergangen. Willem kümmert sich aufopferungsvoll um sie, aber auch ihm macht das Alter zu schaffen und er denkt an das Versprechen, das Eilis und er sich gegeben haben. Einfühlsam erzählt Schertenleib von Fürsorge und Zärtlichkeit, Überforderung und Hilflosigkeit, Erinnern und Vergessen. «Ein meisterhafter Erzähler.» (Irish Times)
Literaturhaus Basel Tickets: CHF 18.-/13.-
www.literaturhaus-basel.ch
 
Literaturhaus Basel
«Unruhe» Zülfü Livaneli, Mine Dal (M), Ahmet Ersoy (Ü), Vincent Leittersdorf (L)
Donnerstag, 25. Okt, 19:00 Uhr, Literaturhaus Basel
 
Moderation: Mine Dal, Übersetzung: Ahmet Ersoy, Lesung: Vincent Leittersdorf
«Livaneli ist eine unverzichtbare Autorität in der kulturellen und politischen Szene der Türkei.» (Orhan Pamuk) Der türkische Ausnahmekünstler Zülfü Livaneli widmet sich in «Unruhe» einem ebenso aktuellen wie aufwühlenden Thema: Dem Schicksal der Jesiden. Auf der Suche nach Spuren eines verstorbenen Freundes reist der Journalist Imbrahim aus Istanbul in seine Heimat an die türkisch-syrische Grenze. Dort stößt er auf die Berichte junger Jesidinnen, die dem IS entkommen konnten und gerät in einen Sog aus aktuellen und alten Geschichten, der ihn zwingt, seine Herkunft und sein Leben neu zu bewerten.
Literaturhaus Basel Tickets: CHF 18.-/13.-
www.literaturhaus-basel.ch
 
Christoph Merian Stiftung
Afternoon Tea (kulinarische Highlights)
24. Oktober 2018 – 16.00 bis 18.00 Uhr, Merian Gärten
 
Gediegen und britisch. In den Räumen der Villa Merian speiste schon
Ihre Majestät, die Königin von England. Genießen auch Sie einen klassischen Afternoon Tea mit Champagner, duftende Scones mit clotted cream und Erdbeerkonfitüre, eine gefüllte Etagere mit frischem Gebäck und natürlich Tee à discrétion.
 
Eintritt: CHF 39 pro Person.
Bitte reservieren: 061 311 24 54 oder info@villa-merian.ch
www.villa-merian.ch
 
Christoph Merian Stiftung
Essbare Wildpflanzen – eine kulinarische Zeitreise / Vortrag & Verkostung
Samstag, 20. Oktober 2018 – 17 Uhr, Merian Gärten
 
Die landwirtschaftliche Revolution markierte eine Zäsur in der Geschichte der Esskultur. Der Mensch hörte auf zu jagen und zu sammeln, wurde sesshaft und begann mit dem gezielten Anbau von Lebensmitteln. Wilde Pflanzen verschwanden aus den Küchen und vom Speisezettel, nicht aber aus unserer Umwelt. Sie wachsen in unseren Gärten, am Wegrand, auf Wiesen und Brachen. Beachtung schenken wir ihnen kaum, als Lebens- und Heilmittel nehmen wir sie oft gar nicht wahr. In den Merian Gärten machen wir uns auf Entdeckungstour – mit all unseren Sinnen.
www.meriangaerten.ch/de/erleben/lehmhausprogramm/lehmhausprogramm.html
 
Franziska Kunze, Slow Food
Workshop im Lehmhausprogramm. Slow Food Basel
Anmeldung per E-Mail an basel@slowfoodyouth.ch., Eintritt: CHF 40
 
Zeitenwende 1918/19
Kooperation diverser Museen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz
Bis 03.02.2019
 
Das Ende des 1. Weltkrieges bringt tiefgreifende Veränderungen in ganz Europa. Am Oberrhein trennen jetzt Grenzkontrollen die Bevölkerung. Frankreich erhält das Elsass zurück, Deutschland wird Republik und die Schweiz zum europäischen Sonderfall. Armut und Krise beherrschen die Zeit, aber ebenso ein atemberaubender Aufbruch in eine neue Zeit und moderne Gesellschaft.
 
Die Ausstellung gibt einen fundierten Überblick über die Zeitenwende 1918/19 und vergleicht systematisch die Situation am Oberrhein in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Zahlreiche Originale sind auf 400 qm ausgestellt, die Ausstellungstexte zweisprachig in deutscher und französischer Sprache. Dazu erscheint ein zweisprachiger Katalog und ein umfangreiches Rahmenprogramm vertieft die Ausstellungsthemen.
 
Rund 25 Museen, zwischen Straßburg, Bern und den Vogesen im Bereich des Museums-Pass-Musée, präsentieren das größte grenzüberschreitende Netz von Ausstellungen zur Zeitenwende 1918/19 in einer europäischen Region. Den Überblick bietet die Ausstellung im Dreiländermuseum, das sich im Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und der Schweiz befindet. Die anderen Ausstellungen beleuchten die Zeit aus jeweils einem nationalen, regionalen oder thematischen Blickwinkel.
Informationen unter: www.dreilaendermuseum.eu/de/Ausstellungen/VorschauSonderausstellungen/zeitenwende
 
Kunsthalle Basel
Sanya Kantarovsky - "Disease of the Eyes"
Bis 11.11.2018
 
Opulent, launisch, berührend und ironisch richten sich die Gemälde von Sanya Kantarovsky (*1982) auf seltsame Art und Weise direkt ans Publikum. Die Abgebildeten blicken unverschämt (zu Pferd, lässig eine Leiche als Begleitung) oder flehend (während sie, wahrscheinlich verwundet, in einem uferlosen Meer treiben). Es sind übervolle Bilder, die entstanden sind durch die Überlagerung von Farbschichten, von zahlreichen Referenzen, von sanften Hinweisen auf das Zeitgenössische und von den absichtsvollen Bezügen zu den Stilen von Malerinnen und Malern vergangener Zeiten. Man spürt, dass ihr Macher an die Dringlichkeit, aber auch an die Absurdität von Malerei glaubt, wenn er mit Gesten arbeitet, die sich vor Unvollkommenheit und sogar Ungeschicklichkeit nicht zu fürchten scheinen. Sie machen Gefühle wie Entfremdung, Verlegenheit, Intimität und Begierde fast greifbar, indem sie alltägliches, menschliches Melodrama und existenzielle Grausamkeit offenlegen, während sie über sich selbst lachen können und sich gleichzeitig an die Betrachtenden wenden, damit auch sie lachen können. In dieser bisher größten Ausstellung des in Russland geborenen Künstlers und seiner ersten institutionellen Ausstellung in der Schweiz sind ausschließlich neue Gemälde und Monotypien zu sehen – gerade die Zusammenhänge zwischen diesen beiden Bildtechniken verraten einiges darüber wie Kantarovsky seine Bilder konstruiert.
 
Kommende Ausstellung:
Kunsthalle Basel
Tania Pérez Córdova - Daylength of a room
26.10.2018 – 06.01.2019
 
Tania Pérez Córdova (*1979) macht eine Kunst daraus, gewöhnliche Materialien mit ihren komplizierten Hintergrundgeschichten in konzeptuelle Skulpturen zu verwandeln. In ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in Europa stellt die mexikanische Künstlerin mittels Sprache und Zeit die Unterschiede zwischen Original und Kopie in Frage, um eine Reihe neuer Werke zu schaffen.
 
Kunsthalle Basel
Die Schönsten Schweizer Bücher des Jahres 2017
Bis 21.10.2018
 
Das Bundesamt für Kultur (BAK) führt jährlich den Wettbewerb ‚Die Schönsten Schweizer Bücher‘ durch. Zum einen würdigt das BAK mit dieser Auszeichnung hervorragende Leistungen im Bereich der Buchgestaltung und -produktion. Zum andern richtet der Wettbewerb den Blick auf besonders beachtenswerte und zeitgemäß umgesetzte Bücher.
 
Kunsthaus Baselland
Beehave - The honeybee as a source of artistic inspiration
Bis 11.11.2018
 
Zahlreiche KünstlerInnen der Gegenwart haben in ihrem Werk immer wieder die Honigbiene in den Mittelpunkt ihres Schaffens oder zentraler Werke gestellt, sei es das Tier selbst oder den Honig/Bienenwachs als Produkt. Ausgehend davon wurden und werden gesellschaftsrelevante Themen durch künstlerische Arbeiten entwickelt. Zu nennen sind hier prominente Beispiele wie etwa Joseph Beuys Honigpumpe am Arbeitsplatz, 1977 in Kassel oder etwa Pierre Huyghes Documenta Biotop von 2012. Aber auch für eine junge Generation von KünstlerInnen spielt — gerade im Hinblick auf die aktuelle Diskussion und (gefährdete) Rolle der Biene heute und im Austausch mit der Naturwissenschaft — diese wichtige Bestäuberin als zentrales Element innerhalb des Lebenszyklus eine große Rolle.
 
In Kooperation mit der Fundació Joan Miró in Barcelona (dort kuratiert von Martina Millà, Fundació Joan Miró), soll dieses komplexe Thema mit wichtigen Werken aus der zeitgenössischen Kunst im Kunsthaus Baselland vorgestellt und diskutiert werden. Das Projekt verbindet daher sowohl eine umfangreich gedachte Kunstausstellung mit zahlreichen internationalen Positionen als auch ein Symposium zu besagtem Thema.
 
Beteiligte KünstlerInnen sind u.a.: Brigham Baker, Mirko Baselgia, Joseph Beuys, Björn Braun, Mike Hentz, Sandra Knecht, Jan Kopp, Peter Regli, Boris Rebetez, Joan Miró, Alex Muñoz & Xavi Manzanares, Luis Fernando Ramírez Celis, Philip Wiegard, Toni Serra/Abu Ali, Till Velten und Andrea Wolfensberger.
KuratorIn: Ines Goldbach
 
Kunstmuseum Basel / Hauptbau
Antoni Clavé
Bis 03.02.2019
 
Der Katalane Antoni Clavé (1913-2005) zählt in der Nachkriegszeit zu den bedeutendsten spanischen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Seit 1939 in Frankreich lebend basierte seine Kunst auf handwerklichem Geschick und einer ausgeprägten Experimentierfreude im Umgang und in der Kombination verschiedener Techniken-Malerei, Zeichnung, Collage, Druckgrafik. In den 1950er Jahren erfuhr sein Schaffen, das sich mehr und mehr dem Ungegenständlichen annäherte, in Frankreich eine große Wertschätzung. In dieser Zeit entwickelt auch Karl Im Obersteg eine späte Liebe zu der stark von der Farbe geprägten Malerei des Spaniers.
In der Sammlung Im Obersteg ist Clavé mit sieben Gemälden, einer filigranen Skulptur aus Blei sowie sieben kleinformatigen Arbeiten auf Papier erstaunlich prominent vertreten.
 
Artstübli Basel
Vijya Kern – Back to the Roots
Bis 12. Januar 2019
 
Vijya Kern (geboren 1945) absolvierte die Kunstgewerbeschule Basel und hatte 1980 die Möglichkeit die bekannte Kunst- und Architekturschule “Cooper Union” in SoHo (Manhattan) zu besuchen. Sie belegte die Fächer Fotografie, Grafik Design und Film bei Jack Burckhardt. In ihrer Freizeit unternahm Vijya Kern Erkundungen, wo sie zur richtigen Zeit am richten Ort war: Sie fotografierte zahlreiche Graffitis von Jean-Michel Basquiat, (1960 – 1988) der damals das Pseudonym SAMO© verwendete und heute als einer der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts gilt. Vijya Kern stellte seither einige ausgewählte Bilder namhaften Museen und Katalogen zur Verfügung. Artstübli zeigt die Fotografie-Editionen von SAMO© und SoHo nun in einer erstmalig umfassenden und dokumentarischen Galerieausstellung.
Artstübli, Steinentorberg 28, Basel, Öffnungszeiten: Donnerstag/Freitag: 11 – 18 Uhr und Samstag: 14 – 18 Uhr
 
Fondation Beyeler
Balthus
Bis 01.01.2019
 
Balthus (1908–2001) zählt zu den letzten großen Meistern der Kunst des 20. Jahrhunderts. Die Retrospektive in der Fondation Beyeler vereint zahlreiche bedeutende Gemälde aus sämtlichen Schaffensphasen dieses legendären Künstlers und reflektiert seine vieldeutigen Bildinszenierungen. In seinen ebenso ruhevollen wie spannungsreichen Werken treffen Gegensätze zusammen, die Wirklichkeit und Traum, Erotik und Unschuld, Sachlichkeit und Rätselhaftigkeit sowie Vertrautes und Unheimliches auf einzigartige Weise verbinden.
 
Die Fondation Beyeler in Riehen/Basel widmet dem legendären Künstler Balthus, mit vollem Namen Balthasar Kłossowski de Rola (1908–2001), eine retrospektiv angelegte Ausstellung. Es ist die erste zu Balthus in einem Schweizer Museum seit zehn Jahren und die erste umfangreiche Präsentation seines Schaffens in der deutschsprachigen Schweiz überhaupt.
 
Von Balthusʼ späten Kindheitsjahren in Bern, Genf und Beatenberg über seine Heirat mit der Schweizerin Antoinette de Watteville und die gemeinsamen Aufenthalte in der französischen wie auch der deutschen Schweiz bis hin zu den letzten Jahrzehnten seines Lebens im alpinen Rossinière bestand fortwährend eine enge Beziehung des Künstlers zur Schweiz.
 
Balthus zählt zu den großen Meistern der Kunst des 20. Jahrhunderts und erweist sich dabei als einer der singulärsten. In seinem vielschichtigen und facettenreichen Schaffen, das ebenso Verehrung wie Ablehnung erfährt, verfolgte Balthus einen künstlerischen Weg, der alternativ, ja geradezu entgegengesetzt zu den Strömungen der modernen Avantgarden verlief. In dieser Abkehr bezieht sich der exzentrische Maler auf eine Vielzahl kunsthistorischer Traditionen und Vorläufer. In seiner beinahe als „postmodern“ zu beschreibenden Distanzierung von der Moderne entwickelte er jedoch zugleich seine ganz eigene Form von Avantgarde, die heute umso aktueller erscheint.
 
Den Ausgangspunkt für die Ausstellung in der Fondation Beyeler markiert Balthusʼ monumentales Meisterwerk Passage du Commerce-Saint-André von 1952–1954, das sich seit längerer Zeit als Dauerleihgabe im Museum befindet. In diesem rätselhaften Gemälde verdichtet sich in besonderem Masse Balthusʼ intensive Beschäftigung mit räumlichen wie zeitlichen Dimensionen im Bild und deren Verhältnis zu Figur und Objekt. Ausgehend von diesem Aspekt, wird die Ausstellung rund 50 zentrale Gemälde des Künstlers aus sämtlichen Schaffensphasen vereinigen. In dieser Perspektive sollen auch Balthusʼ teilweise provokanten Strategien der bildlichen Inszenierung und damit nicht zuletzt die Ironie und Abgründigkeit seiner Kunst beleuchtet werden. So treffen in seinen ebenso ruhevollen wie spannungsreichen Werken Gegensätze aufeinander, indem sich Wirklichkeit und Traum, Erotik und Unschuld, Sachlichkeit und Rätselhaftigkeit sowie Vertrautes und Unheimliches auf einzigartige Weise verbinden.
 
Die Ausstellung in der Fondation Beyeler, die mit großzügiger Unterstützung der Familie des Künstlers realisiert wird, wird von Dr. Raphaël Bouvier, Kurator, und Michiko Kono, Associate Curator, kuratiert. Als zweite Station wird die Ausstellung im Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid gezeigt.
 
Shuttle-Service zwischen Vitra Campus und Fondation Beyeler
(Täglich an zwei Zeitpunkten)
Der «24 Stops» Shuttle-Service zwischen der Fondation Beyeler und dem Vitra Campus fährt täglich um 11 Uhr & 15 Uhr vom Vitra Campus weg (Abfahrtsort «Glocke» von Tobias Rehberger) und kostet sechs Euro pro Person, für Kinder kostenfrei, Bezahlung (bar/EC-/Kreditkarte) im Shuttle-Bus. Keine Mindestanzahl an Mitfahrenden.
Umgekehrt fährt der Bus täglich um 11:30 Uhr & 15:30 Uhr von der Fondation Beyeler ab (Abfahrtsort «Wasserspeier» von Tobias Rehberger) - zu den gleichen Bedingungen.
www.design-museum.de
 
 
 
Kultur entlang der Linie 8
 
Theater Basel
www.theater-basel.ch
 
Große Bühne:
 
König Arthur / Semioper von Henry Purcell und John Dryden - Premiere
Donnerstag, 18.Oktober, 19.00 Uhr
Weitere Termine: 23.10., 19.00 Uhr, 21.10., 18 Uhr
 
Lucia di Lammermoor / Oper von Gaetano Donizetti / Premiere
Freitag, 19.Oktober, 19.30 Uhr
Weitere Termine: 25.10., 19.30 Uhr und 28.10., 16 Uhr
 
Peer Gynt / Ballett von Johan Inger, Musik von Grieg, Tschaikowsky, Bizet / Wiederaufnahme
Samstag, 20.Oktober, 19.30 Uhr
Weiterer Termin: 26.10., 19.30 Uhr
 
Pelléas et Mélisande / Oper von Claude Debussy - Premiere
Montag, 22. Oktober, 19.30 Uhr
Weitere Termine: 24.10., 27.10., jew. 19.30 Uhr, 07.10., 16 Uhr, 14.10., 18.30 Uhr
 
 
 
Kunst und Ausstellungen in Weil am Rhein
 
Vitra Design Museum Gallery
Christien Meindertsma / Beyond the Surface
Bis 20.01.2019
 
Mit »Christien Meindertsma: Beyond the Surface« zeigt das Vitra Design Museum
in seiner Gallery bis zum 20. Januar 2019 die erste Einzelausstellung der niederländischen Designerin außerhalb ihres Heimatlandes. Für Christien Meindertsma ist die Produktgestaltung nur ein kleiner Teil des gesamten Designprozesses. In ihrer einzigartigen Herangehensweise erforscht sie die Mechanismen moderner Industrieproduktion und unternimmt dabei Expeditionen in Fabriken, leistet akribische
Detektivarbeit auf Müllhalden und in Werkstätten und befragt mit unstillbarem Wissensdurst die Protagonisten dieser Reisen. Die Ausstellung konzentriert sich auf Meindertsmas Arbeit mit Materialien wie neuer und recycelter Wolle, Flachs und Schlacke aus der Haushaltsmüllverbrennung. Gezeigt werden Projekte wie »One Sheep Sweater« (2010) – bei dem sie aus der Wolle einzelner Schafe jeweils einen Pullover produzierte – oder der »Flax Chair« (2015), ein nachhaltiges, innovatives Möbelstück aus dem inzwischen selten gewordenen Werkstoff Flachs, das mit dem New Material Award (2016) und dem Dutch Design Award (2016) ausgezeichnet wurde.
 
Vitra Design Museum
Victor Papanek: The Politics of Design
Bis 10.03.2019
Mit der Ausstellung »Victor Papanek: The Politics of Design« präsentiert das Vitra Design Museum vom 29. September 2018 bis zum 10. März 2019 die erste große Retrospektive über den Designer, Autor und Aktivisten Victor J. Papanek (1923–1998). Papanek war seit den 1960er Jahren einer der wichtigsten Vordenker eines sozial und ökologisch orientierten Designansatzes. Sein Schlüsselwerk »Design for the Real World« (1971) gilt bis heute als das meistgelesene Buch über Design, das jemals veröffentlicht wurde. Papanek plädiert darin für Inklusion, soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit – Themen, die im heutigen Design aktueller denn je sind. Die Ausstellung umfasst hochkarätige, teilweise nie gezeigte Exponate wie Zeichnungen, Objekte, Filmdokumente, Manuskripte und Druckgrafik. Ergänzend werden Werke von Zeitgenossen Papaneks der 1960er bis 1980er Jahre gezeigt, darunter George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-DesignInitiative »Global Tools«. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen Critical Design und Social Design veranschaulichen Papaneks nachhaltigen Einfluss auf das heutige Design.
www.design-museum.de
 
Vitra Schaudepot
»Stühle der Macht«
19.10. 2018 - 17.02. 2019, Ausstellungseröffnung: 18.10.2018, 18.30 Uhr, Depot Deli
 
Das Vitra Design Museum zeigt mit der Ausstellung »Stühle der Macht« im Vitra Schaudepot, wie eng die Geschichte des Stuhls und des Sitzens seit jeher mit dem
Ausdruck von Macht verbunden ist. Die Ursprünge des modernen Stuhls gehen auf Thronsitze der Antike zurück, und für lange Zeit waren Sessel und Stühle den Herrschern und der Oberschicht vorbehalten. Dies änderte sich erst langsam mit dem Entstehen eines Bürgertums in der Neuzeit. Mit dem Durchbruch der industriellen Möbelproduktion im 19. Jahrhundert wurden Stühle zwar endgültig für breitere Bevölkerungsschichten erschwinglich, doch ihre Verbindung zu Status und Macht ist bis heute offenkundig. Die Ausstellung »Stühle der Macht« untersucht diese Verbindung anhand von rund 20 ausgewählten Objekten aus der Museumssammlung und zeigt, wie sich Auffassungen von politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Macht bis heute in unseren Sitzgelegenheiten ausdrücken. So entsteht eine moderne Kulturgeschichte des Sitzens: von autoritär-patriarchalischen Macht-verhältnissen bis hin zu Werten wie Demokratisierung und Teilhabe, von den verborgenen Sitzungszimmern in Politik und Wirtschaft bis hin zu demokratischen Parlamenten und Designern, die mit neuen Sitzentwürfen auch zu neuer Machtverteilung beitragen wollen.
www.design-museum.de
 
Vitra Design Museum
Die Sammlung des Vitra Design Museums – 1800 bis heute
Dauerausstellung
Schaudepot
 
Die Sammlung des Vitra Design Museums zählt zu den wichtigsten Beständen des Möbeldesigns weltweit. Sie umfasst insgesamt circa 7000 Möbel, über 1000 Leuchten, zahlreiche Archive sowie Nachlässe von Designern wie Charles & Ray Eames, Verner Panton und Alexander Girard. Am 4. Juni 2016 hat das von den Architekten Herzog & de Meuron gestaltete Vitra Schaudepot eröffnet, in dem das Vitra Design Museum Schlüsselobjekte seiner Sammlung präsentiert.
info@design-museum.de
 
Galerie Stahlberger
"Zwei Länder - Gleiche Orte / Rosa Lachenmeier und Patrick Luetzelschwab
Bis 16.12. 2018
Sonntag, 21.10.2018, 15 Uhr: Künstlergespräch mit Tonio Paßlick
Sonntag, 09. 12.2018, 15 Uhr: Themengespräch mit O.B. Wolfgang Dietz und Markus Ott (Stadtentwickler von Basel Stadt)
 
Die Künstler Rosa Lachenmeier, Basel und Patrick Luetzelschwab, Weil am Rhein,
bearbeiten mit unterschiedlichen Techniken gleiche Orte diesseits und jenseits
der beiden Länder.
Die daraus entstandenen Arbeiten stellen sie mit einer gemeinsamen Ausstellung
in der Galerie einander gegenüber.
Es werden öffentliche Gespräche in der Galerie stattfinden, zum grenzüberschreitenden
Lebensraum, historischen Gemeinsamkeiten und heutigem Alltag im Dreiländereck.
Öffnungszeiten: Dienstag - Samstag: 16-18 Uhr, oder nach Vereinbarung, Pfädlistr.4, 79576 Weil am Rhein
www.galerie-stahlberger.de
 
Galerie Hanemann
Gemälde- und Skulpturenausstellung von 20 verschiedenen Künstlern
Galerie Hanemann, Dorfstraße 107, Weil am Rhein / Ötlingen
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-17 h, Sa u. So 13-18 h
www.kunstdruckwerkstatt.de
 
Galerie Stapflehus
Christoph Màdico Bosch „Kegelbahn - experimentelle Fotografie, Sound und Installation“
Bis 04.11.2018
 
Mit Christoph Màdico-Bosch konnte der Kunstverein einen in der Region schon bekannten Künstler für eine Einzelausstellung gewinnen.
Christoph Màdico-Bosch, Jahrgang 1968, heute in Rheinfelden/Bd. lebend, studierte von 1993 bis 1998 in England, Central St. Martins School of Art & Design und Winchester School of Art, Barcelona/Winchester.
Der Titel seiner Ausstellung lautet „Kegelbahn“. Gezeigt werden experimentelle Fotografien,
Sound und Installation.
Öffnungszeiten: Sa 15 – 18 Uhr, So 14 – 18 Uhr, Städtische Galerie Stapflehus
www.stapflehus.de
 
Kommende Ausstellung
Galerie Stapflehus
Regionale 19
25.11.18 - 6.1.2019, Vernissage: Samstag, 24. November 2018, 17 Uhr
 
Die Kunstausstellung Regionale ist ein grenzüberschreitendes Projekt, das in dieser Form einzigartig ist. Achtzehn Institutionen aus drei Ländern (CH, D, F) zeigen jeweils zum Jahresende künstlerische Positionen aus der Region Basel und des trinationalen Raumes (Nordwestschweiz, Südbaden, Elsass).
 
Aus der Tradition der Basler Weihnachts- oder Jahresausstellung entwachsen, dient das im Jahr 2000/01 ins Leben gerufene Ausstellungsformat der Regionale dazu, die Verständigung zwischen KünstlerInnen, Kulturschaffenden und Institutionen auf trinationaler Ebene zu fördern und zu intensivieren.
 
Die Regionale ist offen für alle Kunstschaffenden des Dreiländerecks, die sich von Mai bis Juli für eine Teilnahme bewerben können. Für die beteiligten KuratorInnen und das Publikum bietet die Regionale die Möglichkeit, einen Überblick über das aktuelle Schaffen zu gewinnen und neue KünstlerInnen aus den Nachbarländern kennenzulernen. Den ausgewählten, teilnehmenden KünstlerInnen wird Gelegenheit gegeben, ihre Arbeiten einem breiten, überregionalen Publikum zu präsentieren.
Der diesjähriger Beitrag der Regionale in Kooperation mit der Städt. Galerie Stapflehus wird
von Katrin Niedermeier kuratiert und zeigt Arbeiten von Künstlern aus dem trinationalen Raum, welche alternative Gefüge von Wissen, Wahrnehmung und Macht in verschiedensten Formen und Kontexten künstlerisch verhandeln. Rigide Wissenssysteme sowie standardisierende, historische Narrative werden angesprochen, die Objekten, Landschaften, Territorien etc. eingeschrieben sind. Hier könnten Dinge ins Wanken geraten und uns in einem Zustand der Verwirrung zurücklassen. Das Prinzip der Dekonstruktion und Rekonfigurierung könnte ein aufgefrischtes Verständnis alternativer, geschichtlicher Denkstrukturen und Anordnungen bieten und eine Plattform für kollektives Träumen und Veränderungen ermöglichen. Stimuliert werden eine persönliche, körperliche und subjektive Erfahrung von „Wirklichkeit“ sowie ein unmittelbares Erleben von Intuition und Reflexion: Dies als Ausdruck einer sich stetig verändernden Beziehung mit der Welt, an Stelle eines Dualismus von Subjekt und Objekt, eine bewusste Erfahrung von Verknüpfungen und Relationen.
Künstlerinnen/Artistes
Bastian Boersig, Kaspar Bucher, Clara Denidet, Christine Fausten, Gerome Gadient, Daniel Gaemperle, Axel Gouala, Caroline von Gunten, Fabio Luks, Naz Naddaf, Gerd Paulicke, Emilie Picard, Mirjam Plattner, Olga Zimmelova-Gehr, Stefan Wegmüller
Öffnungszeiten: Sa 15:00–18:00, Sonn- und Feiertage 14:00–18:00
www.stapflehus.de
 
Kommende Ausstellung:
Galerie Underground
"beiderlei" Karlheinz Scherer und Peter Bosshart
04.11.2018 - 09.12.2018
Die Galerie Underground zeigt Bilder von Karlheinz Scherer (1929-2008) zusammen mit Bildern von Peter Bosshart. Diese zwei Maler-Persönlichkeiten verband eine lang- jährige Künstler-Freundschaft. Beide Künstler und deren Werke unter dem Titel "beiderlei" auszustellen ist sicher für die interessierte Kunstwelt, ein Ereignis, auf das man sich sehr freuen kann. Opening am Sonntag den 28. Oktober 2018.
 
Kommende Ausstellung
Textilmuseum
Genug Stoff für Neues?!? - Zeitenwende in Friedlingen / Sonderausstellung
04.11.2018 - 07.07.2019, Ausstellungseröffnung: 04.November 2018, 11.15 Uhr


Friedlingen liegt direkt an der Grenze zur Schweiz und mit dem Kriegsende nun auch an der Grenze zu Frankreich. Die Sonderausstellung "Genug Stoff für Neues!?!" beleuchtet die wirtschaftlichen Bedingungen der Weiler Textilindustrie nach dem Ersten Weltkrieg und zeigt auf, wie sich die ansässigen Firmen in der unstabilen Zeit und mit der neuen politischen (Grenz-)Lage zu behaupten versuchen. In genau diese Zeit fällt die Ansiedlung der schweizerischen Seidenweberei Robert Schwarzenbach in Weil-Friedlingen 1923. Der Ausbau des Basler Rheinhafens und der Bau des Kraftwerks in Kembs sind ebenfalls politisch bedingt und führen zu Auswirkungen für die ansässige Industrie und den Stadtteil.


Neue Öffnungszeiten ab November: Jeden Sonntag im Monat, 14.00-17.00 Uhr
Informationen unter: Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Frau Simone Kern, Tel: 07621/704416 oder per Email an s.kern@weil-am-rhein.de
 
Kommende Ausstellung:
Museum am Lindenplatz
Zeitenwende - Leben im Umbruch
21.10.2018 - 21.07.2019, Ausstellungseröffnung: 21.Oktober 2018
 
Nicht nur der Erste Weltkrieg selbst, sondern auch dessen Ende stellte die Weiler vor enorme Herausforderungen. Die Männer waren teilweise noch in Gefangenschaft. Von den Rückkehrern waren die meisten physisch oder psychisch schwer angeschlagen. Es herrschte Hungersnot. Manche Weiler mussten ihren Hof oder Handwerksbetrieb verkaufen. Für viele Ausgewiesene und Flüchtige aus dem Elsass war Weil das nächste Ziel. Einer der ersten, der an die Tür des Pfarrers klopfte war der Lehrer Karl Tschamber. Es folgten noch weitere Menschen aus dem Elsass. Die Ausstellung erzählt vom Weiler Leben im Umbruch bis in die 1920er Jahre.
Info: Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Humboldtstr. 2, 79576 Weil am Rhein
Kontakt: b.brutscher@weil-am-rhein.de, www.museen-weil.de
 
Dorfstube Ötlingen
175 Jahre Männergesangverein „Eintracht“ 1843 Ötlingen / Jubiläumsausstellung
Bis 25.11.2018
Das städtische Museum Dorfstube Ötlingen zeigt ab Sonntag, 16. September 2018, in einer Ausstellung über „Chormusik im Dorf“ Zeugnisse aus 175 Jahren Gesangverein „Eintracht“ 1843 Ötlingen.
Die Ausstellung ist sonntags von 15 bis 17 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.
 
Landwirtschaftsmuseum in Alt-Weil
Winterpause der Dauerausstellung
Wieder geöffnet April bis Oktober 2019
 
Info: Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Humboldtstr. 2, 79576 Weil am Rhein
Kontakt: s.kern@weil-am-rhein.de, www.museen-weil.de Tel: 07621/704-416
 
Elisabeth Veith und Gabi Moll: Collagen und Gemälde
(Temporäre Ausstellung im Kulturcafé Kesselhaus)
 

 

Anmelden für den

Newsletter An-/ Abmeldung

Ihre E-Mail-Adresse:
 

Sie möchten sich für unseren Newsletter

anmelden
abmelden

 


Kontakt

Kulturamt Weil am Rhein
Humboldtstraße 1
79576 Weil am Rhein
Tel.: 07621/704-411 bzw. 412
E-Mail: kulturamt@weil-am-rhein.de