Newsletter 03-2019

Tipps, Hintergründe, Anregungen
zu Kulturveranstaltungen in Weil am Rhein und Region

CARA - Irish Folk / Haus der Volksbildung

"Das Schloß" Franz Kafka
Premiere Spielzeitteam Tempus Fugit
(Donnerstag, 17. Januar, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Singprojekt mit Birte Niemann
(Donnerstag, 17. Januar, 19:30 Uhr, Gemeindehaus in Altweil)
 
Frühling im Herbst - Mundartkomödie
(Freitag, 18. Januar, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Cara - Irish Folk Konzert
(Freitag, 18. Januar, 20 Uhr, Haus der Volksbildung)
 
"Das Schloß" Franz Kafka
Premiere Spielzeitteam Tempus Fugit
(Freitag, 18. Januar, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Museumsnacht Basel: Material Matters! - Special (DE/EN/FR)
(Freitag, 18. Januar, 18 Uhr, Vitra Design Museum & Vitra Schaudepot)
 
Musizierstunde der Städtischen Sing-und Musikschule
(Freitag, 18. Januar, 18 Uhr, Altes Rathaus)
 
Frühling im Herbst - Mundartkomödie
(Samstag, 19. Januar, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
"100 Jahre Frauenwahlrecht" -Vortrag von Patricia Reister
(Samstag, 19. Januar, 19 Uhr, Städtische Galerie Stapflehus)
 
"Das Schloß" Franz Kafka
Premiere Spielzeitteam Tempus Fugit
(Samstag, 19. Januar, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Frühling im Herbst - Mundartkomödie
(Sonntag, 20. Januar, 19:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Bricollage - (Figurentheater Feluca)
(Sonntag, 20. Januar, 16 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Frühling im Herbst - Mundartkomödie
(Sonntag, 20. Januar, 19:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Die Herbstzeitlosen - Smartphones von App bis Z
(Mittwoch, 23. Januar, 15 Uhr, Altes Rathaus, Weil am Rhein)
 
Frühling im Herbst - Mundartkomödie
(Freitag, 25. Januar, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
PappDesign – Möbel aus Karton / Workshop (DE)
(Freitag, 26. Januar , 10:30 Uhr, Vitra Schaudepot)
 
Frühling im Herbst - Mundartkomödie
(Samstag, 26. Januar, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
44 Jahre Gränzpfluderi Waggis
(Samstag, 26. Januar, 19.11 Uhr, Festhalle Haltingen)
 
Doppelkonzert evangelische Kirchenchor Haltingen und gemischter Chor Riedlingen
(Sonntag, 27. Januar, 17 Uhr, ev. Kirche in Haltingen)
 
Frühling im Herbst - Mundartkomödie
(Sonntag, 27. Januar, 19:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
John Nemeth - Weiler Bluesnacht
(Dienstag, 29. Januar, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Wer ist hier der Chef?
(Mittwoch, 30. Januar, 20 Uhr, Familienzentrum Wunderfitz, Danziger Str. 2, Weil am Rhein)
 
Forband / Complicité
(Donnerstag, 31. Januar, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Forensic Architecture – Investigative Architectureas a Tool for Political Intervention / Talk (EN)
(Donnerstag, 31. Januar , 18:30 Uhr, Vitra Schaudepot)
 
Form und Funktion - 100 Jahre Bauhaus / Schulkunstausstellung Vernissage
(Freitag, 01. Februar, 11 Uhr, Städtische Galerie Stapflehus)
 
Lake Verea - Paparazza Moderna - Vernissage
(Freitag, 01. Februar 2019, 18 Uhr Vitra Design Museum Gallery)
 
Frühling im Herbst - Mundartkomödie
(Freitag, 01. Februar, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Repaircafé
(Samstag, 02. Februar, 10-14 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus, Weil am Rhein-Friedlingen)
 
"Sitten und Mode der Goldenen Zwanziger" - Vortrag von Thomas Hofer
(Samstag, 02. Februar, 19 Uhr, Museum am Lindenplatz)
 
Klingender Samstag
(Sonntag, 03. Februar, Festhalle Haltingen)
 
Zeitenwende - Kostenlose Führung
(Sonntag, 03. Februar, 16 Uhr, Museum am Lindenplatz)
 
Die Herbstzeitlosen - „Sonntags im Museum“ oder „Museum mit Muße“
(Sonntag, 03. Februar, Beginn: 8:45 Uhr Rathaus, Binzen, 9:00 Uhr Altes Rathaus, Weil am Rhein20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
 
 
Details:
 
"Das Schloß" Franz Kafka
Premiere Spielzeitteam Tempus Fugit
(Donnerstag, 17. Januar, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Der Fremde K. wird in ein Dorf, das zu Füßen eines Schlosses liegt, eingeladen, um als Landvermesser zu arbeiten. Als er im Dorf ankommt, scheitern jegliche Versuche mit der Schlossbehörde Kontakt auf zu nehmen und auch die Dorfbewohner treten ihm kühl und feindselig gegenüber. Es ist rätselhaft und unklar, über welches Machtmittel das „Schloss“ verfügt, und mit der Zeit beginnt K. sich, wie die anderen Dorfbewohner, dieser Macht zu beugen.
Während seines Aufenthalts im Dorf wird ihm von mehreren Schlossbeamten sein Dienst als Landvermesser bestätigt. Er bekommt Gehilfen an seine Seite, aber keine konkrete Arbeit. Außerdem lässt er sich mit mehreren Frauen ein, jedoch ohne Erfolg.
Der Weg, mit dem Schloss Kontakt auf zu nehmen, bleibt im Dunkeln.
 
Zum Ensemble:
Für derzeit 18 junge Erwachsene bietet Tempus fugit die "Grundlagenausbildung Theaterpädagogik BuT" mit den Inhalten Theaterpädagogik, Schauspiel und Kulturmanagement an. Alle nehmen in diesem Jahr an der gemeinsamen Erarbeitung eines Theaterstücks in einem kompakten dreiwöchigen Probenprozess mit einer anschließenden Regionaltournee teil. Ziel der täglichen Probearbeit ist es, die Entstehung eines Stückes künstlerisch und organisatorisch in seiner Ganzheit erfahrbar zu machen, schauspielerische Fähigkeiten zu verfeinern und wertvolle Kenntnisse in der Rollenarbeit zu vermitteln.
(Weitere Termine: 18.01. und 19.01., jew. 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
Kartenvorverkauf: www.fugit.de
 
Singprojekt mit Birte Niemann
(Donnerstag, 17. Januar, 19:30 Uhr, Gemeindehaus in Altweil)
 
Die evangelische Gemeinde Altweil bietet ein Singprojekt unter Leitung von Birte Niemann an. Die Proben finden jeweils donnerstags (außer am 24. Januar) von 19.30 bis 21.30 Uhr im Gemeindehaus in Altweil statt. Beginn ist am Donnerstag, 17. Januar. Einstudiert wird die Bach-Kantate "Himmelskönig sei willkommen". Sie wird im Rahmen des Palmsonntag-Gottesdienstes am 14. April, um 10 Uhr in der Altweiler Kirche vorgetragen. Sängerinnen und Sänger auch mit wenig Chorerfahrung sind eingeladen.
 
Cara - Irish Folk Konzert
(Freitag, 18. Januar, 20 Uhr, Haus der Volksbildung)
 
CARA ist eine multinationale, mit zwei Irish Music Awards ausgezeichnete Celtic Folk-Band.
Die fünf MusikerInnen kommen aus Irland, Schottland und Deutschland und haben in den
15 Jahren ihres Bestehens einen ausgezeichneten Ruf erworben für ihre Eigenkompositionen, die virtuose Darbietung und eine charismatische Bühnenpräsenz.
CARA steht für die gelungene Verbindung von Gesang gleich zweier herausragender Sängerinnen mit rasanten irischen Instrumentalstücken auf allerhöchstem Niveau. Virtuose
Soli auf dem irischen Dudelsack, rasante Geigenpassagen, ergreifende Balladen, meisterhaftes Spiel auf Gitarre und Bodhrán – die Liste könnte noch lange weitergehen.
Dies brachte ihnen Tourneen und umjubelte Konzerte in den USA, Australien, Irland, Schottland, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Benelux, Österreich, Italien und der Schweiz.
„Cara klingen wie Cara - es kann keine bessere Empfehlung geben!“
www.cara-music.com
Kartenvorverkauf: www.reservix.de
 
Museumsnacht Basel: Material Matters! - Special (DE/EN/FR)
(Freitag, 18. Januar, 18 Uhr, Vitra Design Museum & Vitra Schaudepot)
 
Ob biologisch abbaubarer Kunststoff, weltraumerprobte Carbonfaser oder schichtverleimtes
Pappmaché: die Werkstoffvielfalt im Design ist endlos! Gleichzeitig ist die richtige Materialwahl entscheidend dafür, ob – wie von Victor Papanek gefordert – Design partizipativ und nachhaltig ist.
Bei Workshops, Sonderführungen und Events steht die Museumsnacht im Zeichen ungewöhnlicher Materialien. In Zusammenarbeit mit der HFT Stuttgart können Besucher in der Ausstellung »125cm³ Material« im Schaudepot Lab Werkstoffe haptisch erleben und mit Forschern ins Gespräch kommen.
 
Musizierstunde der Städtischen Sing-und Musikschule
(Freitag, 18. Januar, 18 Uhr, Altes Rathaus)
 
Die Städtische Sing- und Musikschule lädt am Freitag, den 18.Januar um 18.00 Uhr zu einer Musizierstunde in den großen Saal des Alten Rathauses, Hinterdorfstr. 39 ein.
Diese Musizierstunde ist besonders für die Musikschüler gedacht, die am Wettbewerb 'Jugend musiziert' gegen Ende des Monats teilnehmen möchten.
Die jungen Musiker bereiten sich mit ihren Lehrern und Lehrerinnen schon seit längerer Zeit auf dieses besondere Ereignis vor und haben nun in der Musizierstunde noch einmal die Möglichkeit, sich vor dem Publikum zu testen.
Wir hören in diesem Zusammenhang aus den Instrumentalklassen von Michaela Bongartz (Cello) und Walter Kösters (Violine) anspruchsvolle Kompositionen von Sebastian Lee, Paul Hindemith, Bertold Hummel und Manuel de Falla ,
Die Streicher bewegen sich dabei in der Kategorie 'Solowertung', in der es bestimmte Vorgaben für die Auswahl der Werke gibt und der jeweilige Solist getrennt vom musikalischen Partner (Klavier etc.) bewertet wird. Daneben bietet in diesem Jahr der Wettbewerb auch in der 'Ensemblewertung' die Möglichkeit, sich mit Klavier-Kammermusik zu präsentieren. In diesem Bereich haben sich drei Schüler zu einem 'Horntrio' (Klavier, Violine, Horn) auf besonders hohem Niveau zusammengefunden - sie präsentieren sich mit Werken von Mozart und Brahms.
Durch die intensive Vorbereitung aller Schüler erwartet die Zuhörer ein besonderer Ohrenschmaus - in diesem Sinne ergeht eine herzliche Einladung an alle Musikinteressierten.
 
Der Eintritt ist frei!
 
Frühling im Herbst - Mundartkomödie
(Freitag, 18. Januar, 20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Eine witzige Komödie auf Alemannisch und Schweizerdeutsch.
Eines Tages lernen Dora Künzler und Alexander Sarro, zwei vermeintlich sterbenskranke
Hypochonder, einander zufällig im Wartezimmer eines Arztes kennen. Als sich die beiden
ineinander verlieben, sind ihre Schmerzen plötzlich wie weggeblasen – die Liebe scheint
Wunder zu wirken, denn beide verspüren neue Lebensfreude. Das einzige Hindernis sind
noch ihre beiden Kinder, die über den zweiten Frühling der Eltern nicht gerade erfreut sind.
Auf einfühlsame Weise beschreibt der Autor die anfängliche Unsicherheit des Paares, und
schildert humorvoll das Entstehen einer neuen, romantischen Liebe.
Es spielen: Barbara Wäldele, Cornelia Sommer, Mario Donelli, Reto Ziegler, Dieter Ballmann
Termine: Sa., 19.01. / So., 20.01. / Fr., 25.01. /
Sa., 26.01. / So., 27.01. / Fr., 01.02. / Fr., 15.02. / Sa., 16.02. / So., 17.02.
Freitag und Samstag jeweils 20.15 h / Sonntag 19:15 h
www.tam-weil.de
 
"100 Jahre Frauenwahlrecht" -Vortrag von Patricia Reister
(Samstag, 19. Januar, 19 Uhr, Städtische Galerie Staplehus)
 
100 Jahre Frauenwahlrecht ( und die Geburt der neuen Frau)
Der 19. Januar 1919 ist für die Frauenemanzipation ein Meilenstein. Es war der Tag, an dem die Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung stattfanden. Erstmals durften an diesem Tag reichsweit auch Frauen ihre politische Entscheidung bekunden und von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. 300 Frauen kandidierten selbst, 37 von ihnen zogen als Abgeordnete in die Nationalversammlung ein und arbeiteten an der Weimarer Verfassung mit.
Vorangegangen waren dem Wahltag Wochen eines intensiven Wahlkampfs. Ende 1918, Anfang 1919 entbrannte ein wahrer Wettlauf um die Stimmen der Frauen, der bei keiner späteren Wahl wiederholt wurde. Denn mit der Ankündigung des allgemeinen, gleichen Wahlrechts am 12. November wurden die Frauen über Nacht zur größten, aber auch unsichersten Wählergruppe. Wie rege sie wählen würden und welche Parteien, konnte keiner erahnen, denn statistische Erhebungen gab es nicht. Daher wurde in Sprechstunden, Zeitungsanzeigen, Vorträge und Abendveranstaltungen um ihre Stimmen geworben und ihre politische Mündigkeit und neue Selbstbestimmtheit gestärkt.
Mit der neuen politischen Gleichstellung nahmen die Frauen für sich auch neue soziale Rechte in Anspruch. Sport, Arbeitsalltag, bequeme Kleidung und kurze Haare sind Ausdruck ihres neuen Selbstbewusstseins.
Anmeldung unter: b.brutscher@weil-am-rhein.de, Tel: 07621/704-423 oder 704-412
 
Bricollage - ein Basteltheater / Figurentheater Felucca
(Sonntag, 20. Januar, 16 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Live gebastelte Figuren… spannender als jedes Bastelvideo im Internet!
Aber die Showmasterin kämpft, denn ganz wie geplant sind die Bastelresultate nicht, die Bastelshow droht sich zu verselbstständigen!
Und die Diva Madame Pou Belle, mit ihrem permanenten Hunger nach Allem, hilft der Sache nicht wirklich.
Für Kinder ab 4 Jahren, Eintritt: 7.- EUR
Anmeldung: 07621 / 79 86 66, veranstaltung@wufi-weil.de
 
Die Herbstzeitlosen - Smartphones von App bis Z
(Mittwoch, 23. Januar, 15 Uhr, Altes Rathaus, Weil am Rhein)
 
Hier werden die Grundlagen der Bedienung oder viele Tipps und Tricks gezeigt. Wir behandeln die Grundeinstellungen, Internetzugang, Apps, Softwareupdate, richtiger Umgang mit Daten, Absicherung der Geräte gegen Diebstahl, Apps herunterladen und deinstallieren, Kontakte einrichten, E-Mail, SMS und Telefonie. Es bleibt Raum zur Klärung offener Fragen und weiterer Themen, u.a. Navigation, google maps, QR-Codes und E-Book-Reader. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Mitzubringen sind ein Smartphone und / oder Tablett sowie jegliches Zubehör und PIN-Nummern.
 
Treffpunkt: 15:00 Uhr, Altes Rathaus, Unkostenbeitrag: 10€
 
44 Jahre Gränzpfluderi Waggis
(Samstag, 26. Januar, 19.11 Uhr, Festhalle Haltingen)
 
PappDesign – Möbel aus Karton / Workshop (DE)
(Samstag, 26. Januar , 10:30 Uhr, Vitra Schaudepot)
 
In seinem Buch »Nomadic Furniture« beschreibt Victor Papanek nachhaltige Möbel, die
leicht zu transportieren sind. Auch Frank Gehry nutzte Karton als ungewöhnliches, aber funktionales Material für den Möbelbau. Die Teilnehmer realisieren Sitzmöbel, Regale und Tische aus Pappe.
85,00 € pro Person
 
Kesseldisco
(Samstag, 26. Januar, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Die lange "Tanz-Enthaltbarkeit" ist endlich vorbei.
Wer in den letzten Wochen zu wenig Bewegung hatte,
und eventuell zu viel gegessen hat, sollte diesen Abend nutzen, um den Spieß umzudrehen.
Mit DJ Tombastic an den Reglern und Elisa mit Team an der Bar werden alle bestens versorgt sein.
Das Discofeeling wird alle Gäste wieder einholen und wer möchte kann entspannt
ein Gläschen mit Freunden trinken und plaudern.
Der Veranstaltungs-Rhytmus der Kessel-Disko hat sich auf vielfachen Wunsch
auf Ende Monat geändert.
Eintritt: 5€
Weitere Termine im kommenden 1. Halbjahr 2019:
23.2., 30.3., 27.4., 25.5. und 29.6. 2019
 
Doppelkonzert evangelische Kirchenchor Haltingen und gemischter Chor Riedlingen
(Sonntag, 27. Januar, 17 Uhr, ev. Kirche in Haltingen)
 
Im Mittelpunkt zweier Konzerte des gemischten Chors Riedlingen und des evangelischen Kirchenchores Haltingen steht die "Deutsche Messe" (Original: "Gesänge zur Feier des heiligen Opfers der Messe") von Franz Schubert.
Der Riedlinger Chor präsentiert zudem Werke von K. Heizmann, der evangelische Kirchenchor Haltingen Werke von J. S. Bach und J. Rutter. Gemeinsam singen die Chöre "Der neue Psalm" von R. Carmichael. Simone Müller-Moore leitet die Chöre und Musiker.
Am Samstag, den 26. Januar findet bereits das erste der beiden Konzerte in der Kirche in Riedlingen um 19 Uhr statt.
Im Anschluss an das Haltinger Konzert findet ein Apéro statt, der Eintritt zu beiden Konzerten ist frei.
 
John Németh - Weiler Bluesnacht
(Dienstag, 29. Januar, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Der 42jährige John Németh gilt als eine der größten Nachwuchshoffnungen des Blues. Gleichwohl ist er alles andere als ein Newcomer: neun gefeierte CDs und gleich 18 Nominierungen für die bedeutendste Auszeichnung des Blues, den Blues Music Award, sprechen für sich. Am Dienstag, den 29. Januar setzt er die Reihe der Weiler Bluesnächte um 20 Uhr im Kesselhaus fort. Der vielleicht beste weiße Blues-Sänger aus Memphis (USA) wird auf seiner Europa-Tournee unterstützt von einer ausgezeichneten französischen Band.
2014 und 2015 hat Németh den Blues Award gewonnen in den Kategorien "Soul Blues Album" und "Soul Blues Male Artist", 2018 war er erneut nominiert in der Kategorie "Blues Instrumentalist - Vocals".
Diese Preise zeigen, wofür John Nemeth geschätzt wird: für seine großartige Stimme, mit der er mit viel Soul sein Publikum mitreißt. Seit 2013 lebt Németh in Memphis. Welch hohen Stellenwert er in der Szene genießt, verdeutlicht wohl am besten die renommierte Zeitschrift Living Blues, deren Kritiker gar meinte, John Németh sei vielleicht der beste weiße Blues-Sänger aller Zeiten. Beeinflusst von Vorbildern wie Sonny Boy Williamson und Little Walter, begann er seine Karriere als Sänger im Kirchenchor und als Teenager mit der Mundharmonika in seiner ersten eigenen Band. 2002 stieg er in die Band von Junior Watson ein, 2006 ersetzte er Sam Myers in Anson Funderburgh's Band.
Ins Kesselhaus bringt er die Erfahrung aus mehr als 200 Liveauftritten pro Jahr mit. Einflüsse von R&B, Rock'n Roll und Hip Hop prägten den Ryhtm'n'Blues-Stil des Sängers und begnadeten Mundharmonika-Spielers, der mit 17 Jahren begann, sich für Blues-Musik zu interessieren. Auf der Bühne ist er ein grandioser Entertainer, sein Song-Repertoire bietet gesellschaftskritische, politische, humorvolle, aber auch lyrische Inhalte.
Vorverkauf bei www.reservix.de und bei den angeschlossenen Vorverkaufsstellen wie den Touristinfos und den Geschäftsstellen der Lokalzeitungen.
Weitere Infos unter www.kulturzentrum-kesselhaus.de und www.exbluesive.de
Das gleiche Konzert wird bereits am Vortag, den 28. Januar um 20 Uhr in der Kirche Agathen in Schopfheim-Fahrnau vom Verein "Exbluesive" angeboten.
 
Wer ist hier der Chef?
(Mittwoch, 30. Januar, 20 Uhr, Familienzentrum Wunderfitz, Danziger Str. 2, Weil am Rhein)
 
Brauchen Kinder böse Eltern? Oder warum aus Kindern, die zu viel dürfen, vielleicht Erwachsene werden, die zu wenig können. Es werden Ideen und die passende Haltung aufgezeigt zum Umgang mit herausfordernden und „verhaltensoriginellen“ Kindern und Jugendlichen.
Leitung: Bernhard Marx, Dipl. Sozialpädagoge
Anmeldung: 07621 / 79 86 66, veranstaltung@wufi-weil.de
Gebühr: 7.- EUR
 
Forband / Complicité
(Donnerstag, 31. Januar, 20 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus)
 
Im Rahmen des Hüninger Festivals "Compli'Cité gastiert am Donnerstag, den 31. Januar um 20 Uhr das französische Trio "Forband" aus der Region Mulhouse im Kesselhaus. Das Ensemble spielt eine äußerst vielseitige musikalische Mischung mit Anklängen aus Jazz, französischem Variété und Chansons, englischen, südeuropäischen Melodien, indem es sich mit Gitarren, Geige und Gesang die schönsten Titel aus verschiedenen Jahrzehnten herauspickt. Toni (Gitarre), Michel (Gitarre) und Myriam (Gesang und Violine) bilden die "Forband", die auch bei der einem Kurzprogramm im Rahmen der Magic Kesselnight schon ihr Publikum begeistert hat. Karten gibt es im Vorverkauf unter www.reservix.de
oder bei den angeschlossenen Vorverkaufsstellen wie den Geschäftsstellen der Lokalzeitungen oder den Touristinfos.
 
Forensic Architecture – Investigative Architectureas a Tool for Political Intervention / Talk (EN)
(Donnerstag, 31. Januar , 18:30 Uhr, Vitra Schaudepot)
 
Forensic Architecture ist ein interdisziplinärer Verbund unabhängiger Forscher am Londoner
Goldsmiths College, darunter Designer, Architekten und Wissenschaftler. Gründer Eyal Weizman, Architekt und Professor für Spatial and Visual Cultures, spricht in seinem Talk über die radikalen Recherchemethoden der Gruppe, die sich der Untersuchung und Visualisierung von Menschenrechtsverletzungen widmet und mit ihrer neuartigen Verbindung aus Gestaltung und Politik international Furore macht.
Eintritt frei
 
Repaircafé
(Samstag, 02. Februar, 10-14 Uhr, Kulturzentrum Kesselhaus, Weil am Rhein-Friedlingen)
 
Vielleicht ist die Naht an der Lieblingshose aufgegangen oder die Halskette ist gerissen, die Bremse am Fahrrad klemmt oder das Bügeleisen will nicht mehr heiß werden. Im Repair Café bieten Experten Hilfe zur Selbsthilfe an. Textilien, Spielzeug und Modeschmuck, elektrische Kleingeräte, Nähmaschinen und Fahrräder sind willkommen. Kaffee-Automaten (Kapsel, Pad) sowie Smartphones und Handys können aufgrund der Bauweise nicht repariert werden. Es werden Getränke und Kuchen angeboten.
 
"Sitten und Mode der Goldenen Zwanziger" - Vortrag von Thomas Hofer
(Samstag, 02. Februar, 19 Uhr, Museum am Lindenplatz)
 
Thomas Hofer verschafft einen Einblick in die Sitten und das Leben der Goldenen Zwanziger, erklärt die Zusammenhänge von Mode und der damaligen Zeit und lässt auf dem Grammophon Melodien aus den Zwanzigern erklingen.
Begrenzte Anzahl. Anmeldung erforderlich.
Anmeldung unter: b.brutscher@weil-am-rhein.de, Tel: 07621/704-423 oder 704-412
 
Klingender Samstag
(Sonntag, 03. Februar, 20 Uhr, Festhalle Haltingen)
 
Der Gesangsverein Haltingen lädt zum traditionellen "Klingenden Samstag" in die Haltinger Festhalle ein. Der Abend wird in diesem Jahr durch den Frauenchor Grenzach - Whylen und den Coro Internationale aus Haltingen bereichert. Frauen- und Männerchor des Gastgebers unter der Leitung von Monika. Argast und Kai Trimpin runden mit ihren Liedern unter Begleitung der "Soul Sisters Blond" aus Schallstadt das unterhaltsame Programm ab.
 
Die Herbstzeitlosen - „Sonntags im Museum“ oder „Museum mit Muße“
(Sonntag, 03. Februar, Beginn: 8:45 Uhr Rathaus, Binzen, 9:00 Uhr Altes Rathaus, Weil am Rhein20:15 Uhr, Theater am Mühlenrain)
 
Mit Friedrich Resin, dem Vorsitzenden des Kunstvereins
Den Teilnehmern werden spannende und unterhaltsame Führungen durch verschiedene Museen in Basel geboten. Eine aufregende Zeitreise in Kunst und Kultur. Friedrich Resin führt und unterhält mit kleinen Anekdoten, kunsthistorischen Informationen und lebendigen Erzählungen rund um die verschiedenen Ausstellungen. Im Anschluss können sich die Teilnehmer in entspannter Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen austauschen oder angeregt diskutieren.
 
Beginn: 8:45 Uhr Rathaus, Binzen, 9:00 Uhr Altes Rathaus, Weil
Gebühr: Euro 25,-- (Führung sowie Busfahrt)
Info: caro.lefferts@gmail.com
 
 
 
Nachrichten aus dem Kulturamt
 
Ausblick auf das Kulturjahr 2019
 
Welche Veranstaltungen bietet das Kulturjahr in Weil am Rhein an? Auf dem ersten Kulturtipp der Monate Januar bis März sind schon einige Highlights des neuen Kulturjahres erwähnt: neben dem Buurefasnachtsumzug am 10. März mit den vorausgehenden vielen Fasnachtsaktivitäten zählt dazu auch die neue Reihe mit Veranstaltungen im Haus der Volksbildung, die Fortsetzung der Bluesnächte und ein dichtes Programm in den Kleinkunstzentren Kesselhaus und TAM.
 
Wieder auf gutes Wetter hofft die Open-Air-Festival-Saison im Sommer. Sie beginnt mit dem Internationalen Bläserfestival vom 27. bis 29. Juni in der Innenstadt. Eine Woche später ist am 6. und 7. Juli das Mittelalterlich Spectaculum mit Bands wie Rapalje, Saltatio Mortis. Fiddlers Green, Versengold oder Faun, der Fechtkampfgruppe "Fictum" oder dem Stelzentheater "Feuervögel" angesagt. Vorbereitet wird für den 6. Juli auch der Kinder- und Jugendtag auf der Hauptstraße. Ob "Rock am Rhy" in diesem Jahr stattfindet, ist noch nicht gesichert. Am 19. und 20. Juli bietet das Heavy Metal-Festival "Baden in Blut" im Dreiländergarten jedenfalls bekannte Gruppen wie Wintersun, Burning Witches und Parasite Inc.sowie die bekannte Band "Sodom" auf.
Vom 25. Juli bis 4. August zeigt das Kulturamt im Dreiländergarten zwischen Hadidbau und Kieswerk wieder elf aktuelle Kinofilme beim Kieswerk Open Air. Letztes größeres Festival im Dreiländergarten wird 2019 vermutlich das "Grenzenlos Open Air Festival" sein. Das Electronic Music Festival mit House, Elektro- und Techno-Musik wird am 23. und 24. August veranstaltet.
 
Nach der Kulturnacht 2018 wird die nächste erst im Mai 2020 stattfinden, da sich die Städte Lörrach und Weil am Rhein auf einen zweijährigen Rhythmus geeinigt haben. Dafür wird das 2016 begonnen Festival "Weiler Klang-Räume" wieder aufgenommen, bei dem besondere Konzerte ungewöhnlichen Räumen stattfinden. Außerdem organisiert das Kulturamt ein internationales Märchenfestival. Die Reihe der Konzerte hat am 1. Januar mit einem Neujahrskonzert in der voll besetzten Ötlinger St. Gallus-Kirche begonnen, wo am 28. April mit dem Gitarristen Sam Brown ein virtuoser Solist aus der englischen Partnerstadt Bognor Regis gastieren wird. Der Markgräfler Musikherbst wird am 27. September zwei Quartett-Ensembles von internationalem Rang in die Altweiler Kirche bringen. Auch die Konzerte der Weiler Orchestergesellschaft sind schon bis 2020 in Planung. Am 11. und 12. Mai präsentiert das Sinfonieorchester einen "Frühling mit Fagott". Eine Woche zuvor wird der Altweiler Chor "Voices in Motion" gemeinsam mit dem "Liederkranz Basel" sein bislang größtes Projekt in der katholischen Kirche realisieren: das Oratorium "Die Jahreszeiten" von Haydn.
 
Einige Jubiläen stehen bevor: die 850-Jahrfeier der ersten urkundlichen Erwähnung Märkts wird auch mit einigen Kulturveranstaltungen gefeiert, zum Beispiel am 19. Mai mit einem Konzert der Freiburger Spielleyt. Die 30jährigen Jubiläen des Vitra Design Museums und der Katholischen Kirche St. Peter und Paul werden Bestätigungen für die dauerhaft hochstehenden Veranstaltungen und Ausstellungen sein: nach der aktuellen Ausstellung "Victor Papanek" folgt am 22. März "Balkrishna Doshi: Architektur für den Menschen" im Vitra Design Museum, flankiert von weiteren Ausstellungen in der Gallery, der Fire Station und im Schaudepot. Der Regio-Orgelkonzert-Zyklus im Oktober wird wieder ein Highlight internationaler Orgelkonzerte in der Kirche mit den blauen Fenstern von Emil Wachter sein.
Das Museum Weiler Textilgeschichte feiert sein 25jähriges Jubiläum aktuell noch mit der Sonderausstellung "Genug Stoff für Neues". Und das 20jährige Jubiläum der Landesgartenschau "Grün99" wird genauso wie das 200jährige Bestehen der Inka-Tapete in Ötlingen mit Stadtführungen gewürdigt.
Die neue Veranstaltungsreihe im Haus der Volksbildung beginnt am 18. Januar mit der Weltmusik-Gruppe "Cara" und wird am 16. Februar mit einem Schweizer Kleinkunst-Abend fortgesetzt, musikalisch moderiert von dem Basler Duo "Les Papillons". Am 25. Mai folgen die Acapella-Sänger der "Ringmasters".
Zahlreiche weitere Veranstaltungen von Vereinen, Kulturamt, Kirchengemeinden und privaten Veranstaltern lassen das Jahr 2019 wieder spannend und vielseitig werden.
 
Volkshochschule
 
VHS fährt in die englische Partnerstadt Bognor Regis und London
 
Der Badeort Bognor Regis ist für sein ungewöhnlich mildes Klima sehr bekannt. Südlich von London und direkt an der Südküste gelegen, darf die Partnerstadt von Weil am Rhein auch die Prädikate der meisten Sonnenstunden und des saubersten Strandes Großbritanniens für sich in Anspruch nehmen. Der Reiz dieser Studienreise liegt allerdings nicht nur in den klimatischen und geografischen Eigenschaften, sondern vor allem im Kennenlernen der britischen Kultur, den Menschen und des Übens Ihrer Sprachkenntnisse. Denn in keinem Kurs der Volkshochschule erlernt man die Sprache so gut wie beim praktischen Ausüben im Land selbst. Durch das ständige Hören kommen die Reisenden auch bald ins Sprechen.
Deshalb gehört es zum Konzept dieser Studienreise, dass die Teilnehmenden bei jeweils einer Gastfamilie (Bed & Breakfast) in Bognor Regis übernachten. Gerade dieser Aspekt wurde bei der vergangenen Studienreise als überaus wertvoll und positiv bewertet. Auch die Betreuung in der kleinen Gruppe (max. 15 Personen) durch unsere britischen Veranstalter Bob und Terry und die Englisch-Koordinatorin der VHS Caro Lefferts ist ein großer Vorteil.
 
Das Programm:
15.4. Hinflug und Aufenthalt in Bognor Regis
16.4. Exkursion nach Chichester und Fishbourne mit typischem "Cream Tea"
17.4. Exkursion nach London
18.4. Exkursion nach Portsmouth mit den "Historic Dockyards" und dem "Spinnaker Tower"
19.4. Rückflug
 
Weitere Informationen und Anmeldung in der vhs-Geschäftsstelle unter www.vhs-weil-am-rhein.de oder Tel. 704-414.
 
Stadtbibliothek
 
Die Stadtbibliothek gibt quartalsmäßig die Bibliothekszeitschrift "Bibulum" heraus, jeweils mit eigenem Schwerpunktthema. Die Bibliothekszeitschrift für die Monate Januar bis März ist den beliebten Regio-Krimis gewidmet. Krimis werden nach wie vor gerne gelesen, ganz besonders in der Stadtbibliothek gefragt sind Regio-Krimis, also Krimis, die in unmittelbarer bzw. dem Leser bekannter Umgebung spielen. Der Leser hat dadurch noch einmal einen ganz anderen Blickwinkel auf die beschriebenen Geschehnisse. Vorgestellt werden von den Bibliotheksmitarbeiterinnen ganz unterschiedliche Bücher rund um das jeweilige Thema: Im aktuellen Heft beispielsweise die badischen Krimis "Tod im Rheintal" und "Hotzenwaldblues" von Petra Gabriel, "Mord im Elsass" von Jules Vitrac und "Bis dass der Tod uns scheidet: der Markgräfler Krimi" von Ellen Heinzelmann. Außerdem unter anderem "Mörderisches Baselbiet": 11 Krimis und 125 Freizeittipps von Barbara Saladin, so Bibliotheksleiterin Ellen Benz.
Neben Bücher-Bestsellerlisten und Veranstaltungshinweisen gibt es zudem Neuerwerbungslisten, die informieren, welche neuen Kinderbücher, Romane, Sachbücher, DVDs, Blu-ray Discs oder CDs die Stadtbibliothek anbietet.
Die Bibliothekszeitschrift liegt wieder zur kostenfreien Mitnahme in der Stadtbibliothek aus.
 
 
 
Save the date / Kommende Veranstaltungen des Kulturamts
 
18. Januar 2019                                  Cara - Irish Folk Konzert / Haus der Volksbildung
29. Januar 2019                                  John Nemeth - Bluesnacht / Kulturzentrum Kesselhaus
31. Januar 2019                                  Forband Festival Complicité / Kulturzentrum
                                                            Kesselhaus
09. Februar 2019                                Tamino / junge Musikszene präsentiert von Kerstin
                                                            Schneider / Kulturzentrum Kesselhaus
16. Februar 2019                                Schweizer Nacht / Haus der Volksbildung
                                                            Les Papillons, Margrit Bornet, MÄgic Hene,
                                                            Valsecchi & Nater)
 
 
Kino im Rheincenter 17. Januar - 23. Januar 2019*
 
Vorpremiere: Chaos im Netz
So 14.45 112 Min./FSK erfragen
Vorpremiere: Plötzlich Familie
Mi 20.30 119 Min./ab 6 J.
Glass
Tägl. 17.10/20.00;
Fr/Sa auch 22.45 129 Min./FSK erfragen
Glass (OV)
Mo 20.45 129 Min./FSK erfragen
Immenhof Das Abenteuer eines Sommers
Tägl. 16.00; Do-Sa/Mo-Mi auch 15.15;
Sa auch 13.00; So 13.15/15.30 107 Min./ab 0 J.
Manhattan Queen
Tägl. 17.50; Do-Sa/Mo-Mi auch 15.20;
Do/Mi auch 20.15; Fr-Di 20.30;
Fr/Sa auch 23.15 105 Min./ab 0 J.
Underdog (poln. OV)
So 18.20 116 Min./ab 16 J.
VIP Polizist (russ. OV)
So 17.45 95 Min./ab 12 J.
Robin Hood
Tägl. 18.15; Do-So/Di/Mi auch 20.45;
Fr/Sa auch 23.15 117 Min./ab 12 J.
Polaroid
Tägl. 20.45; Fr/Sa auch 22.45 89 Min./ab 16 J.
Feuerwehrmann Sam Plötzlich Filmheld!
Sa 13.20; So 13.00 65 Min./ab 0 J.
Der Kleine Drache Kokosnuss Auf in den Dschungel
Sa/So 13.20 81 Min./ab 0 J.
Mary Poppins‘ Rückkehr
Tägl. 15.40;
Sa/So auch 13.00 132 Min./ab 0 J.
Aquaman
Do-Sa/Mo-Mi 17.30; Fr-Di auch 20.15;
Fr/Sa auch 22.50 144 Min./ab 12 J.
Spider-Man: A New Universe
Sa/So 13.30 117 Min./ab 6 J.
100 Dinge
Do-Sa/Mo-Mi 18.20 111 Min./ab 6 J.
Der Grinch
Do-Sa/Mo-Mi 15.00; So 15.20 90 Min./ab 0 J.
Sneak Preview
Do 21.00 ab 18 J.
 
*Änderungen und Irrtümer vorbehalten!
 
 
 
Kunst und Ausstellungen in Weil am Rhein
 
Kommende Ausstellung
Galerie Stapflehus
Bauhaus - Form und Funktion / 100 Jahre Bauhaus (Schulkunstausstellung)
01.02. - 10.03.2019
 
„Mein Bild in einer echten Galerie? – Cool!“ In der Schulkunst-Ausstellung werden Schülerwerke aller Schularten und Klassen ausgestellt.
 
Dieses Jahr feiert das Bauhaus sein 100-jähriges Jubiläum. Daher lautet das SCHULKUNSTMOTTO 2019 „Form und Funktion – 100 Jahre Bauhaus“. Schüler/innen aller Schularten der Landkreise Lörrach und Waldshut beschäftigten sich mit den Ideen und Werken der Bauhaus-Künstler. Architektur, Design, Malerei, Zeichnungen: Das künstlerische Potenzial aller Altersklassen ist faszinierend und sehenswert.
 
Die Schulkunst-Ausstellungen finden in ganz Baden-Württemberg statt, die Themen wechseln alle zwei Jahre. Weitere Informationen finden sich auf der Seite des Zentrums für Bildende Kunst und intermediales Gestalten (www.lis-zkis.de).
 
Galerie Hanemann
Kunst & Energie
Bis 20.01.2019
 
Markus K. Fritschi: Kunst und Energie
Mike Schneider: Musik zur Toninstallation
Christoph Keim: Musik zur Toninstallation
Gerhard Hanemann: Gemälde mit Licht
 
Galerie Hanemann, Dorfstraße 107, Weil am Rhein / Ötlingen
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-17 h, Sa u. So 13-18 h
www.kunstdruckwerkstatt.de
 
Vitra Design Museum Gallery
Christien Meindertsma / Beyond the Surface
Bis 20.01.2019
 
Mit »Christien Meindertsma: Beyond the Surface« zeigt das Vitra Design Museum
in seiner Gallery bis zum 20. Januar 2019 die erste Einzelausstellung der niederländischen Designerin außerhalb ihres Heimatlandes. Für Christien Meindertsma ist die Produktgestaltung nur ein kleiner Teil des gesamten Designprozesses. In ihrer einzigartigen Herangehensweise erforscht sie die Mechanismen moderner Industrieproduktion und unternimmt dabei Expeditionen in Fabriken, leistet akribische
Detektivarbeit auf Müllhalden und in Werkstätten und befragt mit unstillbarem Wissensdurst die Protagonisten dieser Reisen. Die Ausstellung konzentriert sich auf Meindertsmas Arbeit mit Materialien wie neuer und recycelter Wolle, Flachs und Schlacke aus der Haushaltsmüllverbrennung. Gezeigt werden Projekte wie »One Sheep Sweater« (2010) – bei dem sie aus der Wolle einzelner Schafe jeweils einen Pullover produzierte – oder der »Flax Chair« (2015), ein nachhaltiges, innovatives Möbelstück aus dem inzwischen selten gewordenen Werkstoff Flachs, das mit dem New Material Award (2016) und dem Dutch Design Award (2016) ausgezeichnet wurde.
www.design-museum.de
 
Kommende Ausstellung:
Vitra Design Museum Gallery
Lake Verea - Paparazza Moderna
02.02. - 07.07.2019, Vernissage: 01. Februar 2019, 18 Uhr
 
Die mexikanischen Künstlerinnen Francisca Rivero-Lake und Carla Verea porträtieren vergessene oder versteckte Einfamilienhäuser der großen Architekten der Moderne. Dabei nähern sie sich diesen Gebäuden wie Paparazzi - unangemeldet und spontan - mit dem Ziel, sie ungeschönt und ganz privat einzufangen. Die auf den rasanten, manchmal rastlosen Reisen von Lake Verea entstandenen Fotografien zeigen Bauten der Exilanten Walter Gropius und Marcel Breuer in Lincoln, Massachusetts, oder von Richard Neutra und R. M. Schindler in Los Angeles. Die Ausstellung zeigt nicht nur Architektur, sondern erzählt auf lebendige und poetische Weise auch vom Privatleben ihrer Erbauer.
www.design-museum.de
 
Kommende Ausstellung
Vitra Schaudepot
Anton Lorenz: Von der Avantgarde zur Industrie
22.02. – 19.05.2019, Eröffnung: 21. Februar 2019, 18:30 Uhr
 
Zum 100. Geburtstag des Bauhauses widmet sich das Vitra Design Museum dem Unternehmer und Designer Anton Lorenz. 1925 wurde von Marcel Breuer am Bauhaus erstmals Stahlrohr als Möbelmaterial verwendet - ein Schritt, der modernes Wohnen revolutionieren sollte. Anton Lorenz erkannte als einer der Ersten das Potenzial der neuen Möbel und agierte mit Patenten und Unternehmensgründungen so geschickt, dass er bald als Schlüsselfigur für den Erfolg des Stahlrohrmöbels galt. Erstmals präsentiert die Ausstellung wichtige Dokumente aus seinem Nachlass, kombiniert mit Stahlrohrmöbeln von Marcel Breuer, Ludwig Mies van der Rohe, Le Corbusier und anderen - ein faszinierender Blick hinter die Kulissen der Avantgarde.
www.design-museum.de
 
Vitra Design Museum
Victor Papanek: The Politics of Design
Bis 10.03.2019
 
Mit der Ausstellung »Victor Papanek: The Politics of Design« präsentiert das Vitra Design Museum vom 29. September 2018 bis zum 10. März 2019 die erste große Retrospektive über den Designer, Autor und Aktivisten Victor J. Papanek (1923–1998). Papanek war seit den 1960er Jahren einer der wichtigsten Vordenker eines sozial und ökologisch orientierten Designansatzes. Sein Schlüsselwerk »Design for the Real World« (1971) gilt bis heute als das meistgelesene Buch über Design, das jemals veröffentlicht wurde. Papanek plädiert darin für Inklusion, soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit – Themen, die im heutigen Design aktueller denn je sind. Die Ausstellung umfasst hochkarätige, teilweise nie gezeigte Exponate wie Zeichnungen, Objekte, Filmdokumente, Manuskripte und Druckgrafik. Ergänzend werden Werke von Zeitgenossen Papaneks der 1960er bis 1980er Jahre gezeigt, darunter George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-DesignInitiative »Global Tools«. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen Critical Design und Social Design veranschaulichen Papaneks nachhaltigen Einfluss auf das heutige Design.
www.design-museum.de
 
Kommende Ausstellung
Stadtbibliothek Weil am Rhein
Dr.Bernd Warkentin und Rainer Grünzner - "Reflexionen in Marmor und Seide"
21.02. - 16.03.2019
 
Die Künstler verbindet die hohe Qualität der Verarbeitung der Materialien Marmor und Seide.
 
Die Skulpturen von Dr. Bernd Warkentin bestehen aus Marmor und Bronze. Die Arbeiten bestehen meist aus mehreren Teilen in gleicher oder ähnlicher Form, die eng zusammengefügt ein harmonisches Ganzes ergeben.
 
Seit über 30 Jahren kreiert Rainer Grünzer mit unendlicher Geduld und unter äußerster Konzentration einmalige Seidenbilder mit hohem künstlerischem Gestaltungswert. Durch Variation der Fadenführung entstehen Licht- und Schattenreflexe, die sich je nach Standort des Betrachters und Lichteinfall verändern. Der Künstler ist einer der wenigen Faserkünstler, die mit Seide Kunstwerke erzeugen. Ausstellungen im In- und Ausland.
 
Die Ausstellung ist vom 21.02.2019, 17 Uhr bis zum 16. März 2019 während den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek zu sehen. Der Eintritt ist frei.
 
Colab Gallery
Corners of(f) society
Bis April 2019
 
Am 24. November öffnete die Colab Gallery ihre Tür für die Gruppenausstellung “Corners Of(f) Society” Die Gruppenausstellung mit dem Titel “Corners Of(f) Society” zeigt sieben internationale Positionen von Künstlern die mit, im und um städtische Bereiche arbeiten.
Wir möchten den BesucherInnen die Frage stellen, wie und warum Orte wirken und welchen Einfluss die geographische Umgebung auf die Wahrnehmung und das Verhalten hat.
Hat man beispielsweise mehrere Möglichkeiten zum Supermarkt zu laufen, wird man je nach Stimmung eine andere Strecke auswählen. In der Effizienz des durchstrukturierten Alltags wählt man den kürzeren Weg, der leider an einer lauten, vierspurigen Straße entlang führt. Aus Neugier wieder sucht man bewusst Strecken auf, die abseits der Reiseroute zum Ziel liegen, vorbei an interessanten Orten, einem verlassenen Haus, unerschlossenem Terrain oder einer Parkanlage am Rande der Stadt. Doch auch die Orientierung zu verlieren und sich treiben zu lassen kann als etwas Positives angesehen werden, etwas, dass die Abenteuerlust anregt und unvorhergesehene Ereignisse ermöglicht.
Jeder hat seine alltäglichen Rituale, die nicht nur von Funktionalität bestimmt sind. Über einige Orte kann man Geschichten erzählen, andere sucht man auf, weil man sich dort wohl fühlt, man sich in eine bestimmte Stimmung versetzen will oder die Atmosphäre und Aura eines Ortes Erinnerungen wecken. Umherschweifen ist Verlaufen, ist Aktion, ist das Sammeln von Dingen, die man auf der Straße findet, ist das Einsteigen in eine
U-Bahn, in den nächstbesten Bus und an einem beliebigen Ort auszusteigen und es ist das Löschen der üblichen Beweggründe, um von A nach B zu gelangen. Es ist das Achten auf das Gelände, die Menschen, die Tiere, den Müll in den Straßen.
Ohne Perspektive und Intention gibt es mehr zu entdecken.
Die teilnehmenden Künstler zeigen mit wachsamen Augen ästhetische Blicke auf Städte, Peripherien und überraschende Begegnungen. Wir freuen uns Ihnen neue Arbeiten von Relfy (Can), Cyop & Kaf (It), Swampy (Usa), Bruno Rodrigues & Fábio Vieira (Bra),
Road Dogs (Fr), Vitaliy Raskalov & Vadim Makhorov (Rus), LUCE & Eltono (Es) vorstellen zu dürfen.
www.colab-gallery.com
 
Textilmuseum
Genug Stoff für Neues?!? - Zeitenwende in Friedlingen / Sonderausstellung
Bis 07.07.2019
 
Friedlingen liegt direkt an der Grenze zur Schweiz und mit dem Kriegsende nun auch an der Grenze zu Frankreich. Die Sonderausstellung "Genug Stoff für Neues!?!" beleuchtet die wirtschaftlichen Bedingungen der Weiler Textilindustrie nach dem Ersten Weltkrieg und zeigt auf, wie sich die ansässigen Firmen in der unstabilen Zeit und mit der neuen politischen (Grenz-)Lage zu behaupten versuchen. In genau diese Zeit fällt die Ansiedlung der schweizerischen Seidenweberei Robert Schwarzenbach in Weil-Friedlingen 1923. Der Ausbau des Basler Rheinhafens und der Bau des Kraftwerks in Kembs sind ebenfalls politisch bedingt und führen zu Auswirkungen für die ansässige Industrie und den Stadtteil.


Neue Öffnungszeiten: Jeden Sonntag im Monat, 14.00-17.00 Uhr
Informationen unter: Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Frau Simone Kern, Tel: 07621/704416 oder per Email an s.kern@weil-am-rhein.de
 
Museum am Lindenplatz
Zeitenwende - Leben im Umbruch
Bis 21.07.2019
 
Aktuell ist im Museum am Lindenplatz die Ausstellung „Zeitenwende. Leben im Umbruch. Weil in den 1920er Jahren“ zu sehen. Thematisiert werden darin die Anfangsjahre nach dem Ersten Weltkrieg und wie die Weiler Bevölkerung sich mit der neuen politischen Situation und vielen sozialen sowie wirtschaftlichen Problemen arrangierte. Politisch unruhige Zeiten, Flüchtlinge aus dem Elsass, traumatisierte Kriegsheimkehrer, Hunger, Wohnungsnot und die neue Rolle der Frau zeigen ihre Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben. Die Ausstellung ist Teil der größten grenzüberschreitenden Ausstellungsreihe in einer europäischen Region mit 30 teilnehmenden Museen und Ausstellungshäusern aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz und noch bis 21. Juli 2019 zu sehen.
 
Die nächste kostenlose Sonntagsführung mit Siegrid Schule findet am 03.02.2019 um 16 Uhr statt. Treffpunkt ist im Kassenbereich des Museums. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
 
Nächste Abendveranstaltung am 19.1.2019, 19 Uhr in der städtischen Galerie Stapflehus:
Vortrag von Patricia Reister (Stadtmuseum Rastatt)
100 Jahre Frauenwahlrecht – Die neue Frau
Anmeldung über das Kulturamt unter 07621/704-412
 
Dauer und Öffnungszeiten: bis 21. Juli 2019 jeweils samstags 15 bis 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen jeweils zwischen 14 bis 18 Uhr
Weitere Informationen unter www.museen-weil-am-rhein.de
Info: Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Humboldtstr. 2, 79576 Weil am Rhein
Kontakt: b.brutscher@weil-am-rhein.de
 
Vitra Design Museum
Die Sammlung des Vitra Design Museums – 1800 bis heute
Dauerausstellung
Schaudepot
 
Die Sammlung des Vitra Design Museums zählt zu den wichtigsten Beständen des Möbeldesigns weltweit. Sie umfasst insgesamt circa 7000 Möbel, über 1000 Leuchten, zahlreiche Archive sowie Nachlässe von Designern wie Charles & Ray Eames, Verner Panton und Alexander Girard. Am 4. Juni 2016 hat das von den Architekten Herzog & de Meuron gestaltete Vitra Schaudepot eröffnet, in dem das Vitra Design Museum Schlüsselobjekte seiner Sammlung präsentiert.
info@design-museum.de
 
Landwirtschaftsmuseum in Alt-Weil
Winterpause der Dauerausstellung
Wieder geöffnet April bis Oktober 2019
 
Info: Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Humboldtstr. 2, 79576 Weil am Rhein
Kontakt: s.kern@weil-am-rhein.de, www.museen-weil.de Tel: 07621/704-416
 
Dauerausstellung
Inge Fehse - Lehmikat: Tonplastiken und Gefäße
 
"Ein Stück Ton ist ein Stück ungeformte Erde.
Und aus dieser Erde entspringen unendlich viele Formen.
Gefäße, Skulpturen und Portraits sind freies Spiel innerer Vorstellung und
des Tons zwischen meinen Händen." Inge Fehse
Öffnungszeiten: Mo-Do 9-12 Uhr Do 16-18 Uhr, Hauptstr.267, 79576 Weil am Rhein
www.lehmikat.com
 
Elisabeth Veith und Gabi Moll: Collagen und Gemälde
(Temporäre Ausstellung im Kulturcafé Kesselhaus)
 
 
 
Kultur entlang der Linie 8
 
Theater Basel
www.theater-basel.ch
 
Große Bühne und Foyer Große Bühne
 
Hotel Strindberg / Schauspiel nach August Strindberg
Mittwoch, 16.Januar, 18:30 Uhr
Weitere Termine: 20.01., 17:30 Uhr, 01.02., 18:30 Uhr
 
Carmen / Ballett von Johan Inger - Premiere
Donnerstag, 17. Januar, 19:30 Uhr
Weitere Termine: 20.01.und 04.02., jew. 19:30 Uhr, 10.02., 16 Uhr
 
Ein Käfig voller Narren / Jerry Hermann, Harvey Fierstein - Premiere
Freitag, 18. Januar, 19:30 Uhr
Weitere Termine: 28.01.und 05.02. jew.19:30 Uhr
 
Lucia di Lammermoor / Oper von Gaetano Donizetti / Premiere
Samstag, 19. Januar, 19:30 Uhr
Weitere Termine: 27.01., 18:30 Uhr, 02.02., 19:30 Uhr
 
Sachers musikalische Wunderkammer / Lieder der Tröstung
Sonntag, 20.Januar, 11 Uhr
 
Spuk in der Villa Stern / David Gieselmann, Friedrich Hollaender
Samstag, 26.Januar, 19:30 Uhr
Weitere Termine: 03.02., 18:30 Uhr, 09.02., 19:30 Uhr
 
SOB zu Gast Schostakowitsch 9
Mittwoch, 30.Januar, 19:30 Uhr
Weiterer Termin: 30.01., 19:30 Uhr
 
Der Kaiser von Atlantis oder die Tod-Verweigerung - Spiel in einem Akt
Freitag, 08.Februar, 19:30 Uhr
Weitere Termine: 11.02. und 13.02., jew.19:30 Uhr
 
Matinée zu Diodati
Sonntag, 10.Februar, 11 Uhr
 
 
 
Blick über die Grenzen und in die Regio
 
Kulturscheune Kleinkems
Johannes Bigge Trio
Samstag 19. Januar, 20.15 Uhr
 
Mit „Imago“ veröffentlicht das Johannes Bigge Trio sein zweites Album bei NWOG-Records. Gleichermaßen von Jazz, Pop und Klassik beeinflusst, verhandeln Johannes Bigge, Athina Kontou und Moritz Baumgärtner in jedem Stück die Gewichtung des Bandgefüges neu. Die Musik steckt voller Dynamik, Emotion und überraschenden Stimmungswechseln und spielt geschickt mit Widersprüchen. So sind die Kompositionen gleichermaßen komplex und einfach, inbrünstig und sachlich, verstiegen und leicht zugänglich, klar strukturiert und doch voller verschlüsselter Bilder.
Kulturscheune Rabe, Im Eselgrien 2, 79588 Kleinkems
 
Altstadt Rheinfelden Schweiz
Arte Temporis 3
(Samstag, 19. Januar / Sonntag, 20. Januar, jew.13-16:30 Uhr, Altstadt Rheinfelden (CH), Marktgasse 25/27)
 
Der Künstler Ulrich Wössner zeigt mit weiteren 11 Künstlerinnen und Künstlern in der Rheinfelder Altstadt (Schweiz), an der Marktgasse 25/27 im Verkaufslokal der ehemaligen Vögele/OVS einen Teil seines) Schaffens zeigen.
 
Dora Freiermuth, Gudrun Sallaberger-Plakolb, Maritta Winter, Carine Hayoz, Elke Höylä-Vogt, Maja Grell, Elena Lichtsteiner, Ingrid Gygax, Ulrich Wössner, Beatrice Berner und Roland Senger - wir alle laden Sie / Euch zu diesem Anlass herzlich ein:
 
Villa Berberich Bad Säckingen
5.Grand Salon
Bis 17.02.2019
 
45 Künstler präsentieren ihre Werke. Kuratorin Elena Romanzin
Die Grundidee des Grand Salons geht auf die französische Salons des 17. Jahrhunderts zurück. Der Salon von Paris war das wichtigste Kunstereignis der westlichen Welt. Der Salon war der Ort, an dem sich Maler und Bildhauer nach ein oder zwei Jahren harter Arbeit erstmals dem Publikum stellten. Er stand zunächst nur der akademischen bzw. klassischen Malerei offen. Mit neuen künstlerischen Strömungen spalteten sich neue Salons von den offiziellen ab. Nun konnten sich Künstler auf andere Weisen ausdrücken, als es zu der Zeit allgemein akzeptiert war.
 
Der jährlich seit 2015 im Januar & Februar stattfindende Grand Salon in der Villa Berberich schreibt diese Idee in die heutige Zeit fort. Der Salon wird von Elena Romanzin kuratiert und von einem wechselnden Ensemble von Fachleuten aus der Kunstszene juriert.
 
Basel, Riehen, Weil am Rhein
Museumsnacht Basel
18./19.01.2019, 18 - 02 Uhr
 
Bei einem nächtlichen Spaziergang in die vielfältige Welt von Museen und Institutionen eintauchen, für diese Möglichkeit ist auch in diesem Jahr wieder bei der Basler Museumsnacht gesorgt. Viele der Angebote setzen keine Deutschkenntnisse voraus, so kann sich jeder Besucher sein ganz persönliches Programm zusammenstellen. 36 Museen, 200 Programm-Angebote, Tanzen in diversen Clubs und das bei freier Fahrt in der TriRegio-Bahn ab 17 Uhr. Am Münsterplatz sind eine Infostelle und die Abendkasse eingerichtet und steht den Besuchern ab 18 Uhr zur Verfügung. Shuttle-Busse und Schiffe auf dem Rhein, sowie rollstuhlgerechte Fahrzeuge der IVB unterstützen beim Erreichen der unterschiedlichen Kultur-Orte, außerdem gibt es nächtliche Sonderzüge für den Nachhauseweg Richtung Freiburg, Zell im Wiesental und bis Saint-Louis.
Weitere Infos unter: www.museumsnacht.ch, Ticketpreise: CHF 24.-, U 26 (unter 26 Jahren) mit Ausweis: gratis; für Besitzer eines Museumspasses: CHF 19.-
 
Karten-Vorverkauf: www.proinnerstadtbasel.ch und bei allen teilnehmenden Museen und an diversen Vorverkaufsstellen in der Stadt, für deutsche Besucher: BZ-Kartenservice, Weiler Zeitung, die Oberbadische, Markgräfler Tageblatt
 
Diverse Orte Deutschland, Frankreich, Schweiz
Regionale 19
 
Die Kunstausstellung Regionale ist ein grenzüberschreitendes Projekt, das in dieser Form einzigartig ist. Achtzehn Institutionen aus drei Ländern (CH, D, F) zeigen jeweils zum Jahresende künstlerische Positionen aus der Region Basel und des trinationalen Raumes (Nordwestschweiz, Südbaden, Elsass).
Aus der Tradition der Basler Weihnachts- oder Jahresausstellung entwachsen, dient das im Jahr 2000/01 ins Leben gerufene Ausstellungsformat der Regionale dazu, die Verständigung zwischen KünstlerInnen, Kulturschaffenden und Institutionen auf trinationaler Ebene zu fördern und zu intensivieren.
Die Regionale ist offen für alle Kunstschaffenden des Dreiländerecks, die sich von Mai bis Juli für eine Teilnahme bewerben können. Für die beteiligten KuratorInnen und das Publikum bietet die Regionale die Möglichkeit, einen Überblick über das aktuelle Schaffen zu gewinnen und neue KünstlerInnen aus den Nachbarländern kennenzulernen. Den ausgewählten, teilnehmenden KünstlerInnen wird Gelegenheit gegeben, ihre Arbeiten einem breiten, überregionalen Publikum zu präsentieren.
 
Grenznahe Ausstellungen im Rahmen der Regionale 19:
 
Open end
Ausstellungsraum Klingental/Rank, Kasernenstr.34, Basel
"blind_spot Platform"
 
Bis 03.02.2019
Hek Haus der elektronischen Künste, Freilager-Platz 9, Münchenstein/Basel
"Die Form des Klangs"
 
Bis 18.01.2019
Kunst Raum Riehen, Im Berowergut, Baselstr.71, Riehen
"New Deals"
 
Gare du Nord
«Otto» – Drescher & Papion Production
Mittwoch, 30.Januar, 20:00 Uhr
 
Wie verändern uns persönliche und gesellschaftliche Extremsituationen? Funktioniert Kunst als Überlebensstrategie? «Otto» ist ein Musiktheater für die Instrumentalskulptur «Otto», Cello und Live-Elektronik von Drescher & Papion Production. In einer explosiven Performance folgt die Cellistin Céline Papion der Spur eines jungen Soldaten durch den Ersten Weltkrieg. Ihr Ausdrucksmittel sind ein Cello und «Otto». Die Instrumentalskulptur ist von Instrumenten inspiriert, die Soldaten im Schützengraben aus Müll gebaut haben. Fünf KomponistInnen haben Werke dafür geschrieben: Huihui Cheng, Oliver S. Frick, Lukas Huber, Steffen Krebber, Joseph Michaels und Sophie Pope.
 
Die Produktion ist Teil unseres Schwerpunkts «Musiktheaterformen».
Im Anschluss an die Vorstellung ist das Publikum herzlich zum «Pot au feu» in der Bar du Nord eingeladen. In lockerer Atmosphäre bei Suppe und Wein spricht der Musikwissenschaftler Roman Brotbeck mit den Gästen über die Form des Abends.
Tickets: CHF 35.-/25.-
www.garedunord.ch
 
Gare du Nord
Mizmorim Festival
Samstag, 19. Januar, ab 18 Uhr
 
«Wien um 1900» ist Thema der fünften Ausgabe des Mizmorim Festivals. Gustav Mahler war einer der prägendsten Musiker der goldenen Ära Wiens, ihm widmet das Festival einen Tag im Gare du Nord.
 
18:00 «Mahlers Heimat – Die Musik» • ca. 50 Minuten
Podiumsgespräch zur Frage: Ist es sinnvoll, Mahlers Musik als jüdisch zu bezeichnen? Welche Symbolkraft hat ein jüdisches Mahler-Bild?
Mit: Lena-Lisa Wüstendörfer (Dirigentin, Musikwissenschaftlerin), Nicholas Daniel (Dirigent und Oboist), Heidy Zimmermann (Musikwissenschaftlerin, Moderation)
 
19:00 «Titan» • ca. 50 Minuten
In Mahlers Symphonie Nr. 1 «Titan», die in Bruno Walters virtuoser Bearbeitung für Klavier zu vier Händen erklingt, öffnet sich eine Fülle von Bezügen zu Werken der Bildenden Kunst und Literatur bis hin zu volkstümlicher Musik.
Programm: Gustav Mahler (1860–1911): 1. Symphonie D-Dur (1884–1888/1896) für Klavier zu 4 Händen bearbeitet von Bruno Walter (ca. 1905)
Mit: Noam Greenberg und Benedek Horváth (Klavier)
 
21:00 «Das Lied von der Erde» • ca. 1 Stunde
Mahlers Liederzyklus ist eine meisterhafte Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit des Lebens. Die von Schönberg begonnene und von Rainer Riehn abgeschlossene kongeniale Bearbeitung lässt den symphonischen Originalklang auch in der kammermusikalischen Besetzung jederzeit erlebbar werden.
Programm: Gustav Mahler (1860–1911): «Das Lied von der Erde» (1908/1909) in der Bearbeitung von Arnold Schönberg (1921) und Rainer Riehn (1983)
Mit: Nicholas Daniel (Dirigent), Kitty Whately (Mezzo- sopran), Jussi Myllys (Tenor), Ilya Gringolts & Anahit Kurtikyan (Violinen), Olivier Carillier (Bratsche), Claudius Herrmann (Violoncello), Stefan Preyer (Kontrabass), Marin Tinev (Oboe), Anne-Cécile Cuniot (Flöte), Aron Chiesa (Klarinette), Denis Dafflon (Horn), Ondrej Sindelár (Fagott), Benedek Horváth (Klavier), Stefanos Katsaros (Celesta, Harmonium), Zacarias Maia & Quentin Fiquet (Schlagzeug)
Gare du Nord, Schwarzwaldallee 200, Basel
Tickets: CHF 25.-/10.-
www.garedunord.ch
 
Literaturhaus Basel
«Kein Roman» / Jenny Erpenbeck, Corina Caduff
Donnerstag, 17. Januar, 19 Uhr
 
«Jenny Erpenbeck ist eine Ausnahmeerscheinung.» (Der Tagesspiegel) Das trifft auch auf ihr neues Buch zu: Dieses ist kein Roman, sondern versammelt Texte und Reden aus den vergangenen 26 Jahren, ein thematisch vielschichtiger Lebensbericht, in dem Autobiografisches auf Beiträge zu Literatur, Kunst, Musik und Politik trifft. Erpenbeck reflektiert ihr eigenes Schreiben und Leben und gibt so Einblick in ihre Gedankenwelt und die Hintergründe ihres künstlerischen Schaffens. «Mehr Weltverständnis lässt sich – vorgetragen mit unprätentiöser, heller Intelligenz – nicht so leicht finden. » (Deutschlandfunk Kultur) Tickets: CHF 18.-/13.-
www.literaturhaus-basel.ch
 
Christoph-Merian-Stiftung
Event - Museumsnacht Merian Gärten
18. Januar 2019 – 18.00 bis 19. Januar 2019 – 01.00 Uhr


Wer gute Unterhaltung ohne das Gedränge der Innenstadt sucht, ist hier genau richtig! Die dunkle Mühle, lange Schatten im Hof und das Flackern der Feuer sorgen für magische Stimmung. Die Fahrt mit der Kutsche in die nächtlichen Gärten versetzt Sie in eine andere Welt. Der Rest ist noch eine Überraschung! Nur so viel sei schon verraten: Unser neues Stück heißt «The Queen's Vitis».


Beginn beim Eingang St. Jakob. Eintritt mit dem Museumsnachtticket, Abendkasse.
Heißer Gewürzapfelsaft, Flammkuchen und weitere Köstlichkeiten.
 
Christoph-Merian-Stiftung
Event - Museumsnacht Cartoonmuseum Basel, St. Alban-Vorstadt 28, 4052 Basel
18. Januar 2019 – 18.00 bis 19. Januar 2019 – 02.00 Uhr


Philip-Maloney-Sprecher Michael Schacht liest aus einem Nestor-Burma-Krimi von Léo Malet, Thomas Ott kratzt Verbrechervisagen in Schabkarton und Alex Baladi und seine Kollegen von der Fanzine-Fabrik malen schwarz.
Die Museumsnacht ist eine Veranstaltung der Museen Basel und der Abteilung Kultur Basel-Stadt. Am 18. Januar 2019 bieten 36 Museen und Kulturinstitutionen von 18-2 Uhr ein reichhaltiges Programm: www.museumsnacht.ch


Cartoonmuseum Basel
Le Monde de Tardi
Bis 24.03.2019
 
Der 1946 in Valence (FR) geborene Jacques Tardi ist weltweit einer der bedeutendsten Comiczeichner. Sein klarer, extrem sicherer Strich und die gekonnte Stilisierung sind unverwechselbar und haben Generationen von Comickünstlern inspiriert. Tardi arbeitet vornehmlich mit historischen Themen, denen er sich mit großer Akribie widmet und befasst sich intensiv mit dem Krieg. Die Alben «Soldat Varlot», «Grabenkrieg», «Elender Krieg» und «Der letzte Ansturm» gehören zu den eindringlichsten und verstörendsten Comics, die je zum Ersten Weltkrieg gezeichnet wurden, sie haben eine enorme internationale Resonanz gefunden. In einer aktuellen Serie von Alben setzt sich Tardi mit dem Zweiten Weltkrieg auseinander und berichtet von den Erlebnissen seines Vaters als Kriegsgefangener im heutigen Polen.
 
Das umfangreiche Werk Tardis reicht von der in einem fantastisch überhöhten Paris der Belle Époque angesiedelten Comicreihe «Adeles ungewöhnliche Abenteuer» über die von ihm adaptierten Léo-Malet-Krimis um den pfeifenrauchenden Privatdetektiv Nestor Burma, die vor einer detailgetreuen 50er-Jahre-Kulisse spielen, bis zum gesellschaftskritischen «Abwärts» über den sozialen Abbau im heutigen Frankreich.
 
Tardi studierte an der École nationale supérieure des beaux-arts in Lyon und der École nationale supérieure des arts décoratifs in Paris und veröffentlicht seit 50 Jahren Comics auf höchstem Niveau. Er hat jede erdenkliche Auszeichnung im Comicbereich gewonnen, darunter den Grand Prix de la Ville d’Angoulême und den Eisner Award, lehnte jedoch die Aufnahme in die französische Ehrenlegion «mit größter Entschlossenheit» ab. Die Retrospektive im Cartoonmuseum Basel zeigt über 200 Originalzeichnungen aus allen Schaffensperioden des Zeichners und präsentiert – als besonderes Highlight – erstmals Originale aus Band 3 von «Stalag IIB», der in Kürze erscheinen wird.
 
Kuratoren: Anette Gehrig, Pierre-Marie Jamet
www.cartoonmuseum.ch
 
Kunsthalle Basel
Wong Ping - Golden Shower
18.01. – 05.05.2019, Vernissage Donnerstag, 17. Januar 2019, 19 Uhr
 
Eine seltsam widersprüchliche Kombination aus trockenem Humor, bildhaft-expliziten Themen und lieblich anmutender, kindlicher Gestaltung, welche sich an den einfachen Grundformen früher Videospiele bedient, zeichnen die digitalen Animationen von Wong Ping (*1984) aus. In seiner ersten großen institutionellen Einzelausstellung präsentiert der in Hongkong lebende Künstler neu beauftragte und bestehende Videoarbeiten, jede begleitet von neuen, eigens dafür konzipierten Installationen. Die Arbeiten sprechen über unseren gegenwärtigen, urbanen Lebenszustand und seinen Pathologien – egal, ob in Form von Entfremdung, Frauenfeindlichkeit oder Selbstbemitleidung – und legen durch den ebenso beißenden wie auch humorvollen Umgang damit einige der erbarmungslosesten Realitäten unseres dunklen Zeitalters bloß.
 
Kommende Ausstellungen
Kunsthaus Baselland
Rebecca Kunz
25.01.  bis 28.04.2019
 
In Basel und Bern wohnhaft, interessiert sich Rebecca Kunz (*1986, Bern), die 2018 ihren Master abgeschlossen hat, in ihrem Werk eingehend für das Manipulative. Statt den Betrachter respektive die Betrachterin auf Kunstobjekte zuzuführen, kehren ihre radikalen Raumeingriffe und Interventionen dieses Verhältnis um. Das Gegenüber ist auf sich selbst zurückgeworfen und erfährt sich in unterschiedlichen (Raum-)Situationen. Für ihre erste institutionelle Einzelausstellung im Kunsthaus Baselland plant Kunz einen Parcours durch die für sie vorgesehenen Räumlichkeiten, der scheinbar Bekanntes in etwas Neues zu wandeln vermag.
KuratorIn: Ines Goldbach
Anna Winteler / Körperarbeit. Eine Retrospektive
25.1. bis 28.4.2019
 
Die in Basel wohnhafte Anna Winteler (*1954, Lausanne) gehört seit den frühen 1980er-Jahren zu den bedeutendsten Schweizer Video- und Performance-KünstlerInnen. Nachhaltig hat sie die Szene geprägt, viele junge KünstlerInnen beziehen sich direkt oder indirekt auf sie. Sie fehlt in keiner Ausstellung zur Schweizer Video- oder Performancekunst. Auch im Ausland wurde ihre Arbeit insbesondere in den 1980er- und 1990er-Jahren mit grossem Interesse wahrgenommen. Und doch steht eine Gesamtschau über ihre Videoarbeiten von den 1970er-Jahren bis in die 1990er-Jahre noch aus. Kuratiert wird diese erste Video-Retrospektive von Ines Goldbach und der Künstlerin Käthe Walser. Begleitet wird sie von einer Publikation, die in der Binding Sélection d’Artistes erscheint.
 
Galerie Robert Keller Kandern
"Krieg und Kunst sind Gegensätze" - Adolf Strübe
Bis 24.02.2019
 
Adolf Strübe hat den 1. Weltkrieg von 1914 bis 1918 als Soldat in Frankreich erlebt und überlebt. Er hat das, was er gesehen hat, gezeichnet und gemalt.
Die Galerie Robert Keller zeigt eine Auswahl der Skizzen, die die Zerstörung von Strübes Atelier in Berlin 1944 überlebt haben.
Die Arbeiten werden zum ersten Mal öffentlich gezeigt.
Galerie Robert Keller, Ziegelstraße 25, Kandern
 
Galeria Carzaniga Basel
Künstler aus dem Tessin
Bis 09.03.2019
 
Die Ausstellung zeigt die neusten Werke der vier Künstler Andrea Gabutti, Hermann Hesse, Flavio Paolucci und Marco Scorti nebeneinander, deren Verbindung in ihrem biografischen Bezug zum Tessin besteht. Kontrastiert werden ihre jeweilige Medienwahl - Malerei und Skulptur - als auch ihre Positionierung auf dem Spektrum von Realismus und Abstraktion.
www.carzaniga.ch
 
Kunstmuseum Basel / EG Hauptbau
Carl Burckhardt - Antiker Geist-Moderne Form
Bis 31.03.2019
 
Das Schaffen von Carl Burckhardt (1878–1923) wurde diesen Sommer in einer retrospektiv angelegten Schau im Museo Vincenzo Vela in Ligornetto gezeigt. Das Kunstmuseum Basel präsentiert nun die Ausstellung in leicht konzentrierterer Form und mit Fokus auf Burckhardts mit Basel in Verbindung stehende Tätigkeit. Die Schau Carl Burckhardt. Antiker Geist – moderne Form rückt Werke, denen die Basler Bevölkerung täglich begegnet, ins Bewusstsein, erzählt die Geschichte ihrer Entstehung und würdigt die Leistung des früh verstorbenen Basler Künstlers für die Entwicklung der modernen figürlichen Skulptur.
 
Burckhardts Werke sind im Stadtbild Basels prominent platziert: Die Amazone am Brückenkopf der Mittleren Brücke, die Figurengruppen Rhein und Wiese vor dem Badischen Bahnhof, der Ritter Georg am Ende der Treppe vor dem Gymnasium Leonhard über der Altstadt. Der Schöpfer dieser Skulpturen ist aber beinahe in Vergessenheit geraten – die letzte Gesamtschau zu Burckhardts Œuvre fand 1978 anlässlich seines 100. Geburtstags in der Kunsthalle Basel statt.
 
Die Ausstellung im Erdgeschoss des Hauptbaus macht die umfangreichen Sammlungsbestände des Kunstmuseums Basel im Bereich der Skulptur und der Grafik zugänglich: Zehn plastische Werke und etliche Arbeiten auf Papier werden mit Leihgaben aus dem Kunsthaus Zürich, dem Antikenmuseum Basel, dem Museo Vincenzo Vela in Ligornetto, aus Privatsammlungen sowie mit Dokumenten aus dem Nachlass des Künstlers im Staatsarchiv Basel-Stadt ergänzt.
 
Kunstmuseum Basel / Hauptbau
Antoni Clavé
Bis 03.02.2019
 
Der Katalane Antoni Clavé (1913-2005) zählt in der Nachkriegszeit zu den bedeutendsten spanischen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Seit 1939 in Frankreich lebend basierte seine Kunst auf handwerklichem Geschick und einer ausgeprägten Experimentierfreude im Umgang und in der Kombination verschiedener Techniken-Malerei, Zeichnung, Collage, Druckgrafik. In den 1950er Jahren erfuhr sein Schaffen, das sich mehr und mehr dem Ungegenständlichen annäherte, in Frankreich eine große Wertschätzung. In dieser Zeit entwickelt auch Karl Im Obersteg eine späte Liebe zu der stark von der Farbe geprägten Malerei des Spaniers.
In der Sammlung Im Obersteg ist Clavé mit sieben Gemälden, einer filigranen Skulptur aus Blei sowie sieben kleinformatigen Arbeiten auf Papier erstaunlich prominent vertreten.
 
Kommende Ausstellung
Fondation Beyeler
Der junge PICASSO – Blaue und Rosa Periode
03.02. – 26.05. 2019
 
In ihrer bis dato hochkarätigsten Ausstellung widmet sich die Fondation Beyeler den Gemälden und Skulpturen des frühen Pablo Picasso aus der sogenannten Blauen und Rosa Periode von 1901 bis 1906. Erstmals in Europa überhaupt werden die Meisterwerke dieser bedeutenden Phase, allesamt Meilensteine auf Picassos Weg zum berühmtesten Künstler des 20. Jahrhunderts, in dieser Dichte und Qualität gemeinsam präsentiert. Die Bilder dieser Schaffenszeit zählen zu den schönsten und emotionalsten der Moderne und zu den kostbarsten Kunstwerken überhaupt und werden voraussichtlich in dieser Fülle nicht mehr gemeinsam, an einem Ort versammelt, zu sehen sein.
 
Shuttle-Service zwischen Vitra Campus und Fondation Beyeler
(Täglich an zwei Zeitpunkten)
Der «24 Stops» Shuttle-Service zwischen der Fondation Beyeler und dem Vitra Campus fährt täglich um 11 Uhr & 15 Uhr vom Vitra Campus weg (Abfahrtsort «Glocke» von Tobias Rehberger) und kostet sechs Euro pro Person, für Kinder kostenfrei, Bezahlung (bar/EC-/Kreditkarte) im Shuttle-Bus. Keine Mindestanzahl an Mitfahrenden.
Umgekehrt fährt der Bus täglich um 11:30 Uhr & 15:30 Uhr von der Fondation Beyeler ab (Abfahrtsort «Wasserspeier» von Tobias Rehberger) - zu den gleichen Bedingungen.
www.design-museum.de
 

 

Anmelden für den

Newsletter An-/ Abmeldung

Ihre E-Mail-Adresse:
 

Sie möchten sich für unseren Newsletter

anmelden
abmelden

 


Kontakt

Kulturamt Weil am Rhein
Humboldtstraße 1
79576 Weil am Rhein
Tel.: 07621/704-411 bzw. 412
E-Mail: kulturamt@weil-am-rhein.de