Weiler Kinder verfolgen Verleihung der "Goldenen Göre" - Umfrage an Schulen noch vor den Sommerferien

Vier Kinder aus Weil am Rhein erlebten vor kurzem, wie Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in der eigenen Stadt tatkräftig umgesetzt werden kann. Alexandra Hemberger, Ailina Pittorf, Sujana Rajakumar und Alex Reichert folgten zusammen mit Michaela Rimkus von der Stadtverwaltung im Rahmen des Projektes "Kinderfreundliche Kommune" der Einladung zur Verleihung der "Goldenen Göre" im Europa-Park Rust.

Mit dem Kinderrechtepreis "Goldene Göre" ehrt das Deutsche Kinderhilfswerk das Engagement von Kindern und Jugendlichen in den vielfältigsten Bereichen. Gespannt folgten die vier Redaktionsmitglieder der Schülerzeitung der Realschule Dreiländereck Weil am Rhein der Vorstellung, die engagierte Jugendliche aus Berlin, Flensburg, Bremen, Lübeck, Dresden und Freiburg sowie deren nominierte Projekte prämierte. Die für die Endrunde nominierten Projekte zeigen beispielhaft, wie Kinder und Jugendliche aktiv an der Gestaltung einer Stadt mitwirken können und dienten so auch als Inspirationsquelle für die Kinder und deren eigenes Wirken in Weil am Rhein. Nach der Preisverleihung ließen sich die fünf Teilnehmer die Gelegenheit nicht entgehen, die ein oder andere Attraktion im Europa-Park noch selbst auszuprobieren.
 
In den nächsten Wochen werden auch in Weil am Rhein Kinder und Jugendliche zur Beteiligung ermuntert. Im Rahmen des Pilotprojekts "Kinderfreundliche Kommune" findet noch vor den Sommerferien eine Befragung an den Weiler Schulen statt. Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen erhalten dann einen Fragebogen, in dem sie schildern können, wie sie ihre Situation in Weil am Rhein empfinden und was ihrer Meinung nach verbessert werden kann.