Sanierungsgebiet Ortsmitte Friedlingen

Vom Hafen- und Gewerbestandort zum attraktiven Stadtteil für Wohnen, Arbeiten und Leben am Rhein

"Patchwork"-Stadtteil mit Potential

Der Weiler Stadtteil Friedlingen hat viele Gesichter, vor allem aber ist er als Einkaufs- und Outlet-City und für kulturelle Vielfalt bekannt. Hier ermöglicht die Dreiländerbrücke den kurzen Weg nach Frankreich und wenige Meter weiter kann man per Tram in Basel sein. Im Kulturzentrum "Kesselhaus" und in Streetart-Galerien haben sich Kunstschaffende niedergelassen. Im Norden prägt der Rheinhafen mit seinen industriellen Anlagen die Umgebung. International aufgestellte Firmen haben in diesem Stadtteil ihren Sitz und machen einen Großteil des Arbeitsplatzangebots in der Stadt aus.

Auf der anderen Seite ist das Gesicht Friedlingens geprägt von einem hohen Verkehrsaufkommen durch die Grenzlage, dem Mangel an Grün- und Freiflächen zum Spielen, optisch wenig attraktive oder leerstehende Gebäude und zahlreichen Vergnügungsstätten.

Das Potential des jungen und bunten Weiler Stadtteils ist groß für eine Entwicklung hin zu einer modernen urbanen Lebenswelt. Die Stadt will deshalb die Ortsmitte Friedlingens mit einem gezielten Sanierungsprogramm bis 2025 aufwerten. Der Gemeinderat hat im Juli 2015 die Entscheidung dafür getroffen, rund drei Millionen Euro Fördergelder von Land und Bund stehen dafür zur Verfügung. Der Prozess hat bereits 2014 mit dem "Friedlinger Dialog" begonnen, in dem gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Ziele definiert werden konnten. Eine Fortsetzung des Dialogs für die Entwicklung ihres Stadtteils findet in einer weiteren Beteiligungs-Veranstaltung im April 2019 statt.

Die wesentlichen Ziele der Sanierung bis 2025

  • Mit der Einrichtung von mehr Freiräumen, Grünflächen und Begegnungsorten eine familienfreundlichere Umgebung schaffen
  • Mit der Erweiterung und Umgestaltung des Rheinparks den Zugang zum Wasser ermöglichen
  • Eine "Kulturachse" vom Kesselhaus bis zum Rhein soll Kunst und Kultur sichtbarer machen
  • Öffentliche und private Gebäude sollen durch eine staatlich geförderte energetische Sanierung eine zeitgemäße Aufwertung erfahren
  • Aus früheren Zeiten baulich überdimensionierte Straßen und Kreuzungen, die eine trennende Wirkung haben, sollen umstrukturiert werden, damit innerhalb der Ortsmitte ein offenes Bild entstehen kann.

Das Sanierungsgebiet im Überblick

Die Erweiterung und Umgestaltung des Rheinparks

Der Rheinpark ist die größte Parkanlage in Friedlingen und die älteste im gesamten Weiler Stadtgebiet. Mit dem neuen Rheinpark will die Stadt sich mehr zum Rhein hin öffnen und den Zugang zum Wasser ermöglichen. Das bestehende Parkgelände wird nach Norden erweitert und bezieht das ehemalige südliche Hafenareal mit ein. Wesentliches Gestaltungselement wird dabei der ausgediente Portalkran sein, der als industriekulturelles Artefakt für den neuen Park mit charaktergebend sein wird. Die Umgestaltung begann im Dezember 2018 mit Rodungsarbeiten, Abbrucharbeiten und Geländemodellierungen, die der Grünfläche ein neues Gesicht geben sollen.

Das Architekturbüro "faktorgrün" hat mit seinem Konzept im Wettbewerb im März 2017 den Zuschlag für die Umgestaltung erhalten. Das Konzept beinhaltet auch Ergebnisse aus dem "Friedlinger Dialog" und dem Projekt "Kinderfreundliche Kommune".

Eine Fortsetzung des Dialogs für weitere Nutzungsmöglichkeiten findet in einer Beteiligungs-Veranstaltung im April 2019 statt. 

Die Erweiterung und Umgestaltung des Rheinparks ist auch Teil des grenzüberschreitenden Projekts "Vis-à-vis" gemeinsam mit der Partnerstadt Hüningen, bei dem die beiden gegenüberliegenden Rheinufer abgestimmt gestaltet werden.

Private Sanierungsmaßnahmen, die gefördert werden

Neben verschiedenen Maßnahmen in der Ortsmitte Friedlingen gehört die energetische Sanierung von Gebäuden zu den Zielen des Projekts. Um auch die Sanierung privater Gebäude zu unterstützen, gewährt die Stadt Weil am Rhein Zuschüsse für private Maßnahmen. Modernisierungen und Abbrüche werden mit 20 Prozent der Kosten, maximal 20.000 Euro gefördert. 

Unterstützung ist auch mit den Programmen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) möglich. In Frage kommen hierfür Investitionen in Heizungen, Wärmedämmung und Solaranlagen. Die Unterstützung kann in Form vergünstigter Darlehen, aber auch in Form von Zuschüssen möglich sein. Der Quartiersmanager des Energieberaters endura kommunal GmbH berät Sie gerne. Hinweis: Erhöhte Abschreibungen nach §7h Einkommenssteuergesetz sind möglich.

Setzen Sie sich am besten vor Beginn Ihrer Maßnahme mit der städtischen Sanierungsstelle in Verbindung:

Kontakt und weitere Informationen:

Sanierungsstelle Stadt Weil am Rhein
Rathausplatz 1, 79576 Weil am Rhein
Herr Gerhard Broß
Telefon 07621/704612
g.bross@weil-am-rhein.de

Pressemitteilungen

Wie alles begann: Bürgerbeteiligung mit dem "Friedlinger Dialog"



Hier können Sie alles über den Friedlinger Dialog nachlesen.

Weiterführende Links

Gefördert von