Eine attraktive Balance

Realisierungswettbewerb für das Projekt „Mitten im Leben“ / Münchner Büro WWA Architekten macht das Rennen

Präsentieren den Siegerentwurf (v.l.): Bürgermeister Martin Gruner, Oberbürgermeister Wolfgang Dietz, Prof. Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt, Juryvorsitzender Prof. Zvonko Turkali, Dr. Friedrich Georg Hoepfner und der Geschäftsführende Gesellschafter Benedikt Mayer. Bildquelle: Hoepfner BauInvest Plus GmbH & Co KG

Weiter geht's: Mit überwältigender Mehrheit hat eine Jury aus 19 Experten aus Verwaltung, Politik und Baugewerbe entschieden, dass der Entwurf des Münchner Büros WWA Architekten den ersten Preis beim Realisierungswettbewerb für das Projekt „Mitten im Leben“ in Weil am Rhein gewinnt. Die Jurysitzung fand am vergangenen Donnerstag in der Altrheinhalle Märkt in Weil am Rhein statt. 

Der Siegerentwurf zeigt laut Hoepfner BauInvest Plus GmbH & Co KG eine attraktive Balance für das am Ortseingang in der Römerstraße gelegene Grundstück. Dieses befindet sich neben dem bereits vorhandenen Holzschnitzel-Heizkraftwerk, das bereits einen Architekturpreis erhalten hat. Am anderen Ende des Grundstücks befindet sich eine als Aufenthaltsort für geschützte Eidechsen hergerichtete Naturfläche sowie das angrenzende Vitra-Campus mit seiner weltbekannten Architektur. 

18 der 19 Juroren stimmten, so Hoepfner BauInvest Plus GmbH & Co KG, für den Entwurf von WWA, weil dieser in optimaler Weise die Anforderungen von Städtebau, preiswertem und komfortablem Wohnen, medizinischen Einrichtungen und den Wünschen von Gemeinde und Bauherren verbinde. Der Entwurf zeichne sich besonders dadurch aus, dass er baulich in das Stadtbild von Weil am Rhein passe, viel dringend benötigten Wohnraum schaffe 
und die Nachbarschaft positiv ergänze. Besonders hervorgehoben wurde die hohe Wohnqualität und die angenehme Optik des Entwurfs. Das Projekt "Mitten im Leben" umfasst ein medizinisches Zentrum mit fünf bis zehn Praxen, eine Pflegeeinrichtung für Menschen mit Behinderungen und 132 Wohnungen (geförderte Sozialwohnungen und freifinanzierte Wohnungen).

Die Jury, so heißt es weiter, hat dem Preisträger WWA Architekten noch einige Aufgaben gestellt. Der Entwurf soll überarbeitet werden, um allen Bedingungen optimal gerecht zu werden. Der endgültige Entwurf wird dann anschließend dem Gemeinderat vorgestellt.

Der zweite Rang ging an KUBUS360 aus Stuttgart und der dritte Platz wurde an und Kühnl + Schmidt Architekten aus Baden-Baden vergeben. Alle drei genannten Entwürfe fanden die Anerkennung der Jury und wurden als 
qualitativ sehr gut beurteilt. Erst nach einer intensiven Diskussion hätten sich die Juroren auf eine Rangfolge der besten Drei festsetzen können, schreibt Hoepfner BauInvest Plus GmbH & Co KG.


Alle Entwürfe werden demnächst im Rathaus ausgestellt. Genauere Angaben werden folgen.