Neuer Standort für die Glascontainer  

Behälter sind versetzt worden: von der Breslauer Straße auf den Parkplatz des Hauptfriedhofes

Die Glascontainer sind von der Breslauer Straße auf den Parkplatz des Hauptfriedhofes gewandert. 
Bildquelle: Stadtverwaltung Weil am Rhein / Bähr

Umgezogen: Immer wieder hat es Anrufe von Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Radfahrerinnen und -fahrern gegeben, die auf die Glasscherben im Bereich des Glascontainers in der Breslauer Straße aufmerksam machten. Nun haben Stadtverwaltung und die Abfallwirtschaft des Landkreises auf dieses anhaltende Problem reagiert. Die Glascontainer befinden sich ab sofort zirka 150 Meter weiter östlich, und zwar auf dem Parkplatz des Hauptfriedhofs.

Immer wieder säumten Glasscherben den Bereich um den Glascontainer herum und stellten damit eine Gefahr für Radelnde da. Aus Gründen der Verkehrssicherheit und des Gesundheitsschutzes hat die Verwaltung die Verlegung der Behälter veranlasst. In Zusammenarbeit mit der Abfallwirtschaft des Landratsamtes und dem zuständigen Entsorgungsunternehmen wurde eine Lösung gefunden. Die Container für Weiß-, Braun- und Grünglas stehen nun auf dem Parkplatz des Hauptfriedhofs an der Ecke Römer-/Breslauer Straße. 

Mit einer vorübergehenden Beschilderung an alter Stelle wird auf den neuen Standort hingewiesen. Die Stadtverwaltung bittet zudem darum, keine Glasflaschen mehr am alten Standort abzustellen und weist auf die Einwurfzeiten hin: diese sind werktags von 7 bis 20 Uhr. 
 

Zur Info:
Was ist eigentlich Altglas und darf in den Glascontainer?
Alles, was in die Kategorie Verpackungsglas beziehungsweise Hohlgläser gehört, darf in den passenden Container geworfen werden. Beispielsweise sind das Marmeladen-, Honig-, Gurken- und Olivengläser sowie Glasflaschen, wie Sekt-, Sirup- oder Schnapsflaschen. Des Weiteren pharmazeutische Glasbehälter und Flaschen sowie kleinere Glasflaschen für Hustensaft, Parfüm oder Nagellack. Schraubverschlüsse, Korken oder andere Deckel von benutzten Gläsern haben im Altglascontainer nichts zu suchen und gehören, je nach Material, in den Gelben Sack oder den Restmüll.