Begabtenförderung

Aufbauklasse


Die neue Aufbauklasse ist ein Angebot für außergewöhnlich musikalisch begabte Kinder und Jugendliche jeden Alters.

Allgemeines:
Das Unterrichtspaket umfasst Instrumentalunterricht im Hauptfach (45 Minuten pro Woche) und Unterricht im Nebenfach (30 Minuten pro Woche).
Bei Klavier als Hauptfach wird als Nebenfach ein Einzeltoninstrument empfohlen. Bei den Hauptfächern Blas- oder Streichinstrument oder Gesang ist ein Tasteninstrument das Nebenfach.
Ergänzend wird Gehörbildung, Musiktheorie und Formenlehre / Musikgeschichte als Pflicht- und freiwilliger Unterricht angeboten.

Eintritt in die Aufbauklasse:

Der Eintritt zur Aufbauklasse wird in der Regel von der Lehrkraft vorgeschlagen.
Die Zulassung erfolgt aufgrund eines 1. Preises beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ oder eines gleichwertigen vergleichbaren Musikwettbewerbs.


Für die Schüler der Aufbauklasse bestehen folgende Verpflichtungen:
Regelmäßiges Auftreten bei Konzerten,
Teilnahme in Orchestern und Ensembles
sowie das Engagement im Bereich Musikbörse.

Unter dem Gesichtspunkt der Begabungs – und Sozialförderung soll die Gebühr für die Aufbauklasse niedrig sein. Aufgrund der gedeckelten Unterrichts-Kapazität ist die Aufnahme-Quote begrenzt.
 
Schuljahreszeugnis:

Die Instrumentallehrkräfte verfassen gegen Ende des Schuljahres ein Zeugnis, in dem die Fortschritte der Schüler/innen dargestellt und die Eignung für dieses Unterrichtsangebot beurteilt wird.

Schüler/innen, deren Eignung dem speziellen Angebot der Aufbauklasse nicht genügend entwickelt und die nicht mit der erwarteten Hingabe dem Unterricht folgen, können zum Ende des Schuljahrs wieder an den normalen Unterricht zu den üblichen Musikschulbedingungen verwiesen werden.

Halbjährlich finden Zwischenprüfung und besondere Vorspiele in den belegten Fächern statt. Ein Zeugnis dokumentiert den erreichten musikalischen Fortschritt.